Insolvenzverfahren eröffnet

Amtsgericht Saarbrücken, Aussenstelle Sulzbach, Aktenzeichen: 104 IN 18/15  

104 IN 18/15

AMTSGERICHT SAARBRÜCKEN

BESCHLUSS

In dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen

des im Vereinsregister des Amtsgerichts Neunkirchen unter VR 427 eingetragenen Verein Borussia, Verein für Bewegungsspiele e.V., Neunkirchen (Saar), Mantes-la-Ville-Platz, 66538 Neunkirchen, gesetzlich vertreten durch den Vorstand Martin Bach und Michael Krebs

wird heute, am 07.04.2015, um 12:13 Uhr, zur Sicherung der künftigen Insolvenzmasse und zur Aufklärung des Sachverhalts angeordnet (§§ 21, 22 InsO):

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wird , Tel.: , Fax bestellt.

Dem Schuldner wird ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt (§ 21 Abs. 2 Nr. 2 1. Alt. InsO); die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Vermögen des Schuldners einschließlich des Rechts zum Einzug von Bankguthaben und anderen Forderungen geht damit auf den vorläufigen Insolvenzverwalter über.

Die Schuldner des Schuldners werden aufgefordert, nur noch unter Beachtung dieser Anordnung zu leisten (§ 23 Abs. 1 Satz 3 InsO).

Dieser Beschluss hat die in § 240 ZPO bezeichneten Wirkungen.

Maßnahmen der Zwangsvollstreckung einschließlich der Vollziehung eines Arrests oder einer einstweiligen Verfügung gegen den Schuldner werden untersagt, soweit nicht unbewegliche Gegenstände betroffen sind; bereits begonnene Maßnahmen werden einstweilen eingestellt (§ 21 Abs. 2 Nr. 3 InsO).

Der vorläufige Insolvenzverwalter ist berechtigt, die Geschäftsräume und betrieblichen Einrichtungen des Schuldners einschließlich der Nebenräume zu betreten und dort Nachforschungen anzustellen. Er ist berechtigt, Auskünfte über die schuldnerischen Vermögensverhältnisse bei Dritten einzuholen.

Der Schuldner hat dem vorläufigen Insolvenzverwalter Einsicht in die Bücher und Geschäftspapiere zu gestatten und sie ihm auf Verlangen bis zur Entscheidung über die Eröffnung des Verfahrens herauszugeben. Er hat ihm alle Auskünfte zu erteilen, die zur Sicherung der künftigen Insolvenzmasse und zur Aufklärung der schuldnerischen Vermögensverhältnisse erforderlich sind und ihn bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unterstützen. Bei Missachtung dieser Pflicht kann das Gericht den Schuldneroder seine organschaftlichen Vertreter zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung laden, zwangsweise vorführen lassen oder in Haft nehmen (§ 22 Abs. 3, §§ 97, 98, 101 Abs. 1 Satz 1, 2 Abs. 3 InsO).

Der vorläufige Insolvenzverwalter wird zugleich beauftragt, als Sachverständiger zu prüfen, ob ein nach der Rechtsform des Schuldners maßgebender Eröffnungsgrund vorliegt und welche Aussichten für eine Fortführung des schuldnerischen Unternehmens bestehen. Er hat ferner zu prüfen, ob das schuldnerische Vermögen die Kosten des Verfahrens decken wird (§ 22 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 2 InsO).

Falls der vorläufige Insolvenzverwalter den Auftrag nicht binnen vier Wochen vollständig erfüllen kann, ist dem Gericht ein Zwischenbericht zu erstatten.

Der vorläufige Insolvenzverwalter wird beauftragt, die nach § 23 Abs. 1 InsO zu bewirkenden Zustellungen an die Schuldner des Schuldners (Drittschuldner) durchzuführen (§ 8 Abs. 3 InsO).

Gegen die Anordnung der Einholung eines Sachverständigengutachtens ist ein Rechtsmittel nicht gegeben. Im Übrigen kann dieser Beschluss innerhalb von zwei Wochen mit der sofortigen Beschwerde angefochten werden. Die Frist beginnt mit der Zustellung der Entscheidung. Im Falle der öffentlichen Bekanntmachung durch Veröffentlichung im Internet beginnt die Frist, sobald nach dem Tag der Veröffentlichung zwei weitere Tage verstrichen sind. Wird die Entscheidung im Internet veröffentlicht und daneben auf andere Weise zugestellt, ist für den Fristbeginn der frühere Zeitpunkt maßgeblich. Die sofortige Beschwerde wird durch Einreichung einer Beschwerdeschrift bei dem Amtsgericht Saarbrücken, Neben- und Außenstelle Sulzbach, Vopeliusstr. 2, 66280 Sulzbach, eingelegt. Die Beschwerdeschrift muss die Bezeichnung der angefochtenen Entscheidung sowie die Erklärung enthalten, dass sofortige Beschwerde gegen diese Entscheidung eingelegt wird. Die sofortige Beschwerde kann auch zu Protokoll der Geschäftsstelle des Amtsgerichts eingelegt werden.

