DFB-Pokal da war doch was – eine kleine Erinnerung an ´85

Martin Ruffing erzielt in dieser Szene den 1:1 Ausgleich gegen RWO, rechts Max Brill

Martin Ruffing erzielt in dieser Szene den 1:1 Ausgleich gegen RWO, rechts Max Brill

Am vergangenen Wochenende fand die 1.Runde des DFB Pokals statt. Ein Wettbewerb in dem Borussia über Jahrzehnte Stammgast war, als einzigst saarländischer Verein hat man es bis ins Endspiel geschafft. Mit dem Niedergang in die Fünftklassigkeit sind einstige Zeiten schon lange her. Das letzte Gastspiel datiert aus dem Jahre 2003, damals kam der Rekordmeister FC Bayern München ins Ellenfeld. Zeit mal wieder im Buch der Erinnerungen zu blättern und auf das Pokaljahr 1985 zurückzuschauen.

Das mit einem goldenen Mai begann. Georg Müller machte mit einem Doppelpack beim Kreisklasseverein FV Fischbach den Einzug ins Achtelfinale klar, wo man auf den Ligarivalen aus Dudweiler traf. 650 Zuschauer im Ellenfeld sahen ein knappen 2:1 Sieg, den entscheidenden Treffer machte Peter Rubeck. Im Viertelfinale hatte man erneut Heimrecht gegen den Verbandsligisten Saarwellingen. Ein knapper 1:0 Sieg durch ein Dieter Fischer Tor bedeutete Halbfinale, dass man 3 Tage später erneut in Neunkirchen spielen konnte. Mit Rot-Weiß Hasborn war wieder ein Verbandsligist zu Gast und wieder einmal gewann man knapp mit einem Tor mehr, 2:1. Das Finale fand dann am 1.Juni in Quierschied statt. Gegner war mit dem SV Auersmacher auch diesmal ein Verbandsligist. Doch im Vergleich zu den Vorrunden ließ die Mannschaft von Jürgen Fuhrmann nichts anbrennen. 1250 Zuschauer wurden Zeuge wie Borussia dem SV Auersmacher eine Lehrstunde erteilte. Am Ende stand es 6:0 für die Schwarz-Weissen und Uwe Grub war mit drei Treffern der Held des Tages.

Hoch lebe Präsident Muthweiler

Hoch lebe Präsident Muthweiler

Damit stand die Borussia im DFB Pokal, wo man in Runde eins Rot-Weiß-Oberhausen zugelost bekam. RWO war damals eine feste Größe in der 2.Bundesliga und kam mit Spielern wie Rüdiger Abramczik, Manni Burgsmüller, Theo Schneider oder Anthony Baffoe ins Ellenfeld. Schiedsrichter der Paarung war ein gewisser Herr Merk. Die Partie begann denkbar schlecht für die Schwarz-Weissen, schon nach 8.Minuten ging der Favorit durch ein Tor von Manni Burgsmüller in Führung. Borussia war daraufhin kurzzeitig geschockt, lieferte aber durch Martin Ruffing in der 21. Minute die passende Antwort. Doch erneut ging der Gast vom Niederrhein durch Burgsmüller in Führung. So ging es dann auch zum Pausentee. In der zweiten Hälfte lieferten sich beide Teams ein umkämpftes Spiel. Als sich die 2.000 Zuschauer so langsam mit dem Gedanken des ausscheidens anfreundeten, schaffte Neuzugang Max Brill 3 Minuten vor Schluß den Ausgleich. Immerhin die Verlängerung winkte, doch Borussia gelang durch Schön noch der sensationelle Siegtreffer.

der Siegtreffer

der Siegtreffer

Borussia schaffte damit den Einzug in die 2.Runde. Hier drohten nach damaligen Regularien auch Auswärtsspiele, doch das Losglück bescherte statt Auswärtsfahrten nach Ulm oder St.Pauli den Sieger aus der Partie Stuttgarter Kickers – FC Homburg. Am Ende sollte es der Zweitligist aus Homburg werden. Borussia verlor das Spiel unglücklich mit 3:1. Der FCH schied eine Runde später gegen Dortmund aus, feierte aber am Saisonende den Aufstieg in die Bundesliga. saarlandpokal854

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>