Das überzeugendste Argument für das Stadion ist wohl der erste Besuch – Interview mit der Initiative „GLOTZE AUS, STADION AN“

Ich hatte ja gestern schon verkündet das noch ein Interview mit der Initiative „GLOTZE AUS, STADION AN“ aussteht. Und da ich die Geschichte zu einhundert Prozent unterstützenswert halte, gibts das dann jetzt auch hier zu lesen. So wird das dann auch vorerst in Zukunft aussehen, alles was mich interessiert oder meine Neugierde weckt wird weiter veröffentlicht. Nur Borussia wird hier weiterhin erstmal kein Thema sein…So und jetzt zurück zum Interview. GaSawebbannerfrei

Ihr habt die „GLOTZE AUS, STADION AN“ Initiative ins Leben gerufen. Worum genau geht es euch dabei?

Eigentlich ging es uns mit GaSa! (Glotze aus, Stadion an!) erst einmal ganz egoistisch um unser eigenes Stadion und dessen akuten Leerstand. In jeder Stadt ist das Problem des Zuschauermangels mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen verknüpft. Wir von der Supporters Crew 05 haben im Rahmen einer, von unseren Ultrás organisierten, Lesereihe zu den Kernthemen von Politik im Fußball an der Uni festgestellt, dass einfach kaum ein Student weiß, dass man überhaupt Fußball in Göttingen in einem richtigen Stadion sehen kann. Als Reaktion wollten wir eine Werbeaktion ins Leben rufen, die einen klaren Kontrastpunkt zu den SKY-Bars der Stadt setzt. Der Slogan sollte dabei so griffig sein, dass er hängen bleibt und dank eines einprägsamen Logos auch wiedererkannt wird. GaSa! war geboren.

GaSa Stand in der Oldenburger Fußgängerzone

GaSa Stand in der Oldenburger Fußgängerzone

Auslöser, die Initiative über die Stadtgrenzen hinaus zu setzen, war ein chaotische Saison in der Oberliga Niedersachsen, bei der zum zweiten Mal in Folge wegen finanzieller Unsicherheiten so viele Clubs die Liga nicht halten konnten, dass es keinen sportlichen Absteiger gab. Will sagen: Einige Fans aus Göttingen, Lüneburg und Celle waren ziemlich angenervt. Uns wurde klar, dass die Situation des Amateurfußballs zunehmend untragbar wird. In einer eifrigen Phase haben wir dann den anderen Oberligisten die Teilnahme an GaSa! angeboten und wurden prompt mit Anfragen von allen möglichen Fanszenen überrannt. Wir hatten wohl einen Nerv getroffen.

Mit einem Mal war die „witzige Idee“ eine Sache mit Anspruch und eigentlich war das ein wenig der Effekt, den wir auch brauchten, um auch den letzten Schritt in Richtung „Amateurfußball-Initiative“ zu wagen. Denn wir wollen mit GaSa! inzwischen nicht nur vergessene Leidenschaften wecken und neues Begehren schüren, sondern auch auf Missstände im Amateurfußball hinweisen und vielleicht sogar Lobbyarbeit wagen.

Mittlerweile sind einige Wochen ins Land gezogen und trotz Ferien, Urlaubszeit und Sommerpause haben sich bisher 31 Clubs/Fanorganisationen mit der Initiative solidarisiert. Erstens wie macht ihr auf euch aufmerksam und zweitens wie zufrieden seid ihr bisher mit dem Feedback?

Die Initiative war von Anfang an ein Selbstläufer und ging binnen weniger Tage viral über die Foren der Fangruppen und wurde von engagierten Supportern weiter getragen. Wir bastelten schnell einen Blog und aktivierten Streuaccounts bei Twitter und Facebook, aber eigentlich sind die Foren der Motor von GaSa! Gewesen. Onlinepresseorgane wurden bereits auf uns aufmerksam, bevor wir überhaupt eine Pressemitteilung raus geschickt hatten. Inzwischen sorgen die dezentralen Aktionen der einzelnen Fangruppen für Aufmerksamkeit und mancherorts vermeint man schon Effekte zu verspüren.

Spruchband beim HSV Barmbek-Uhlenhorst

Spruchband beim HSV Barmbek-Uhlenhorst

Natürlich sind wir mit den Reaktionen mehr als zufrieden. Ich würde sogar eher sagen, wir hatten anfangs eher ein nervöses Zucken in den Augenwinkeln. Wir mussten uns ja plötzlich darauf einstellen, den Anker der Initiative in Göttingen zu setzen und Entscheidungen zu treffen, die eigentlich gar nicht absehbar waren. Inzwischen sind wir ganz guter Dinge und trauen es uns zu gemeinsam mit allen anderen beteiligten Fanszenen mehr zu wagen als Aktionen vor Ort.

Ist die Haltung das ganze dezentral zu organisieren ohne weiteres möglich oder braucht es nicht doch einen gemeinsamen Anlaufpunkt?