Saarbrücken, 07.04.2015

Amtsgericht

Mahler

Vizepräsident des Amtsgerichts
104 IN 18/15
Amtsgericht Saarbrücken, 07.04.2015

Quelle: www.insolvenzbekanntmachungen.de

Wir empfangen unseren Käfer! #AlteLiebeSpendet

11139531_889558784436755_1896891511_n

Heute ist Tag 3 der Deutschlandtour von Nicky und Jörg. Bisher ist die Tour ein Erfolg auf allen Ebenen. Der VW Käfer ist innerhalb 2 Tagen bestückt worden mit den Unterschriften der Vereine von Hertha BSC Berlin, 1.FC Union Berlin und dem VFL Wolfsburg, sowie der Unterschrift von Reiner „Calli“ Callmund, der am Samstag den Borussenkäfer entjungfert hat. Die Vereine machen im Internet auf ihren Kanälen via Homepage, Twitter und Facebook aufmerksam auf unsere Lage und das dem Verein geholfen werden muss. Ich bin mir fast sicher, dass selbst die zwei Initiatoren der Aktion nicht mit diesem gewaltigen Feedback binnen der ersten 2 Tage gerechnet haben.

Jetzt liegt es aber auch an uns, dass die zwei für ihre unermüdliche Arbeit irgendwie belohnt werden. Natürlich kommt da die Frage nach dem wie. Ich sag es euch:
Am Samstag steht unser Heimspiel gegen die TSG Pfeddersheim auf dem Plan. Vor dem Anpfiff werden Nicky und Jörg mit dem Käfer ins Stadion einrollen, frisch von ihrer letzten Etappe. Wäre es nicht super, wenn wir die zwei mit einer großen Kulisse empfangen könnten? Wenn wir alle ein Teil davon sind, wie eine einmalige Aktion ihr Ende im eigenen Wohnzimmer findet? Doch, das wäre es!

Sicher denkt ihr jetzt, dass das sowieso nicht möglich ist, beim letzten Heimspiel hatten wir doch gerade mal 272 Zuschauer. Aber ihr erinnert euch doch sicher noch alle an die Aktion 1000+X vor gut 2 Wochen beim Heimspiel gegen Saar 05? Niemand hat anfangs geglaubt, dass wir auch nur annähernd 1.000 Leute ins Stadion bekommen. Dank eurer Mithilfe über eine gesamte Woche wurden es am Ende 1.005!

Also, lasst uns alles tun, was wir können. Schnappt eure Familien und Freunde noch einmal an der Hand und bringt sie mit in unser Ellenfeld. Vergesst nicht, welche schwere Zeiten unsere Borussia zur Zeit durchlebt und wie wichtig jeder einzelne Zuschauer am Ende sein wird.

Als kleines Bon Bon möchte ich euch noch mitgeben, dass es am Samstag einige Überraschungen geben wird. Neben der Einfahrt des Käfers wird uns auch ein Special Guest im Stadion besuchen: Reiner „Calli“ Callmund ist am Samstag im Ellenfeld und wird auch noch ein paar Worte sagen. Aber das ist noch nicht alles, weitere Überraschungen werden wir täglich auf unserer Facebookseite des Stahlwerk NK preis geben.

Für die alte Liebe, für unsere Liebe, für Borussia. Alle ins Ellenfeld!

 

Jeder kann helfen.. Briefaktion

UnbenanntUnser Käfer mit seinen zwei Zugpferden Jörg und Nicky ist seit gestern Nacht unterwegs auf deutschlands Straßen. Mit dabei ein paar wasserfeste Stifte und ein Ziel: Soviel wie möglich für Borussia tun. Es ist alles andere als selbstverständlich so eine Aktion zu starten, opfern doch beide sehr viel Zeit und Nerven in den nächsten Tage. Da kann man nichts mehr sagen, außer Respekt und Danke!

Sicher haben einige zu Hause auch schon gedacht „Man, so eine Tour ist nicht machbar für mich, aber ich würde auch gerne helfen und meinen Teil zur Rettung des Vereins beitragen.“
Hier habe ich eine Idee dazu:

Wir haben die letzten Tage parallel zur Tourplanung einen Brief entworfen, der Unternehmen im Umkreis oder ggf. auch über die Grenzen hinaus dazu bewegen soll, die Borussia durch eine Spende oder gar ein längeres Sponsoring zu unterstützen. Allerdings muss dieser Brief jetzt auch bei den Unternehmen ankommen. Hier werden Helfer gesucht. Da das Porto für die Briefe nicht erschwinglich wären und wir ohnehin im Zeitalter Internet sind, wollen wir den Brief einfach per E-Mail an die Firmen raushauen. Solltest Du in den nächsten Tage mal die ein oder andere Stunde Zeit haben und helfen wollen, den Brief zu verbreiten, schreibe uns gerne in Facebook auf der Stahlwerk NK Seite. Wir schicken Dir dann den Brief zu und klären noch ab, welchen Bereich, bzw welchen Ort Du bearbeitest. Hier ist die Absprache wichtig, damit wir den Firmen nicht doppelt schreiben.

Wir hoffen auf Deine Unterstützung, jeder kann dabei helfen, dass die Borussia gerettet wird! Alte Liebe lebt.

