…“das hört sich schon mal alles nicht schlecht an!“ – im Tribünengespräch Jörg Eisenhuth

Jörgs Stammplatz im Stadion

Jörgs Stammplatz im Stadion

Hallo Jörg, schön dich zum Interview begrüßen zu dürfen. Im Borussenkreis bist du sicher nicht unbekannt, aber wir haben ja auch noch andere Leser. Verrate uns doch kurz mit wem wir es hier zu tun haben?

Mein Name ist Jörg Eisenhuth, 44 Jahre alt, habe von 1975-1992 bei Borussia gespielt, habe alle Jugendmannschaften durchlaufen, war in der Saison 88/89 im Oberligakader unter Trainer Gerd Schwickert dabei und spielte danach bis ich 1992 die Borussia verließ in der Landesliga-Mannschaft!

Du erwähntest bereits, dass du 1975 deine ersten Erfahrungen mit der Borussia gemacht hast. Dieses Jahr hast du also 40 jähriges Jubiläum. Welches war dein erstes Spiel live im Ellenfeld, an das du dich erinnerst?

An das erste Spiel kann ich mich nicht erinnern, das Spiel, welches mir meistens zuerst durch den Kopf schießt, war das gegen die Stuttgarter Kickers 1978?, als „Dixie“ Kobel das erste Phantomtor schoss! Ansonsten weiß ich noch, das ich gegen den FC nie mit durfte weil es zu dieser Zeit zu gefährlich war, zumindest meinten das unsere Eltern! Durch die berufliche Tätigkeit unserer Eltern auf der Lakaienschäferei hatten mein Bruder und ich die schönste Kindheit die man sich vostellen konnte, wir hatten unseren eigenen Sportplatz und fast jeden Tag Kontakt mit unseren Stars der Borussia! Ich verdiente mir mein erstes Geld über Jahre als Balljunge indem mir jeder Trainer der da war nach jedem Training 50 Pfennig gab für meine „Arbeit“! Nach fast jedem Training durfte ich unserer Torwart Legende Willi Ertz noch ein paar Bälle auf´s Tor schießen nachdem ich die fußballerische Aufgabe die er mir tags zuvor aufgetragen hatte erfüllte, aber nur dann!!! Das werde ich nie vergessen!!!!

Wie war das damals in deinem Freundeskreis und in der Schule? War da Borussia ein großes Thema, seid ihr zusammen zu Spielen oder habt ihr sogar zusammen bei Borussia gespielt? Waren da bekannte Namen dabei?

Natürlich war Borussia überall ein Thema damals!!! In den unteren Jugendmannschaften spielte man noch mit vielen Kumpels zusammen, ab der C-Jugend wurde dann gefiltert! Es gab ja damals nur drei Vereine, wir, der FC und Homburg!Bei diesen 3 Vereinen verteilten sich die besten Spieler des Landes!Ich habe zusammen gespielt mit den Walle-Zwillingen, Ralph Flausse, Guido Cullmann, David Tröss um mal einige zu nennen die den Sprung geschafft haben! Marco Schmitt war glaube ich ein zwei Jahrgänge unter mir!

In 40 Jahren hast du sicher auch viel mitbekommen. In Facebook hast du schon öfter öffentlich erwähnt, dass es früher einen so großen Zuschauerstamm gab. Gibt es konkrete Ereignisse in der Geschichte bei denen du sagst, die sind dafür verantwortlich, dass es heute nicht mehr ist wie früher, oder war das eher ein schleichender Prozess über die Jahre?

Das ist schwer zu beantworten! Zum Einen denke ich war es ein schleichender Prozess aufgrund immer wieder neuen Enttäuschungen, sei es im sportlichen Bereich oder was die Vereinsführung betrifft! Irgendwann wurden es immer weniger weil die Verbitterung so groß war! Immer wenn ein zartes Pflänzlein am wachsen war wurde es, ich sage es mal krass, durch irgendeinen Mist wieder zertrampelt! Zum Anderen ist es schwer Nachwuchs zu werben, sei es als Spieler oder als Fans, es gibt heute zu viele andere Sachen (PC, Playstation usw.)! Wir hatten damals nur Fußball!!!

