Erinnerung an Erich „Nebbi“ Leist…

erich leistDie „SZ“ nannte ihn einmal den „Ballett-Tänzer der Borussia“. Die Umschreibung bezog sich auf das berühmte Foto auf dem neben Erich Leist, Achim Melcher und Timo Konietzka im Gleichklang zu sehen sind. Am vergangenen Mittwoch nun verstarb Erich Leist im Alter von 79 Jahren.

Ein Ballett-Tänzer war er letztlich nie, nicht neben dem Platz und schon gar nicht auf dem Platz. Erich Leist war Stopper, Ausputzer.e3def24468 Ein Fels in der Brandung, einer der großen Anteil hatte an den Hochzeiten des Neunkircher Fußballs. 1958 kam er mit Erwin Glod und Rudi Dörrenbächer ins Ellenfeld, es war der Beginn einer Ära. 1959 Pokalfinale, 1962 Oberligameister, 1964 Regionalligameister, Aufstieg in die Bundesliga, Klassenerhalt,  Abstieg, 1967 nochmals Regionalligameister, Wiederaufstieg in die Bundesliga und erneuter Abstieg. Erich Leist hat sie erlebt die großen und die traurigen Momente. „An dem Tag, als die Borussia mich für 400 Spiele ehrte, haben wir Zuhause mit 1:5 gegen Schalke verloren.“ In der Zeitung stand danach: „Das hatte Leist nicht verdient!“

Nein das hatte er auch nicht verdient. Er der auch als Kapitän in der Bundesliga die Mannschaft aufs Feld führte. Der in Interviews auffallend bescheiden herüber kam und lieber über einstige Weggefährten sprach, als über sich selbst. Seinem Heimatort Marpingen ist er Zeit seines Lebens treu geblieben, genauso wie seiner „Hellas“. 1968 kehrte er mit 33 Jahren zu seinem Heimatverein Hellas Marpingen zurück, bis 1971 agierte er dort als Spielertrainer. Bis 1974 spielte er in der 1.Mannschaft, bis 1990 sogar noch in der AH.

 

"Nebbi" Leist 2008 mit Klaus Meiser der als Fan Erich Leist im Ellenfeld spielen sah

„Nebbi“ Leist 2008 mit Klaus Meiser der als 10jähriger Erich Leist im Ellenfeld spielen sah

Welch Verdienste er um den Verein hat zeigt seine Statistik. Mit 73 Einsätzen, drei Tore gehört er zu den Top drei der Neunkircher Bundesligageschichte, dazu kommen 140 Oberligaspiele, 15 Tore und diverse Regionalligaeinsätze. Länderspiel für das Saarland 1958 nach Ablauf der FIFA-Mitgliedschaft: 3:3 in Amsterdam gegen Holland A. Danach neun Auswahlspiele in der SFV-Mannschaft, einmal unter Trainer Jakob Oden, achtmal unter Jupp Derwall. Und was viele wahrscheinlich nicht wissen in einem Benefizspiel für die Grubenopfer von Luisenthal in Saarbrücken kam er je eine Halbzeit in der deutschen A- und B-Nationalmannschaft zum Einsatz.

Bis zuletzt verfolgte er den Weg der Borussia…

Albert Schweizer hat mal schön formuliert: „Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.“

Ich glaube Erich Leist hat sich ein wunderschönes Denkmal geschaffen. Unser Mitgefühl gehört der Familie, den Angehörigen und Freunden. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>