Und dann sind da noch diese Glücksmomente

Armend Haliti zum 1:0... Foto: Carsten Hör

Armend Haliti zum 1:0… Foto: Carsten Hör

Es sind solche Abende wie gestern, die dich den Fußball einfach nicht verstehen lassen. Letzten Samstag schaffst du es nicht, gegen den Tabellenletzten irgendwie ein Tor zu schießen um drei wichtige Punkte einzufahren und gestern schickst du den Tabellenführer mit einem 1:0 nach Hause und das auch nicht unverdient. Wie soll man das erklären? Naja, so ist der Fußball eben, unser alter Freund.

Von Beginn an zeigte sich gestern eine kämpferische Borussenmannschaft, wie wir sie sicher die letzten Wochen öfters gesehen haben. Der Wille ist der Mannschaft ja auch in den letzten Spielen schon anzusehen. Allerdings gab es gestern den kleinen Unterschied zu sonst, nämlich dass auch Ideen und spielerische Fähigkeiten sichtbar wurden. Man konnte Spielzüge sehen, die uns am Samstag vielleicht den Sieg gebracht hätten, gestern brachten sie in der ersten Hälfte aber auch keine wirkliche Chance mit sich. Weiterlesen

Red Bull startet Projekt in Neunkirchen

Dietrich Mateschitz

Dietrich Mateschitz

Es scheint alles fix zu sein. Wie heute Morgen aus internen Kreisen bekannt wurde, wird Red Bull in Neunkirchen ein neues Projekt starten. „Die Borussia ist genau der richtige Verein dafür“, sagte Mateschitz bei der heutigen Pressekonferenz, „hier besteht die Chance einen Verein mit Tradition auszulöschen und einen neuen Werbeverein für unsere Brause ins Leben zu rufen.“

Natürlich ist längst nicht jeder ein Fan von diesem Konzept, viele Anhänger fühlen sich hintergangen und möchten diesen Weg nicht gehen. Allerdings sollte man doch bedenken, dass damit alle finanziellen Probleme aus der Welt geschafft sind und nun die Chance auf eine erfolgreiche Zukunft besteht.
„Wie beim Amtsantritt angekündigt, habe ich binnen weniger Tage den Verein gerettet“, brüstete sich der 1. Vorsitzende Bach stolz.

Martin Bach ist stolz.

Martin Bach ist stolz.

Natürlich sei auch mit ein paar Veränderungen zu rechnen. So wird der Verein zur neuen Saison 2015/16 unter dem Namen „RasenBallsport Neunkirchen“ neu gegründet, das goldene B fliegt aus dem Wappen und wird durch zwei rote Bullen ersetzt. „Dies gibt uns neue Frische und wir wollen die Vergangenheit auch hinter uns lassen“, sind sich Mateschitz und Bach einig. Dass das Ellenfeldstadion ab Sommer „Red Bull Arena“ heißt ist ebenso vertraglich vereinbart, wie das der Slogan „Alte Liebe lebt“ und sowieso alles was mit Tradition und Liebe zu tun hat aus dem Verein verschwindet.

Dazu sagte Martin Bach noch: „Es kann nicht unser Ziel sein mit ein paar Zuschauern, die etwas von Tradition faseln, in der Oberliga zu spielen, wir wollen ganz oben dabei sein, um jeden Preis.“
Trotzdem sei ein jeder eingeladen, weiterhin ins Stadion zu kommen. Eine Mitgliedschaft ist auch weiterhin möglich, allerdings beträgt der neue Jahresbeitrag 800€. Rechte erhält man für diesen Betrag natürlich keine.

Das sind vorerst die neusten Meldungen die es zu verkünden gibt, es bleibt abzuwarten wie es weiter geht, wenn im Sommer dann der große Umbruch kommt. Es ist angebracht die Lieder schon einmal umzuschreiben und neue Fahnen zu malen, denn ab August werden wir diese für unseren RB Neunkirchen 2015 hochhalten. Hoch lebe Energy, hoch lebe Kommerz…

 

Der große Traum geplatzt…

Bild: Carsten Hör

Bild: Carsten Hör

Manchmal sagen Bilder mehr als Tausend Worte. Es ist ca. 21:00 Uhr, die Mannschaft geht mit gesenktem Kopf in Richtung Fans und bedankt sich mit Applaus für den Support. Die Fans widerum applaudieren der Mannschaft für eine tolle Leistung, die sie über 90 Minuten gezeigt haben. Für einen kurzen Moment hatte ich wirklich das Gefühl, dass die Welt steht, denn es war verdammt ruhig, außer das applaudieren konnte man auf Neunkircher Seite keine Geräusche wahrnehmen.

Es ist eine jener Niederlagen, an der du als Fan tagelang rumknabberst. Wenn du weißt, dein Team

Borussia im Vorwärtsgang..

Borussia im Vorwärtsgang..

hätte das Spiel gewinnen können, es hätte es sogar verdient gewinnen können und am Ende stehst du doch nur mit leeren Händen da. Und das im Saarlandpokal Viertelfinale.