Du warst selbst kurze Zeit Mitglied bei der Gruppe „Schienenwolf“. Wie sind deine Erinnerungen an die Fanszene damals?

Anfang der 80er Jahre bestand meine Aufgabe darin, das ich zwischen den Heimspielen Zeitungen sammelte und diese mit der Schere zu Schnipseln verarbeite! An den Spieltagen lief ich dann mit meinem 7 Jahre älteren Bruder mit Schal, Fahne und vier, fünf blauen Säcken voll Schnipsel von der „Lakai“ aus ins Ellenfeld! Damals standen die Fans noch in der „Spieser Kurve“!!! Beim Einlaufen schmiss jeder in der Kurve eine Hand voll Schnipsel und meine Arbeit von 14 Tagen lag innerhalb von 10 Sekunden auf dem Boden! Aber ich war ein Teil dieser Gruppe und das machte mich stolz! Als ich dann in dem Alter war ein anerkanntes Mitglied im Fanclub zu werden ging es Mitte der 80er Jahre bergab und die Fanszene löste sich auch durch das Alter der Mitglieder bedingt langsam auf und aus dem „Schienenwolf“ wurden normale Zuschauer!

Du beschäftigst dich in deiner Freizeit viel und gerne mit dem VfB. Wie schätzt du momentan den Verein, die Mannschaft und das Umfeld ein?

Es wurden jetzt im neuen Jahr einige positive Signale von Seiten des Vereins gesendet, sei es mit dem installieren eines Managers oder Ergänzungen was den Kader betrifft! Die Jugendarbeit soll wieder voran getrieben werden, das hört sich schon mal alles nicht so schlecht an! Es wurde ein klares Ziel definiert indem man kurzfristig die Regionalliga in Angriff nehmen möchte, man wird jetzt abwarten müssen was davon umgesetzt werden kann! Was das Umfeld betrifft bin ich mir sicher das über kurz oder lang die Leute nach und nach wieder kommen wenn der Verein es schafft Ruhe und Konstanz rein zu bringen!

Bei der 0:1 Niederlage in Gonsenheim konntest du nicht dabei sein. Wenn ich mich nicht irre, hast du aber die komplette Hinrunde gesehen, die wir auf Platz 10 beendet haben. Woran liegt es deiner Meinung nach, dass Borussia nicht oben mitspielt?

Es fehlte etwas die Konstanz! Es kamen viele neue Spieler die integriert werden mussten! Dazu die Verletzung von Jens Kirchen der ein Schlüsselspieler dieser Mannschaft ist! Markus Schmitt der als Ersatz für Jens geholt wurde kam selbst aus einer langen Verletzung und konnte logischerweise nicht bei 100 % sein nach der langen Spielpause! Ein weiterer Schlüsselspieler, Armend Haliti, schleppte sich auch fast durch die komplette Vorrunde mit seiner Verletzung, er stellte sich immer wieder in den Dienst von Verein und Mannschaft, was man ihm nicht hoch genug anrechnen kann, aber irgendwann merkte man auch bei ihm das er an seine körperlichen Grenzen stieß! Insgesamt war der Kader in der Breite nicht stark genug um solche Handicaps kompensieren zu können!

Was ist dein Wunsch für den Verein in den nächsten 3 Jahren und was muss passieren, damit daraus Realität wird?

Ich möchte gar nicht so weit in die Zukunft schauen, ich hoffe man gibt Dirk Ex eine faire Chance hier was zu entwickeln, er hat die Messlatte mit dem kurzfristigen Ziel Regionalliga sehr hoch gelegt, ich hoffe das man das ganze untermauert in dem man versucht den jetzigen Kader weitestgehend zusammen zu halten! Des Weiteren hoffe ich, das der Jugend nochmal Leben eingehaucht wird!

Ich bedanke mich für das tolle Interview und die umfangreichen Antworten von dir! Nur eins noch: Kurz und knapp, warum sollte ich zur Borussia gehen, wenn ein paar Kilometer weiter zwei Vereine um den Aufstieg in die 3. Liga spielen?

Kurz und knapp weil die Borussia immer noch was Besonderes ist! Als „echtem Neinkeijer“ stellt sich mir die Frage nach einem anderen saarländischen Verein nicht! Einmal Borusse, immer Borusse!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>