Das ist im Prinzip der Knackpunkt, der sich mittelfristig abzeichnet. Ich sage es mal so: Um neue Leute ins Stadion vor Ort zu bekommen und mit Aktionen auf sich aufmerksam zu machen, braucht es keine Zentralität. Ganz im Gegenteil, das würde wohl eher keine Hilfe sein, denn die Situation ist an jedem Ort eine andere. Wir Göttinger haben viele Studenten, die alle ihren Club mitbringen und eigentlich bald wieder weg wollen. Woanders kann aber das Problem auch ein naher Erstligaverein, der schlechte Ruf eines Clubs oder ein untaugliches Stadion sein. Da kann eine gemeinsame Herangehensweise nur Gleichmacherei bedeuten. In dieser Angelegenheit ist GaSa! der gemeinsame Nenner und auch der Auslöse, der etwas vor Ort in Bewegung gesetzt hat.

Für eine vernünftige Lobbyarbeit und ein Einwirken gegen Entwicklungen im Amateurfußball, die wir für schädlich halten, ist Zentralität wichtiger, um Treffen abzuhalten und im Internet in einem Forum über Vorgehensweisen zu diskutieren. Da gilt es dann sicher auch, den idealen Weg zu finden, jenseits von Zerfaserung der Vorgehensweise oder aber auch Bevormundung anderer Fangruppen. Eine gemeinsame Stimme zu finden, in einem so heterogenen Feld, wie es sich bei unterschiedlichen Supporterszenen darstellt, ist eine ziemliche Herausforderung.

Zaunbanner der Supporters Havelse

Zaunbanner der Supporters Havelse

Wie versucht ihr vor Ort Leute zu überzeugen Göttingen 05 Spiele gucken zu gehen. Welche Argumente habt ihr gegen die Sky Bars der Stadt?

Das überzeugendste Argument für das Stadion ist wohl der erste Besuch. Wenn vor Ort der Support mitreißt, die Stimmung stimmt und die Fanszene offen auf Neulinge zu geht, ist es eigentlich kaum möglich, sich dem Zauber zu entziehen. Wir haben eine kleine, aber aktive Fanszene, die auch schwere Zeiten, wie eine Insolvenz samt Neustart ganz unten, mit viel Humor weg geschultert hat. Wir nehmen unsere Leidenschaft und den Club ernst, können aber über uns selber lachen. Das macht wohl sympathisch. Wir vertreten zudem das Prinzip „Politik und Fußball – das passt!“ und nutzen die vielen Facetten der Fankultur, um uns und Menschen, die sich dafür interessieren, im Kopf rege zu halten. In einer Unistadt kann man nur mit dem Versprechen von „Bier,Wurst und Kick“ nicht ausreichend punkten. Da braucht es auch Literatur, Diskurs und Anspruch.

Den SKY-Bars haben wir den offenen Kampf angesagt, indem wir einfach selber eine eröffnet haben. Wir nennen sie FanRaum NULLFÜNF. Dieser Treffpunkt existiert seit Mai und bietet neben Zusammenkünften vor und nach Heim- bzw. Auswärtsspielen auch einen Rahmen für Veranstaltungen und vor allem Erstkontakte zur Fanszene. Wir nutzen den FanRaum, um einen zweiten Ort neben dem Stadion zu schaffen, um für unseren Club zu werben, die Leute an die Hand zu nehmen und quasi ins Stadion zu führen. Ob es was bringt, abseits unseres eigenen Amüsements, wird sich diese Saison zeigen…

Was steht in nächster Zeit, als nächste Schritte auf dem Programm?

Aktion der SC Idar Fans

Aktion der SC Idar Fans

In Phase 2 der Initiative wollen wir alle Kontakter der beteiligten Fanszenen an den virtuellen Tisch eines Forums bringen und gemeinsam Ideen für kooperative Aktionen aushecken und idealerweise selbige auch umsetzen. Es wird dann sicher auch um die hehren Ziele von GaSa! gehen und eine Art „Credo“, mit welchem man mutigere Schritte in die Öffentlichkeit wagen kann. Wir wollen die Kräfte bündeln, aber gleichzeitig natürlich die Dezentralität nicht aufgeben, denn sie macht auch die Leichtigkeit der Initiative aus. Wir sind jedenfalls selber sehr gespannt, ob wir damit Erfolg haben.

Ich bedanke mich für die Einblicke in die Initiative und das ausführliche beantworten meiner Fragen…Gruß nach Göttingen!

Borgard und Klimmt müssen dringend abgelöst werden – Interview mit Carsten (FCS-Blog)

Carsten 3Der FCS-Blog ist einer meiner „Favorite“ Blogs. Das liegt weniger daran das ich die Vorliebe zu Carstens Lieblingsverein teile, sondern vielmehr daran das Carsten das Herz am richtigen Fleck trägt. Nicht nur einmal hat er mir in der Vergangenheit geholfen, wenn es um Infos über ehemalige Saarbrücker Spieler ging. Carsten engagiert sich auch als Fanziner beim „Leuchtturm“, schaut gerne mal über den blau-schwarzen Tellerrand. Und was mir den Blog überaus lesenswert macht, im Gegensatz zu SZ oder SR gibts hier auch mal Kritik am eigenen Verein. Aber lest selbst warum Dieter Ferner dem FC fehlt, Klimmt und Borgard aus dem Amt gehören und das FC Umfeld einmal mehr vom Aufstieg träumt.