Wer das Spiel am Samstag im Ellenfeld gegen Saar 05 gesehen hat, der kann sich vorstellen, wie die erste Halbzeit gestern lieg. Es war ein durchaus ausgeglichenes Spiel, Saar 05 trug zwar etwas mehr zum Spiel bei, die Borussia stand allerdings sehr gut, konnte fast alle Angriffe frühzeitig unterbinden und sich selbst Chancen erarbeiten. Die Borussia spielte mit folgender Elf: Flauss – Kern, Backmann, Vituzzi, Jorrin – Becker, Haliti – Bach, Kadrija – Dausend, Haas. Dabei variirte die Mannschaft oftmals zwischen einem 4-2-2-2, einem 4-1-3-2 und einem 4-2-3-1, je nach Situation.

Taktisch haben wir das ziemlich gut gemacht, gegen einen Gegner, der aus mit kleinem Raum viel mit dem Ball machen kann. Deshalb standen die Borussen größtenteils eng am Mann, um keinen Raum frei zu machen.
In der zweiten Hälfte startete Neunkirchen dann sogar stärker als Saar 05, welche davon auch nicht wenig überrascht ausschauten. Knapp 20 Minuten hatte der VfB klares Oberwasser, viel mehr Spielanteile und erarbeitete sich viele gute Chancen, wenn auch keine wirkliche 100%ige. Dann schossen wir ein Tor. Oder auch nicht? Dausend trifft nach 69 Minuten per Freistoß direkt, der Jubel hält

Borussenfans auswärts..

Borussenfans auswärts.. Noch nicht alle ;-)

aber nur kurz. Der Schiri zeigte an, dass er den Freistoß noch nicht freigegeben hat, obwohl sehr viele Leute auf dem Kieselhumes den pfiff gehört hatten. Sei es drum, anschließend kamen die Saarbrücker wieder deutlich besser ins Spiel und profitierten in der 79. Minute durch ein Missverständnis zwischen Backmann und Flauss, wodruch Hertel den 1:0 Siegtreffer erzielen konnte. Die letzten Angriffsversuche wollten auch nichts mehr nützen, die Borussia musste sich nach der mit Abstand besten Leistung seit dem Hinrundenspiel in Hauenstein aus dem Pokal verabschieden.

Der Frust sitzt auch heute noch tief. Der Mannschaft kann man keinen Vorwurf machen, sie haben von Anfang bis Schluss sehr gut mitgespielt und toll gekämpft. Trotzdem ist es einfach traurig, dass uns seit Jahren auch mal das bisschen Glück in so einem Spiel fehlt. Am Ende bleibt unter dem Strich leider nur eins stehen: 12 Jahre Oberliga, 12 Jahre kein Saarlandpokal ….

 

Wer kämpft kann verlieren… #Aktion1000plusX

AktionLiebe Leser,
wer des Öfteren Texte von mir liest, der weiß, dass ich meine Texte normal so nicht beginne. Aber ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, wie ich es tun soll. Ich bin überwältigt, geschockt, zu Tränen gerührt, alles zusammen! Seid ihr euch eigentlich bewusst, was IHR in den letzten Tagen auf die Füße gestellt habt? Es ist unglaublich!

Vor fünf Tagen kam die Idee auf, die Aktion 1000+X „Alte Liebe lebt“ zu starten. Am Sonntag war noch keinem klar, wie schlimm es nun eigentlich um unsere Liebe Borussia steht. Wir wussten „nur“, dass Ferraro, Verga und Ex das Handtuch geworfen haben. Allein diese Rücktritte haben zu dieser Aktion geführt. Wir wollten ein Zeichen setzen, dass die Fans weiterhin immer für den Verein da sind. Und wie sie das sind!
Von Anfang an hat die Aktion eingeschlagen, ihr habt sofort mitgezogen und wir waren einfach nur platt. Leider könnt ihr nicht sehen, was wir „hinter den Kulissen“ sehen, aber ich möchte euch auch daran Teil haben lassen. Hier ein paar Zahlen:

Aktion1Der Aufruf zu der Aktion erreichte in Facebook bis dato 9.760 Personen. Das ist absoluter Rekord, der mit Sicherheit so schnell nicht mehr erreicht werden wird. Wahnsinn!
Das ist natürlich auch als Blogger ein tolles Gefühl, was uns auch sehr freut! Noch mehr freut uns das aber als Fans von Borussia Neunkirchen, weil es einfach wieder einmal unterstreicht, dass es noch gaaanz viele Weitere davon gibt.

 

 

 

Aktion2Hier seht ihr ein Diagramm der täglichen Besucherzahlen des Blogs der letzten vier Wochen. Dabei sieht man, dass wir im Normalfall immer zwischen 100-300 Gäste auf unserer Seite begrüßen dürfen, das hängt auch immer davon ab, ob ein neuer Artikel veröffentlicht wurde oder nicht. Nun schaut euch bitte die Balken ab dem 15.03. (Veröffentlichung der Aktion) an. Es ist unglaublich wie viele Besucher wir in dieser Woche hatten. Am Dienstag und Mittwoch haben wir sogar weit über 1.000 Gäste gehabt. Mit diesem Ansturm haben wir nicht gerechnet und es ist immer wieder schön, sich das anzusehen. Allein deshalb möchten wir diese Statistiken auch mit euch teilen, denn ihr habt diese Statistiken selbst gemacht!

UnbenanntIch will euch gar nicht weiter mit Zahlen belästigen, aber auf die Entwicklung unserer Facebookseite rechts möchte ich noch kurz verweisen. Hier seht ihr die Entwicklung der Likes, Reichweite und Interaktionen der letzten 7 Tage. Unfassbar!!

