Regionalliga ist nicht mehr das Ziel, es ist nur noch eine kleine Hoffnung eines fernen Traums.

10722502_856891717662669_1324288758_oMit einem 2:2  unentschieden gegen Röchling Völklingen im heimischen Ellenfeld endet das Fussballjahr 2014. Ein Jahr in dem emotional fast alles dabei war, Frust, Wut, Enttäuschung, Erleichterung. Nur positives das muß man letztlich mit der Lupe suchen und so bleibt ein Jahresausklang der einen irgendwie leer hinterlässt. Der Glaube an das Gute ist nach diesem Jahr endgültig vergangen. Zu viele negative Schlagzeilen, zu viele Fehlentscheidungen aus mangelnder Kompetenz. Zuletzt die erneute Farce rund um die Mitgliederversammlung. Es ist nicht das erste Jahr das so endet, es zieht sich durch die Amtszeit der aktuellen Führung…Sie hatten ihre Chancen, ich bin satt mit diesem (nicht funktionsfähigen)Vorstand???!!!

Ich sehe keine Zukunft mehr, mit der aktuellen Entwicklung rund um den Verein. Das Stadion stirbt leise vor sich hin, nichtmal die kleinsten Mängel werden noch repariert. Damit stirbt unsere Spielstätte und damit der Ort an dem Borussia zu Hause ist, beschämend!!! Das gilt übrigens auch für alljene die an dem Verhandlungstisch über den Verkauf sitzen. Es scheint um alles zu gehen, aber nicht um das Stadion. Wenn es ihnen um das Ellenfeld gehen würde, hätten sie nach über 3 Jahren schon längst eine Lösung finden können. Über die Rolle der Stadt reden wir erst gar nicht. Ich frage mich nur was haben die Herren für eine Lösung für Borussia? Wo soll der Verein in Zukunft spielen? Wo ist seine Geschäftsstelle?bierbude

Man kann nicht einfach nur die Augen schließen, bis das vermeintlich Unvermeidliche eingetreten ist. Man muß Alternativen suchen, neue Ideen denken und am besten Lösungen finden. Denn die Tendenz der letzten Jahre, zeigt deutlich nach unten. Regionalliga ist nicht mehr das Ziel, es ist nur noch eine kleine Hoffnung eines fernen Traums. All das hat Ursachen und Gründe, genauso der Absturz der U-23. Deren Zukunft abhängig davon ist wie sich die Jugendarbeit des Vereins entwickelt und die sieht trotz gegenteiliger Beteuerungen und Versprechen wenig glanzvoll aus. Alles Themen die man nicht gerne debattiert.

Und wenn man all das kritisiert, ist die Situation immer noch die das man im Umfeld zwar zustimmendes Kopfnicken erfährt um dann zu hören. Na und aber wer soll es machen wenn es Herr Ferraro nicht macht? Eine schöne Frage die vorallem viele weitere aufwirft. Wie kann es eigentlich passieren das so wenige Leute noch ein Interesse daran haben, hier ein Amt auszuüben? Wenn man die Frage ehrlich beantwortet hat, dann weiß man das der Verein noch ein weiteres großes Zukunftsproblem hat. Es fehlt ihm die Jugend, die Entwicklung der letzten Jahrzehnte bedroht den Verein, auch weil es das Umfeld nicht geschafft hat, ein aktives Vereinsleben am laufen zu halten. Ehemalige Spieler kann man mit der Lupe suchen, ob im Verein engagiert oder als Besucher im Ellenfeld. Auch so ein Alarmsignal das man nicht sehen will.sch artikelbild

Der neue Aufsichtsrat hat scheinbar zu dem Ganzen auch nix zu sagen und bleibt somit auf Linie ihrer Vorgänger. Nicht mal als die Mitgliederversammlung einen Tag vor dem Termin abgesagt wurde, sah sich irgendjemand in dem Verein veranlasst sich mal dazu zu äußern. Geschweige denn das von irgendwoher große Kritik zu vernehmen gewesen wäre. Man hat sich augenscheinlich und hörbar damit abgefunden. Im Umfeld beschäftigt man sich lieber mit kritisieren der Mannschaft und deren Trainer, obwohl jene unter den gegebenen Umständen die allerkleinste Baustelle des Vereins ist. Es ist wie immer, die typische „Was kann ich daran schon ändern“ Mentalität die zu Tage tritt.

Dabei muß es ja nicht immer gleich die Palastrevolution sein, die kommt von ganz alleine, wenn es dem Herrschenden zu ungemütlich im Palast wird. Bis dahin wäre es schon völlig ausreichend seinen Hintern aus der aktuellen Lethargie zu bekommen und Kritik verbal zu äußern. Und wenn ihr wirklich etwas ändern wollt, werdet Vereinsmitglied und pocht auf eurer Recht zu erfahren wie es dem Verein geht. Wie er sich enwickelt hat und wie er sich entwickeln soll. Und wer jetzt sagt er will direkt etwas tun…der geht jetzt auf die Borussenseite seiner Wahl und setzt einen kurzen „Mitgliederverammlung JETZT!!!“ Post in die Kommentare. Wenn es genug machen, wird sich diese Thematik nicht mehr verschweigen lassen…

und vielleicht beginnt das Jahr 2015 schon weit positiver, als das Jahr 2014 aus Borussensicht jemals war.

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>