Hallo Carsten um eine kleine persönliche Vorstellung wirst du leider nicht herumkommen…

Mein Name ist Carsten, 24 Jahre alt und stamme aus dem westlichen Saarland. Seit ca. 2004/05 habe ich Texte über den 1. FC Saarbrücken geschrieben, damals auch noch als „Ehrenamtler“ für den Liveticker des Vereins und als Forenmod. Im Februar 2006 habe ich das FCSBlog gestartet, 2008 mit einigen anderen das Fanzine „Leuchtturm“ gegründet, das es erstaunlicherweise immer noch gibt! 2009 habe ich aufgrund meines Studiums in Trier das Blog an den Nagel gehängt und mich auf das Fanzine konzentriert und war zwischenzeitlich sogar zum Kolumnenschreiber der Saarbrücker Zeitung geworden. Nach einem Jahr in Frankreich (2011/12) habe ich mal wieder was Neues gebraucht und was Altes ausgegraben: Das FCSBlog, nun als zweite Ausgabe.

Fanzines haben in deutschen Kurven eine lange Tradition, Hefte wie der Übersteiger (St.Pauli) oder der Erwin (Offenbach) konnten viel in ihrer jeweiligen Szene/Kurve mitgestalten. Wie sieht das mit dem Leuchtturm aus, habt ihr einen gewissen Einfluss auf Themen, könnt ihr was bewegen oder haben Hefte heute nicht mehr den Stellenwert früherer Tage?

Ich denke, dass der Leuchtturm in der Anfangseuphorie sicher präsenter war als heute, aber wir suchen auch nicht den Vergleich mit dem Übersteiger oder dem Erwin. Die stammen einerseits aus anderen Fanszenen, andererseits aus einer Zeit, in der das Internet noch nicht sehr verbreitet war. Da hast Du als Fanzine direkt einen anderen Zugang zur Fanszene. Als der Leuchtturm erstmals erschien, war das ja ein bewusster Schritt zurück, da es schon längst gut besuchte Foren gab. Schwierig ist es, dem Leserverhalten zu entsprechen, wo viele nur noch Fotos von Choreographien oder Kurvenvideos auf Youtube interessiert. Viele Fans interessieren sich nicht mehr für das, was „klassische“ Fanzines liefern. Aber auch beim Leuchtturm gibt es immer wieder neuen Stoff, der uns am Leben hält. Derzeit ist das Präsidium ganz ergiebig.

treffendes Bild^^ des Leuchturms

treffendes Bild^^ des Leuchturms

Du hast in sehr jungen Jahren als Blogger angefangen, warum Blog und keine Homepage?

Eine Homepage hatte ich schon, aber da ich irgendwann Texte interessanter fand, als immer die gleichen Fotos aus der gleichen Perspektive online zu stellen. Blogs waren damals so ein Modeding, also hab ich’s ausprobiert.

Warum fehlt Dieter Ferner dem FCS?

Weil dem Verein die Identifikationsfigur abseits des Platzes damit fehlt. Unabhängig vom sportlichen Erfolg war es dieser Wert, der Ferner am Meisten auszeichnete. Und kurzfristig wohl auch das Scouting in der Region – zumindest war das letzte Saison der Fall. Dieses Jahr könnte das besser gelaufen sein.

Das heißt du bist zufrieden mit den Transferaktivitäten?

Auf dem Papier ja, da Schwachstellen der Vorsaison erkannt wurden und auch strategisch gute Transfers, wie der des jungen Deville, getätigt wurden. Aber mit einem generellen Urteil warte ich lieber noch ab, wie der Trainer die neuen auf den Platz schickt.

Luginger ist schon überraschend lange FC Trainer, wie schätzt du seine Arbeit bisher ein?

Mit Höhen und Tiefen. Luginger ist sicher nicht so schlecht, wie ihn manche Fans gerne darstellen. Er hat sich taktisch mehr als einmal neu erfunden, hatte sehr starke Phasen und hat auch den ein oder anderen Spieler zum Durchbruch verholfen. Sein Manko ist: Er ist mit manchen Spielern zu geduldig und muss Fehler sehr oft wiederholen, bis er sie abstellt.fcsblog1

Wie sieht die aktuelle Trainer Diskussion und Stimmungslage rund um den FC aus? (die Frage entstand nach dem Kiel Spiel)

Das sind Reflexe, die schon seit Ewigkeiten in der Fanszene herrschen und sich nie ändern. Von daher bleibe ich noch entspannt. Die Saison ist noch jung.

Warum erscheint das Saarbrücker Umfeld so Aufstiegszuversichtlich?

Einerseits liebt das Saarbrücker Umfeld die Extreme. Es verträgt die Aussicht, nur Mittelmaß zu sein, immer noch nicht. Dann gibt es objektiv gesehen in dieser Saison keine so klar verteilten Rollen in Liga 3 wie noch im Vorjahr. Die Transferpolitik hat da zusätzliche Hoffnungen geschürt.

Ein Verein wie Saarbrücken mit dieser Stadt und dem Bundesland hintendran, warum schafft man es nicht mehr aus den Möglichkeiten zu machen?