 

Der nun ehemalige Marketingmanager Dirk Ex hat den Slogan „Alte Liebe lebt“, den wir auch für unsere Aktion verwenden, im Verein eingeführt und man kann nur sagen: Passender geht es nicht! Diese Woche hat man wirklich das Gefühl, dass die alte Liebe Borussia Neunkirchen bei jedem Einzelnen noch einmal richtig Feuer entfacht hat. Es scheint, als würden in den Bäuchen wieder Schmetterlinge flattern. Und das, obwohl, oder gerade weil es so schlecht um den Verein steht. Es gibt viele Sprichworte, wie zum Beispiel. „In schweren Zeiten siehst du, wer deine wahren Freunde sind.“ Und genau das wollen wir morgen tun. Wir wollen der Mannschaft und dem Verein zeigen, dass wir alle in dieser Zeit eng zusammen rücken und jeden erdenklichen Weg auch zusammen gehen werden.

Niemand weiß, wie es in den nächsten Tagen weiter geht, wer der neue Vorstand wird, was wir nun genau finanziell aufbringen müssen und in welcher Zeit. Was wir aber alle wissen ist, dass wir die Borussia lieben, unabhängig von all diesen Dingen und unabhängig davon, ob wir Bundesliga oder Kreisliga A spielen. Wir alle sind durch verschiedenste Gründe das erste Mal ins Ellenfeld gekommen, jeder von uns hat seine eigene Geschichte zum VfB, aber morgen vereint uns alle die Hoffnung, dass es mit Borussia wieder aufwärts geht.

Ihr habt es geschafft, uns die letzten Tage leichter zu machen. Wir hatten gar keine Zeit um traurig zu sein über die Situation des Vereins, weil wir viel zu beschäftigt damit waren, die ganzen Bilder und Kommentare dazu auf unsere Seite zu bringen. Von morgens bis noch spät in die Nacht erreichten uns unzählige Bilder, manche schlicht, manche sehr kreativ und alle mit dem einen Slogan: „Aktion 1000+X „Alte Liebe lebt““.
Wir starteten die Bilderaktion mit dem Gedanken, dass vielleicht der ein oder andere mitmacht, niemals hätten wir aber geglaubt, dass uns solch ein riesen Feedback entgegen kommt. Wahnsinn, unglaublich und unfassbar reichen in diesem Moment nicht aus um unsere Gefühle zu beschreiben. An dieser Stelle 10.000 + X Dank an euch ALLE, die ihr diese Aktion, in welcher Form auch immer, unterstützt habt und auch noch bis morgen Mittag weiterhin tut. IHR und nur IHR allein habt diese Aktion so populär gemacht.

Jetzt gilt es für uns die letzte Etappe bei dieser Aktion zu meistern, jetzt müssen wir morgen noch die 1000+X Menschen ins Stadion bekommen. Deshalb bitte ich euch noch einmal, kommt morgen um 14:30 Uhr ins Ellenfeldstadion und bringt alles mit, was möglich ist. Mobilisiert eure Großeltern, Eltern, Kinder, Tante, Onkel, Cousin, Arbeitskollege, Nachbarn, Kumpel, Lehrer, wen auch immer ihr gerade zu greifen kriegt. Borussia brauch unsere Unterstützung und wir werden ihnen diese geben. Wir alle gemeinsam! Die Fans sind der Verein, wir alle sind der VfB Borussia Neunkirchen 1905 e.V!

Ein Sprichwort sollten wir uns in diesen Tagen ins Gedächtnis rufen: „Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!“

Die Lage ist ernst! – Mitgliederversammlung 16.03.15

blabVier Tage nach den überraschenden Rücktritten von Herrn Ferraro, Frau Verga und Herrn Ex war es soweit. Um 19:00 Uhr sollte die geplante Mitgliederversammlung trotz der Ereignisse in den letzten Tagen stattfinden. Ort des Geschehens war der VIP-Raum des Vereins.

Eröffnet wurde die erste ordentliche Mitgliederversammlung seit drei Jahren vom verbliebenen Sportvorstand Horst Klein um 19:08 Uhr. Nach einer Gedenkminute für alle verstorbenen Mitglieder verkündete er stolz, dass 90 Mitglieder den Weg zum VIP-Raum gefunden haben. Das ist eine wirklich gute Zahl, Klein sprach von der größten Anzahl bei einer MV seit 15 Jahren (nicht offiziell bestätigt, er schätzte es so). Insgesamt verkündete er 536 Mitglieder im Verein, die Zahl sei in den letzten Jahren rückläufig.
Trotzdem ist es positiv zu erwähnen, dass es eine aktuelle und strukturiert geführte Mitgliederliste gibt, in die sich jeder vor Beginn der MV mit seiner Unterschrift bei seinem Namen eintragen musste.

Einen Jahresbericht gab es selbstverständlich nicht, da es keinen Vorstandsvorsitzenden gibt. Klein dankte als Vorstand Sport vor allem Stefan Delles und Oliver Rinder, die die Damenabteilung der Borussia allein koordinieren und den Brüdern Simonetta für ihr Engagement bei der U23. Weiterlesen

Spielen wie im Abstiegskampf – Heimspiel gegen FCS II

Julian Fricker trug schon beide Trikots...

