Billy Wright – The Ironbridgerocket

Wer schon einmal das Vergnügen hatte vor dem „Molineux Stadium“ in Wolverhampton zu stehen, der kennt die Statue von Billy Wright. Seine Verehrer ließen einst dieses lebensgroße Denkmal errichten, auch eine Tribüne des Stadions trägt seinen Namen. Doch Billy Wright ist weit mehr als nur eine Wolverhampton Legende…

wrightWilliam Ambrose Wright wurde am 6.Februar 1942 in Ironbrigde geboren. Ironbrigde ist ein kleines Dorf unweit von Wolverhampton, das wie der Name schon verrät, wohl nur deshalb existiert weil es dort eine Brücke aus Eisen gibt. Der kleine William fällt früh durch seine fussballerische Begabung auf. Im Schulteam avanciert er zum Topscorer, obwohl er gar kein Stürmer ist. Mit 14 schafft er es dank der guten Kontakte seines Sportlehrers zu einem Training der Wolves. Doch der legendäre Manager Frank Buckley lässt ihn aufgrund seiner schmächtigen Statur abblitzen. Holt ihn wenig später als Stiefelputzer dann doch zu den Wanderers. Das war 1938, ein Jahr später kam der Krieg und Billy darf mit 15 zum ersten mal das gelb-schwarze Trikot tragen.

Zwei Jahre später unterschreibt er seinen ersten Profivertrag. In seinen ersten Jahren spielt Wright auf der Position des Außenläufers oder Halbstürmers. Dank seiner gewaltigen Sprungkraft macht er als exzellenter Kopfballspieler auf sich aufmerksam. Da Wolverhampton jedoch kriegsbedingt den Spielbetrieb unterbrechen muss, spielt er als Gast bei Leicester City, kehrt 1942 aber zu den Wolves zurück. 1943 wird er wie viele britische Fußballer als Sportlehrer zur Army einberufen. Schon kurz nach dem Kriegsende machen ihn die Wanderers zu ihrem Mannschaftskapitän (1947). Und mit ihm und dem neuen Manager Stan Cullis (sein Vorgänger im Kapitänsamt) gewinnen die Wolves 1949 den FA-Cup und 54, 58 und 59 die englische Meisterschaft.

Nationalmannschaft

Schon 1946 darf er sein Debüt für die englische Nationalmannschaft geben und wird zwei Jahre später mit 24 Jahren der bis dahin jüngste Spielführer der Sportgeschichte. Dennoch sehen viele in ihm noch nicht den Weltklassespieler. Sein Stern geht bei der WM 1954 auf. Nachdem die Engländer in der Vorbereitung gegen Ungarn mit 7:1 untergehen  ist Walter Winterbottom, Trainer der Auswahl, auf der Suche nach einer Alternative für den völlig überforderten Innenverteidiger Syd Omen. Er findet sie in Wright, der England als Innenverteidiger und Kapitän zum Gruppensieg in der Vorrunde führt, das Ausscheiden im Viertelfinale gegen Uruguay aber auch nicht verhindern kann.
In der Folge spielt er auch im Verein in der Innenverteidigung. Er wird zum besten Innenverteidiger Englands, vielleicht sogar der Welt. Er ist der erste Spieler der die 100 Länderspielemarke knackt. Im Laufe seiner Nationalmannschaftskarriere spielt er gegen 28 Nationen in 30 verschiedenen Ländern. In seiner gesamten Laufbahn verpasst er nur 3!Länderspiele (wegen Verletzungen).
wright 2

Sicherlich ein Grund dafür seine beständig guten Leistungen. Wright galt als Kampf und Einsatzstark, fleissig, bodenständig und immer gut gelaunt. Trotz dieser Attribute wurde er nie vom Platz gestellt, bekam kaum Verwarnungen. Dies und seine ewige Treue, Wright spielte seine 20 Jahre dauernde Karriere nur für die Wolves, machten ihn schon zu Lebzeiten zu einer Legende. Als sein Trainer Stan Cullis ihm 1959 mitteilt das er in der neuen Saison vermehrt auf seinen Nachfolger George Showell vertrauen würde, entscheidet sich Billy Wright innerhalb von zwei Stunden zu seinem Karriereende. Er wollte nie Stufe für Stufe in Vergessenheit geraten. Keines der zahlreichen Angebote nutzen. Er wollte aufhören solange er noch auf der Höhe der Zeit war. In einem internen Probematch in der Saisonvorbereitung zwischen dem A- und B-Team verabschiedete sich William Ambrose Wright vor 20.000 Zuschauern von seinen Fans, deren Applaus ihn bis in die Kabine begleiteten.

Nach seiner Karriere

Noch im selben Jahr, wird Englands „Spieler des Jahres ´52″ von der Queen zum „Commander of the British Empire“ ernannt. 1962 wird er Manager bei dem Lieblingsverein seiner Kindheit Arsenal London, mit mittelmäßigem Erfolg. Man sagt ihm fehlende Autorität nach, andere meinen er wäre einfach zu nett für diesen Job. 1966 wird er entlassen. Später arbeitete er als Sportchef für den Sender ATV. Als Reporter ist er häufig von seiner Frau Joy Beverley von dem „Beverley Sisters“, einen damals populären Gesangstrio und den zwei Töchtern getrennt. Wright, der immer als tadelloses Vorbild galt, wurde zum Alkoholiker. Mit Hilfe seiner Frau und Freunde gelang es ihm jedoch, seine Sucht zu überwinden, er selbst bezeichnete diesen Erfolg stets als größten Sieg seiner Karriere. Am 3.September 1994 starb Billy Wright an den folgen eines Krebsleidens. 2002 gehörte Wright zu den ersten Spielern, die in die „National Football Hall of Fame“ aufgenommen wurden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>