Sportlich fehlt die Innovation. Warum sind Mannschaften wie Freiburg oder Mainz heute Bundesligisten? Einerseits waren geduldige Vorstände eine Voraussetzung, andererseits war das stets mit einem konkreten Modell verbunden. Eine bestimmte Art Fußball, ein Scouting, eine Jugendarbeit. Damit wurden andere Wettbewerbsnachteile ausgeglichen. Eine solche Idee fehlt hier – auch weil möglicherweise solchen Ideen nie genügend Zeit gegebenen wurde. Da der Verein zu wenig Geld hat, bleiben also nur noch Stadt und Land, die mit dem Stadion die Chance gehabt hätten, dem Verein zumindest ein Aufholen auf finanzieller Ebene zu ermöglichen. Aber weder die Landesregierung, noch die Stadt Saarbrücken wollten das.

Dauerthema Ludwigspark…erstens wie hast du die Diskussion um das Stadion erlebt und zweitens wie zufrieden bist du mit der Lösund und deren Argumentation?

Einmal bin ich enttäuscht davon, dass die Politik mit eher mäßig glaubwürdigen Aussagen die zur Verfügung gestellte Summe von ursprünglich 28 Mio. Euro auf 16 Mio. Euro gedrückt hat. Mit der Begründung, dass in den 28. Mio. Euro die Kosten für die Parkplätze nicht drin seien – nun redet kein Mensch mehr über die Parkplätze, obwohl die Problematik ja auch bei einer Sanierung erst einmal nicht viel anders sein dürfte. Enttäuscht bin ich aber auch von unserem Präsidium, das anscheinend zwar noch an die eigene Wichtigkeit für die Landespolitik glaubt, aber wohl den Bezug zur Realität verloren hat. Reinhard Klimmt ist jedenfalls kein guter Lobbyist für den Umbau gewesen. Die nun angestrebte Lösung ist angesichts der Vorgeschichte und und den doch nun geringeren Mitteln ganz passabel, da ich den Ludwigspark in seiner Grundform mag. Dass aber die Haupttribünensitzer ihre neuen Plätze bekommen, die meisten Leute im Stehplatzbereich aber nicht mal ein Dach, ist dann wieder peinlich.

Mit dem Präsidium scheinst du im allgemeinen nicht so zufrieden. Was hat es mit Borgard und Klimmt auf sich, weil du täglich vermeldest ob sie noch im Amt sind?

Borgard und Klimmt müssen dringend abgelöst werden. Borgard war zunächst der “Zufallspräsident”, der uns bei seiner Premiere mit der Einlassung überraschte, dass er am Morgen “noch nicht geahnt hätte” am Abend Präsident zu werden. Mittlerweile bemitleide ich ihn nicht mehr, da er zu sehr die Angewohnheit übernommen hat, Fehler anderen zuzuweisen. Paradebeispiel Schalke-Spiel: Borgard wiegelt die Schuldfrage stets noch auf den Caterer ab. Und das vollmundig angekündigte Afrika-Projekt wird von Borgard stets mit der Bemerkung “Da ist das Fanprojekt zuständig” abgetan. Wobei – wie nun rauskam – der Verein und weniger Innwurf das Projekt unterstützt. Wie soll jemand Verantwortung tragen, wenn er sie doch so offensichtlich stets anderen aufbürdet? Klimmt hat sich hingegen als Retter des Vereins verdient gemacht. Aber gerade in den letzten Jahren hat er sich einerseits schuldig gemacht, dass er als Aufsichtsratschef nicht gegen den zu großen Einfluss von Victor’s rechtzeitig eingeschritten ist. Ein großer Spaß war der Bericht des Aufsichtsrats bei der letzten Mitgliederversammlung. In keinem einzigen Satz wurde wirklich klar gesagt, was der AR das Jahr über getan hat.

Wenn morgen jemand auf dich zukommen würde, mit dem Anliegen selbst ein Blog zu machen und dich um Rat fragen würde. Was wären deine Tips?

1. Schreib. 2. Schreib über etwas, was Dich wirklich interessiert. Und nicht nur, weil es relevant ist. 3. Sei nicht enttäuscht, wenn nur wenige Kommentare kommen. Schreib trotzdem weiter. 4. Es ist besser, selbst irgendwas furchtbar schlecht zu machen, statt andere zu kopieren.

Wohin entwickelt sich der FCS Blog in Zukunft? Wirds Neuerungen geben oder bestimmte Schwerpunkte…?

Erst einmal wird es zwei Monate eher ruhig zugehen, da ich nicht vor Ort sein werde. Das Übergangsprogramm mit den Vorberichten und dem ein oder anderen Beitrag zu Aktualität wird bleiben. Sonst habe ich noch die ein oder andere Idee, aber das Blog wird sich treu bleiben. Ich würde es nur gerne schaffen, mal mehr Videos einzubinden.

Und dann Ihre Kutten mit den Emblemen – Interview mit Frank Ehrmantraut

Weiter gehts in der Reihe „Interviews mit Borussen“, diesmal Frank Ehrmantraut über Brüssel, warum ihm Neunkirchen fehlt und warum Borussia sein Verein wurde…mir bleibt nur „Danke“ zu sagen…

Hallo Frank, du wohnst seit einigen Monaten berufsbedingt in Belgien. Wie lebts sich´s im Pommesparadies, so ganz ohne Schwenker und saarländische Gewohnheiten. Schon eingelebt?