Julian Fricker trug schon beide Trikots…

Neues Jahr, neues Glück. So sagt man. Nach der Niederlage am letzten Sonntag in Gonsenheim wollte man zumindest das Heimspieljahr 2015 besser eröffnen. Wer bietet sich da eigentlich besser an, als der Tabellenvorletzte aus Saarbrücken, die U23 des Vereins, der mit der A-Mannschaft zur Zeit um den Aufstieg in die 3. Liga spielt. In den letzten Wochen galt die Zweite aus der Landeshauptstadt allgemein als Kanonenfutter der Oberliga und jeder sprach vor der Partie über einen klaren Sieg, bei dem nur die Höhe noch nicht fest steht.

So sprachen auch wir über dieses Spiel, als ich mich mit Nicky um 13:40 Uhr traf um gemeinsam ans Stadion zu gehen. Bei einem ersten Bier für unterwegs waren wir uns doch sehr sicher, dass wir heute die drei Punkte holen und das Spiel dementsprechend gar nicht als Maß für die Zukunft genommen werden kann. Erwarten sollte uns allerdings dann was anderes.

Paulus veränderte zum Spiel letzte Woche nicht viel, statt Vituzzi spielte A.Becker in der Innenverteidigung, Haas war nicht mal im Kader. Ob er verletzt ist oder was der Grund dafür ist haben wir noch nicht erfahren. Für ihn rückte Dausend in die Startelf. Flauss – Kern, Backmann, A.Becker, Jorrin – Gotthardt, B.Becker – Kadrija, Schmitt – Dausend, Kizmaz. So liefen die Borussen auf.

Vor dem Anpfiff noch vom Sieg überzeugt...

Vor dem Anpfiff noch vom Sieg überzeugt…

Anfangs versuchten beide Mannschaften nicht viel zu riskieren, wobei der FC von Beginn an doch mehr investieren wollte, als die Neunkircher. Dies brachte ihnen auch eine relativ schnelle Führung, in der 10. Minute netzte Stefan Reisinger ein, nach dem er den erfahrenen Backmann leicht vernaschte, der dabei wirklich alles andere als souverän wirkte. Erschreckend waren die Reaktionen im Stadion über den Rückstand, denn es gab so gut wie keine. Es scheinte, als würde man die Gegentore einfach nur noch hinnehmen und trotz der Hoffnung auf drei Punkte doch irgendwie gar nicht mit etwas anderem rechnen, als den Gegentreffer zu kassierenl.
Auch nach dem Gegentor behielt Saarbrücken die Oberhand, dominierte das Spiel zwar nicht eindeutig, wusste aber immer die Borussenangriffe zu verteidigen und selbst immer wieder gute Szenen herauszuspielen. Wenn der VfB in der ersten Hälfte überhaupt mal gefährlich wurde, dann meist über Markus Schmitt, der durch seine Schnelligkeit und die Technik immer wieder gute Einzelaktionen hatte. Ansonsten war die erste Halbzeit aus Neunkircher Sicht viel heiße Luft, ohne erkennbares Konzept und auch der Trainer wusste scheinbar nicht, was er daran ändern sollte, der blieb nämlich über die längste Zeit seelenruhig an der Seitenlinie sitzen.

Bei Standarts beide Teams sehr harmlos...

Bei Standards beide Teams sehr harmlos…

Zweite Hälfte, Seitenwechsel, aber dennoch gleiches Bild. Die Zweite vom FC war nun sicher nicht drauf und dran den zweiten Treffer zu erzielen, dennoch gaben sie das Spiel erstmal nicht aus der Hand und spielten sehr klug mit. Wie in Hälfte eins schon gab es viele Zweikämpfe im Mittelfeld, viele Ballverluste auf beiden Seiten, die sicher mit etwas mehr Übersicht zu vermeiden gewesen wären. Ca. nach 55 gespielten Minuten gab es dann eine kleinere Wende in der Partie, Neunkirchen wurde nicht zwingend stärker, allerdings wirkten die Saarbrücker, als würde ihnen die Luft ausgehen. Es ergaben sich dadurch größere Lücken und öfter Fehler im Stellungsspiel der gegnerischen Hintermannschaft, sodass bei einer Klärungsaktion im 16er des FC unserem A.Becker der Ball vor den Fuß fällt und er diesen nicht gerade selbstverständlich gut ins Tor schlänzt. Scheidt, der Torwart des FC hatte keine Chance an diesen Ball zu kommen.
Sicher hätte man als Borussia dieses Spiel auch dann noch gewinnen können, gerade weil die Saarbrücker nicht mehr voll konzentriert Spielen. Es ergaben sich noch einige sehr gute Chancen durch den eingewechselten Lajic, Kern und Dausend, die diese aber alle samt kläglich vergaben. Leider muss man an dieser Stelle sagen, dass die jeweiligen Abschlüsse alles andere als Oberligareif waren.

Damit trennten sich die Teams mit einem 1:1, das für mich am Ende fair aussieht. Es war alles andere als ein gutes Fußballspiel und gerade für Borussia Neunkirchen, die mit dem Abstiegskampf normal nicht in Verbindung gebracht werden wollen, war das einfach von vorne bis hinten zu wenig. Ich bin niemand, der über die Zukunft eines Trainers entscheiden oder urteilen möchte, allerdings sollte man langsam Fragen aufkommen lassen, wie z.B. „Warum spielt man gegen den Tabellenvorletzten nur 1:1?“, „Warum sieht man keine oder nur kaum Entwicklung im Spiel seit dem 1. Spieltag?“, oder „warum bringen bis dato Standarts größtenteils nicht mal ein bisschen Gefahr im gegnerischen 16er?“. Qualitativ ist der Kader reif genug um ganz oben mitzuspielen, leider zeigt sich das auf dem Platz nur sehr sehr selten.

IMG_5094

Julian Fricker im Gespräch mit Daniel Paulus

Nach dem Spiel habe ich noch den Kapitän des FCS U23, Julian Fricker, getroffen, der aufgrund eines Kreuzbandrisses noch immer die Spiele seiner Mannschaft auf der Tribüne verfolgen muss. Er fasste für uns das Spiel aus seiner Sicht noch kurz zusammen:
Also die 1. Halbzeit fand ich sehr ausgeglichen, viel Spielerei im Mittelfeld und dann quasi aus dem Nichts das 1:0 für uns. Wir hatten dann auch ein paar mehr Spielanteile für uns. Die letzten 10 Minuten kam die Borussia dann besser ins Spiel. Zweite halbzeit kam dann offensiv von uns ziemlich wenig und Neunkirchen hat sich dann immer mehr Chancen erspielt. Ich denke das 1:1 war dann auch verdient. Später haben wir ein bisschen Glück gehabt, dass ihr keine eurer Chancen zum 2:1 genutzt habt. Ich denke im Endeffekt war das 1:1 gerecht, da es neutral gesehen von beiden nicht das interessanteste und beste spiel war.“
Julian Fricker trug übrigens bis zur C-Jugend das goldene „B“ auf der Brust, bevor dann zum FCS wechselte.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Julian für das kurze und objektive Statement und an Nicky, der in Facebook den Liveticker gemacht hat und schöne Bilder geschossen hat.

…“das hört sich schon mal alles nicht schlecht an!“ – im Tribünengespräch Jörg Eisenhuth

Jörgs Stammplatz im Stadion

Jörgs Stammplatz im Stadion

Hallo Jörg, schön dich zum Interview begrüßen zu dürfen. Im Borussenkreis bist du sicher nicht unbekannt, aber wir haben ja auch noch andere Leser. Verrate uns doch kurz mit wem wir es hier zu tun haben?

Mein Name ist Jörg Eisenhuth, 44 Jahre alt, habe von 1975-1992 bei Borussia gespielt, habe alle Jugendmannschaften durchlaufen, war in der Saison 88/89 im Oberligakader unter Trainer Gerd Schwickert dabei und spielte danach bis ich 1992 die Borussia verließ in der Landesliga-Mannschaft!

Du erwähntest bereits, dass du 1975 deine ersten Erfahrungen mit der Borussia gemacht hast. Dieses Jahr hast du also 40 jähriges Jubiläum. Welches war dein erstes Spiel live im Ellenfeld, an das du dich erinnerst?

An das erste Spiel kann ich mich nicht erinnern, das Spiel, welches mir meistens zuerst durch den Kopf schießt, war das gegen die Stuttgarter Kickers 1978?, als „Dixie“ Kobel das erste Phantomtor schoss! Ansonsten weiß ich noch, das ich gegen den FC nie mit durfte weil es zu dieser Zeit zu gefährlich war, zumindest meinten das unsere Eltern! Durch die berufliche Tätigkeit unserer Eltern auf der Lakaienschäferei hatten mein Bruder und ich die schönste Kindheit die man sich vostellen konnte, wir hatten unseren eigenen Sportplatz und fast jeden Tag Kontakt mit unseren Stars der Borussia! Ich verdiente mir mein erstes Geld über Jahre als Balljunge indem mir jeder Trainer der da war nach jedem Training 50 Pfennig gab für meine „Arbeit“! Nach fast jedem Training durfte ich unserer Torwart Legende Willi Ertz noch ein paar Bälle auf´s Tor schießen nachdem ich die fußballerische Aufgabe die er mir tags zuvor aufgetragen hatte erfüllte, aber nur dann!!! Das werde ich nie vergessen!!!!

Wie war das damals in deinem Freundeskreis und in der Schule? War da Borussia ein großes Thema, seid ihr zusammen zu Spielen oder habt ihr sogar zusammen bei Borussia gespielt? Waren da bekannte Namen dabei?

Natürlich war Borussia überall ein Thema damals!!! In den unteren Jugendmannschaften spielte man noch mit vielen Kumpels zusammen, ab der C-Jugend wurde dann gefiltert! Es gab ja damals nur drei Vereine, wir, der FC und Homburg!Bei diesen 3 Vereinen verteilten sich die besten Spieler des Landes!Ich habe zusammen gespielt mit den Walle-Zwillingen, Ralph Flausse, Guido Cullmann, David Tröss um mal einige zu nennen die den Sprung geschafft haben! Marco Schmitt war glaube ich ein zwei Jahrgänge unter mir!