Hallo Nicky, vielen Dank erstmal für die Nachfrage nach einem Interview, freut mich. Du hast Recht, seit einigen Monaten lebe ich in Brüssel, und da lebt es sich tatsächlich sehr gut. Die Leute sind sehr offen, was wohl am komplett internationalen Flair liegt und ich habe das Gefühl, irgendwie sehen das alle unheimlich entspannt hier in Bruxelles/Brussels. Da liegt es nahe, das ich mich schon größtenteils eingelebt habe. Frag mich nicht was, aber diese Stadt hat irgendetwas Positives. Sie ist gewöhnungsbedürftig, da so vielfältig und durcheinander, doch nach kurzer Zeit lernt man das zu schätzen. Und ich kann Dir ohne weiteres eine Bude empfehlen, die tatsächlich phänomenale Pommes serviert. Die Besten in Bruxelles, in Belgien und damit selbstverständlich auch auf der ganzen Welt.Skyline-Bruessel-a18069595

Brüssel ist der Sitz der Europäischen Union und der NATO. Wie wirkts sich das auf die Stadt aus und vorallem wie wirkt sich das im Alltag aus? Ist Brüssel teuer, eine typisch belgische Stadt und gibts Klischees über Belgier?

Gerade EU und Co. machen das internationale Flair aus, was wie schon gesagt liebenswert ist. Erschlagen wirst Du zuerst mal vom Verkehr, die Stadt ist voller Autos. Aber auch hier für mich bemerkenswert, die Gelassenheit, die im Stau mitgebracht wird. Klar ist Bruxelles teuer, aber gar kein Vergleich zu den überteuerten Siedlungen London oder Paris. Achtung! Klischees über Belgier kann es keine geben, denn entweder bist Du Wallone oder Flame, so einfach ist das. Dazwischen gibt es nix.

Kann einem Neunkirchen fehlen?

Nichtsdestotrotz kann, nein muß einem Neunkirchen fehlen. Auf einen Schwenker freue ich mich jetzt schon bei meinem nächsten Heimatbesuch. Unlängst kam ich zum Wochenendbesuch in die Heimat und fuhr nach der Ankunft an einem wettergrauen Vorabend durch die Innenstadt. Da war ich schon erstaunt. Wo waren da die Leute? Auch alles total grau und trist, da hat das erfrischende Grün gefehlt, gerade am Stummplatz und Umgebung. Aber, das ist das Neunkirchen das ich kenne und wo ich den allergrößten Teil meines Lebens verbracht habe. Man ist in Neunkirchen geboren und wird es nie vergessen können. Neunkirchen ist ein Teil von mir.

Hast du schon was vom belgischen Fussball mitbekommen, vielleicht schon geplant mal ein Spiel des FC Brüssel zu gucken?

Vom Fussball habe ich leider noch nicht so viel mitbekommen, da mir anfangs einfach die Zeit gefehlt hat und nu ist ja Pause. Ein Spiel von Molenbeek werde ich mir zukünftig sicherlich mal antun. Ebenso das Constant-Vanden-Stock Anderlecht. Liegt in der Natur der Sache, da ich einen Großteil meines Tages auf Anderlechter Grund zugegen bin. Aber insgesamt hat der Fussball in Belgien meines Erachtens nach keinen so großen Stellenwert, liegt vielleicht auch an ausbleibenden Erfolgserlebnissen. Im Alltag ist er mir noch nicht groß aufgefallen.

Fangen wir endlich mal mit Borussia an. Kannst du dich noch an dein erstes Spiel erinnern? Wie hast du die Stimmung im Stadion erlebt, was hat dich fasziniert an diesem Tag?

Also, mein erstes Spiel dürfte so 1978 gewesen sein. Auf jeden Fall war es ein Spiel der Saarlandliga. Zu Gast der FV Eppelborn! 2:0. Da hatte mich der Vater endlich mal mitgenommen. Am meisten beeindruckt hatten mich tatsächlich die Zuschauer, mit Ihren Emotionen und den schwarz-weißen Utensilien. In der Zeit muss es auch ein Aufstiegsspiel gegen Pirmasens gegeben haben. Da haben wir zum ersten Mal direkt neben den Anhängern gestanden. Ich meine die, die lautstark den VfB angefeuert haben. Da war ich schon fasziniert: Die meisten hatten lange Haare, dicke Arme und eine derbe Ausdrucksweise. Und dann Ihre Kutten mit den Emblemen. Schienewolf, fand ich total klasse. Für mich als kleinen Jungen war das herrlich. Selbstverständlich fiel mir auch der lustige Mann in Schwarz-Weiß auf, den man ziemlich schnell als den Borussen-Leo kennenlernte. Ab dieser Zeit ging man des öfteren ins Stadion, irgendwann mal schon alleine (ohne elterliche Begleitung) und freute sich jedes Mal aufs nächste Spiel.