In 40 Jahren hast du sicher auch viel mitbekommen. In Facebook hast du schon öfter öffentlich erwähnt, dass es früher einen so großen Zuschauerstamm gab. Gibt es konkrete Ereignisse in der Geschichte bei denen du sagst, die sind dafür verantwortlich, dass es heute nicht mehr ist wie früher, oder war das eher ein schleichender Prozess über die Jahre?

Das ist schwer zu beantworten! Zum Einen denke ich war es ein schleichender Prozess aufgrund immer wieder neuen Enttäuschungen, sei es im sportlichen Bereich oder was die Vereinsführung betrifft! Irgendwann wurden es immer weniger weil die Verbitterung so groß war! Immer wenn ein zartes Pflänzlein am wachsen war wurde es, ich sage es mal krass, durch irgendeinen Mist wieder zertrampelt! Zum Anderen ist es schwer Nachwuchs zu werben, sei es als Spieler oder als Fans, es gibt heute zu viele andere Sachen (PC, Playstation usw.)! Wir hatten damals nur Fußball!!!

Du warst selbst kurze Zeit Mitglied bei der Gruppe „Schienenwolf“. Wie sind deine Erinnerungen an die Fanszene damals?

Anfang der 80er Jahre bestand meine Aufgabe darin, das ich zwischen den Heimspielen Zeitungen sammelte und diese mit der Schere zu Schnipseln verarbeite! An den Spieltagen lief ich dann mit meinem 7 Jahre älteren Bruder mit Schal, Fahne und vier, fünf blauen Säcken voll Schnipsel von der „Lakai“ aus ins Ellenfeld! Damals standen die Fans noch in der „Spieser Kurve“!!! Beim Einlaufen schmiss jeder in der Kurve eine Hand voll Schnipsel und meine Arbeit von 14 Tagen lag innerhalb von 10 Sekunden auf dem Boden! Aber ich war ein Teil dieser Gruppe und das machte mich stolz! Als ich dann in dem Alter war ein anerkanntes Mitglied im Fanclub zu werden ging es Mitte der 80er Jahre bergab und die Fanszene löste sich auch durch das Alter der Mitglieder bedingt langsam auf und aus dem „Schienenwolf“ wurden normale Zuschauer!

Du beschäftigst dich in deiner Freizeit viel und gerne mit dem VfB. Wie schätzt du momentan den Verein, die Mannschaft und das Umfeld ein?

Es wurden jetzt im neuen Jahr einige positive Signale von Seiten des Vereins gesendet, sei es mit dem installieren eines Managers oder Ergänzungen was den Kader betrifft! Die Jugendarbeit soll wieder voran getrieben werden, das hört sich schon mal alles nicht so schlecht an! Es wurde ein klares Ziel definiert indem man kurzfristig die Regionalliga in Angriff nehmen möchte, man wird jetzt abwarten müssen was davon umgesetzt werden kann! Was das Umfeld betrifft bin ich mir sicher das über kurz oder lang die Leute nach und nach wieder kommen wenn der Verein es schafft Ruhe und Konstanz rein zu bringen!

Bei der 0:1 Niederlage in Gonsenheim konntest du nicht dabei sein. Wenn ich mich nicht irre, hast du aber die komplette Hinrunde gesehen, die wir auf Platz 10 beendet haben. Woran liegt es deiner Meinung nach, dass Borussia nicht oben mitspielt?

Es fehlte etwas die Konstanz! Es kamen viele neue Spieler die integriert werden mussten! Dazu die Verletzung von Jens Kirchen der ein Schlüsselspieler dieser Mannschaft ist! Markus Schmitt der als Ersatz für Jens geholt wurde kam selbst aus einer langen Verletzung und konnte logischerweise nicht bei 100 % sein nach der langen Spielpause! Ein weiterer Schlüsselspieler, Armend Haliti, schleppte sich auch fast durch die komplette Vorrunde mit seiner Verletzung, er stellte sich immer wieder in den Dienst von Verein und Mannschaft, was man ihm nicht hoch genug anrechnen kann, aber irgendwann merkte man auch bei ihm das er an seine körperlichen Grenzen stieß! Insgesamt war der Kader in der Breite nicht stark genug um solche Handicaps kompensieren zu können!

Was ist dein Wunsch für den Verein in den nächsten 3 Jahren und was muss passieren, damit daraus Realität wird?

Ich möchte gar nicht so weit in die Zukunft schauen, ich hoffe man gibt Dirk Ex eine faire Chance hier was zu entwickeln, er hat die Messlatte mit dem kurzfristigen Ziel Regionalliga sehr hoch gelegt, ich hoffe das man das ganze untermauert in dem man versucht den jetzigen Kader weitestgehend zusammen zu halten! Des Weiteren hoffe ich, das der Jugend nochmal Leben eingehaucht wird!

Ich bedanke mich für das tolle Interview und die umfangreichen Antworten von dir! Nur eins noch: Kurz und knapp, warum sollte ich zur Borussia gehen, wenn ein paar Kilometer weiter zwei Vereine um den Aufstieg in die 3. Liga spielen?

Kurz und knapp weil die Borussia immer noch was Besonderes ist! Als „echtem Neinkeijer“ stellt sich mir die Frage nach einem anderen saarländischen Verein nicht! Einmal Borusse, immer Borusse!!!