Die Meisterschaft 1991 gegen Saarwellingen

Die Meisterschaft 1991 gegen Saarwellingen

Alte schwarz-weiss Bilder aus dieser Zeit zeigen vollen Ränge, schwarz-weisse Fahnen. Wie lief damals so ein Spieltag ab. War ab mittags die Stadt fest in schwarz-weisser Hand und irgendwann sah man wie die Massen den Hüttenberg hochziehen oder die Scheib runterkommen Richtung Ellenfeld?

Nun ja, die großen Zeiten, wo die Menschentrauben Richtung Ellenfeld pilgerten, wovon auch oft die älteren Leute erzählten habe ich ja nicht mehr erlebt. Leider war diese Zeit Anfang 80ziger der Beginn des Niedergangs. So war das mit den hohen Zuschauerzahlen eh am Ende. Ich habe sowieso den Eindruck, das in Neunkirchen eh mit den Zuschauerzahlen falsch umgegangen wird. Im normalen Spielbetrieb war das Zuschauerinteresse meiner Meinung noch nie so hoch. Nur bei gewissen Ereignissen, wie Pokal- oder Entscheidungsspielen sind die Zuschauer geströmt, keine Frage.

Mitte/Ende der Siebziger kamen ja so langsam die Fanclubs stärker auf, kannst du dich daran erinnern ob und welche es damals im Ellenfeld gab?

Lange Jahre war ich treuer Besucher im Ellenfeld, war dann aber eher weniger im Fanblock selbst anzutreffen, sondern an verschiedenen Standorten im Stadion. Lange, lange Zeit war der Standort von uns auf den Stehrängen der Vortribüne, insbesondere hinter/neben dem „Trainerhäuschen“ Wo heute unsere Borussia beheimatet ist. Früher war es jahrelang umgekehrt, da residierten dort die Gäste. Zu deren Leidwesen, da wir denen dann desöfteren einheizten. Auch den Saarbrückern, die tatsächlich früher der große Feind waren. Zu meiner Gymnasialzeit gab es an der Schule nur zwei Seiten: Entweder war man Schwarz-Weiß oder Blau-Schwarz. Da sich die sportlichen Wege, wie jedem bekannt sein dürfte dann getrennt haben, blätterte das sog. Feinbild immer mehr ab. Deswegen hat auch die jüngere Generation da eine völlig andere Einstellung, was in Ordnung ist. Zur Zeit der Hüttenjungs habe auch ich einige Leute aus der entsprechenden Szene kennen- und schätzen gelernt.

Herr Ehrmantraut mit Bengalo :-)

Herr Ehrmantraut mit Bengalo :-)

Welche Spieler und Trainer sind dir besonders über die Jahre in Erinnerung geblieben?

Als Trainer habe ich 1994 Guido Mey schätzen gelernt. Auf der Rückfahrt vom Regionalligaspiel in Köln hatten wir Guido im PKW mitgenommen, da er noch einen Termin beim SR wahrnehmen musste. Diese ca. 3 Stunden Fahrt waren eine einzige Expertise, das war Fussballphilosophie vom Feinsten. Als Spieler in Erinnerung geblieben ist mir z.B. Eckhardt Schüßler. 89/90. Weltklasse Spieler. Was der die Außenlinie rauf und runter ist. Den fand ich echt gut. Jahre später selbstverständlich Roland Rein, wobei die Spielanalysen mit seinem Vater Stefan nach Spielende im Borussiaheim auch dazu beigetragen haben

Was ist das legendärste Borussenspiel das du je gesehen hast und warum?

Das legendärste Spiel war das beim SC Idar 1999. Warum? Das war für den geneigten Fussballanhänger ein große Sache. Da haben wir uns wirklich als klasse Truppe präsentiert. Auf dem Platz und auf den Rängen.

Apropo Neunkircher Stahl was wurde eigentlich aus der legendären Fahne?

Neunkircher Stahl! Die müsste es noch geben. Wohlfein aufbewahrt in NK. Beim nächsten Heimatbesuch werde ich mal danach schauen.

Nachtrag: Und noch eine Sache: Die NEUNKIRCHER STAHL Flagge existiert tatsächlich noch und verbringt ihre Tage nun in Brüssel…

Man munkelt du hättest selbst im Borussentrikot gespielt, sellemols für Borussia III. Ich hab da was gehört von legendärer Spieler, mein Informant war sich nicht ganz sicher aber er meinte dich als beinharten Verteidiger im Gedächtniss zu haben?

Borussia III: Dein Informant hatte recht. An mir, dem Außenverteidiger kam keiner vorbei. Oder doch?

Stimmt eigentlich die Geschichte das du ein Tor im Ellenfeld geschossen hast und wenn schon mal Borussia III…war das eher so ne Spaßtruppe oder schon ernsthafter Ligaalltag?

Die Geschichte stimmt: Das war am letzten Spieltag. Da durften wir immer zum Saisonabschluß im Stadion spielen. Gegner weiß ich nicht mehr. Jedenfalls war es kurz vor Spielende. Ich bekam den Ball knapp vorm 16er zugespielt und habe ihn gnadenlos im Winkel versenkt. Und das beim „Trainingstor“. Welch ein Gefühl – Die 3. war tatsächlich eher eine Spaßtruppe. Als Reserve für die 2. war sie Pflicht. Wir nahmen das alles nicht so ernst, hatten aber einige gute Leute dabei. Wir spielten Tagesformabhängig. Entweder bekamen wir die Hucke voll, oder wir haben einige Male gekonnt überrascht.

das Motiv der Fahne

das Motiv der Fahne

Du hast dich viele Jahre ehrenamtlich eingebracht, welche Aufgabe hat dir am meisten Spaß gemacht und vorallem wie blickst du darauf zurück?

Ehrenamt: Das war von anfangs Beisitzer im Vorstand, Ordnungsdienst, lange Jahre Mitarbeit bei Internetauftritt und „Blick ins Ellenfeld“ bis hin zum Fanbeauftragten tatsächlich vielfältig. Danach hatte ich mich mal eine Zeitlang zurückgezogen, ehe ich dann nochmals überredet wurde und wie man ja des öfteren hören konnte, die Stadionansage machen durfte. Es hatte eigentlich alles Spaß gemacht und es war einfach mein kleiner Beitrag zum Vereinsleben der Borussia.

Du hast mit Tobias einen Beitrag fürs „Fanzine 99″ Buch geschrieben, darin erzählt ihr von der Wiederkehr der Fanszene bei Borussia. Kannst du dich noch erinnern warum sie eigentlich nicht mehr stattfand und was war für euch der Auslöser wieder mit Schals und Gesängen auf den Sportplätzen des Südwestens aufzutauchen?

drauf klicken, bestellen

drauf klicken, bestellen

Nach dem Regionalliga-Abstieg 1996 ist die Fanszene natürlicherweise zurückgegangen. Und das Schwarz-Weiß auf den Rängen wurde immer weniger. Ich kann mich nicht mehr wirklich genau daran erinnern. Aber es war keine besondere Intention damals. Das hat sich so ergeben: Zu einem Auswärtsspiel in Mettlach, bei relativ unwirschen Herbsttemperaturen, hatten wir uns einfach vorgenommen, Trikots und Schal (mit Schlossbräu Logo selbstverständlich) überzustreifen und anzufeuern. Ganz normaler Support eben. Vorausgegangen waren immer wieder ewig lange Gepräche über Fankultur, oder wie man auch dazu sagt. Das später irgendwann die Hüttenjungs entstanden, war eine tolle Sache. In der Zeit dürfte auch das Auswärtsspiel in Hamm stattgefunden haben, bei dem ich Dich kennengelernt haben dürfte. Korrekt?

Gutes Gedächtniss…zum Schluß irgendwelche Wünsche oder Grüße?

Vielleicht wird es ja in der Zukunft in Neunkirchen weiterhin eine sogenannte Fanszene geben, in welcher Form auch immer, die sich nahtlos an die bisherigen kleinen und auf ihre Art feinen Fankulturen anschliessen kann. Und wo man dann mit Stolz und Souveränität sagen kann: Ich war ein Teil davon!Schwarz und Weiß die Farben, und ein goldenes B, das ist die Borussia, unser VfB, wir gießen unser Eisen, wir walzen unseren Stahl, wir feiern unsere Mannschaft und singen noch einmal…

Die neue Saison ist schwer einzuschätzen. Wichtig ist ein guter Start! – Interview mit Benny Früh

Hallo Benny…zu Beginn vielleicht mal eine kurze Vorstellung deinerseits. Was machst du beruflich, in welcher Region bist du zu Hause ect.?

Ich bin von Beruf Verwaltungsfachangestellter.
Wohne aktuell in Weilerbach, das ist in der Nähe von Kaiserslautern.

Du hast deine erste Seniorensaison in Hohenecken gespielt, ist der TuS auch dein Heimatverein?

Nein mein Heimatverein ist die TSG Trippstadt. Ich habe in meiner Kindheit in Stelzenberg gewohnt. Da wir dort keine Mannschaft hatten, bin ich dann zu einer Mannschaft in den Nachbarort gegangen, wo mein Vater auch Trainer war. Dieser Nachbarort ist Trippstadt.

Was hat dich dann zum TuS geführt, der Verein hatte damals eine starke Mannschaft. Warum konnte man in Hohenecken das Niveau nicht halten?

26676Ich bin in der C-Jugend dann zum TuS 04 Hohenecken gewechselt. In meinem 2. Jahr A – Jugend hat mich dann der damalige Trainer der ersten Mannschaft, Matthias Hamann ( Bruder von Dietmar Hamann) in die erste Mannschaft geholt. Damals spielten wir Verbandsliga. Im nächsten Jahr sind wir dann mit Hohenecken in die Oberliga aufgestiegen. Das erste mal in der Vereinsgeschichte. Matthias Hamann war zu dieser Zeit bei Hessen Kassel. Er hatte mich zu einem Probetraining eingeladen. Der Wechsel hat aber leider nicht stattgefunden.

Warum wir das Niveau in der Oberliga nicht halten konnten?
Wir hatten einfach nicht die richtige Mannschaft dazu. Zwischen Verbandsliga und Oberliga ist es eben nochmal ein Riesenschritt. Dann kam auf Hohenecken im Winter die Insolvenz zu. Dies hat irgendwie zu der Saison gepasst. Peter Rubeck wurde dann im Winter Trainer, aber nur 2 Monate, weil er für die nächste Saison beim SVN Zweibrücken unterschrieben hatte. Als er dies dem Verein mitteilte wurde er gefeuert. Wir hatten einfach mit dieser Mannschaft, die menschlich Top war, in der Oberliga keine Chance! Wir haben zwar ein paar Punkte geholt (17 Punkte), aber mehr war auch nicht drin.

Dafür hat dich Peter Rubeck nach Zweibrücken geholt. Nicht wenige stoßen sich an der Art von Rubeck an der Seitenlinie. Was kannst du über den Trainer Peter Rubeck erzählen…?

Ja im darauffolgenden Jahr nach dem Abstieg habe ich noch 2 Wochen in Hohenecken die Vorbereitung unter Trainer Karl Heinz Halter mitgemacht, bevor mich Peter Rubeck nach Zweibrücken geholt hat. Was ich über Peter Rubeck sagen kann? Ohje….. Das ist eine ganze Menge. Ich meine ich habe unter ihm 5 Jahre gespielt. Peter Rubeck ist einer der besten Trainer unter denen ich jemals trainiert habe. Er ist total fussballbekloppt, im positiven Sinne. Er kennt alle Spieler, alle Vereine. Unter ihm habe ich ein Riesenschritt gemacht, fußballerisch wie auch taktisch und menschlich.

In Zweibrücken warst du absoluter Stammspieler bis zu deiner schweren Verletzung im Spiel gegen Eintracht Trier. Warum war danach Schluß in Zweibrücken?

Ja ich wurde direkt Stammspieler und habe bis zu meiner Verletzung in all den Jahren vielleicht 5 Spiele verpasst. Nach meiner Verletzung im Spiel gegen Trier konnte ich die komplette Rückrunde nicht mehr spielen. Ich wollte in der nächsten Saison dann einfach mal etwas neues ausprobieren, eine neue Herausforderung. Ob das im Endeffekt die richtige Entscheidung war weiß ich nicht.

Du bist nach Morlautern gewechselt, sicherlich ambitioniert aber einige Klassen tiefer. Leider war nicht herauszufinden wie es dort sportlich für dich lief?

Benny beim SV Morlautern

Benny beim SV Morlautern

Ja der SV Morlautern ist ein aufstrebender Verein. Sie haben einen bekannten Trainer, Karl Heinz Halter, einen guten Sponsor und eine gute Mannschaft. Ja der Unterschied zur Oberliga ist natürlich sehr groß gewesen. Morlautern ist ein Verein, der noch sehr einem Dorfverein ähnelt. Dass ist nicht im negativen Sinne gemeint.
Ich meine in Zweibrücken haben sich die Spieler auch auf einem hohen Ross bewegt.
Die sportlichen Erfolge in Morlautern waren auch sehr gut. Wir sind in der Landesliga Meister geworden mit 20 Punkten Vorsprung und haben kein Ligaspiel verloren. Im Pokal sind wir im Halbfinale unglücklich an Arminia Ludwigshafen nach Elfmeterschießen gescheitert. Von daher war es sportlich wirklich gut. Wer weiß wie oft ich noch Landesligameister werde ( Lach)

Aber irgendwie klingt das alles nach einem aber? ^^

Ja das aber gibt es schon. Deswegen hat es mich ja auch wieder in die Oberliga gezogen.
Ich meine wenn man 5 Jahre in Zweibrücken auf hohen Niveau gespielt hat, alles hinterher getragen bekommen hat, seine Trainingsklamotten gewaschen bekommen hat, sich jedes Training beweisen muss und dann klassentiefer wechselt dann ist das natürlich eine Art Kulturschock.
Ich habe in dem Jahr die Oberliga genau verfolgt und wollte wieder zurück. Trotzdem muss ich sagen war das Jahr in Morlautern trotzdem sehr gut. Ebenfalls ist Morlautern nicht weit weg von meinem Wohnort. Da war natürlich der Aufwand viel geringer.

In der letzten Saison gab es lange einen Zweikampf um die Meisterschaft, wie schätzt du die neue Saison ein. Wird die Liga noch einmal ausgeglichener oder ist Salmrohr jetzt mehr oder weniger DER Topkandidat auf den Aufstieg?

Gute Frage. Letztes Jahr war es ja ein Zweikampf.
Ich denke wer letztes Jahr ganz vorne dabei war wird dieses Jahr auch wieder Topfavorit sein.
Dazu kommt noch Hauenstein. Die neue Saison ist schwer einzuschätzen.
Wichtig ist ein guter Start.

1949959_m3msw493h280q75s1v39671_pm-Benny_Frueh-jpg_2421_5332Wenn du es schon ansprichst, der Spielplan scheint auf den ersten Blick besonders schwer für Borussia. Starke Gegner früh in der Saison, dazu die neuzusammengestellte Mannschaft wie spricht man in der Mannschaft über das Thema?

Ich muss ehrlich sagen, ich habe mich mit dem Spielplan auch noch nicht so richtig beschäftigt.
Wir sind noch weit weg vom ersten Spiel. Die Mannschaft ist noch nicht komplett, muss sich noch einspielen.

Du bist Abwehrspieler, was sind deine Stärken die du einbringen kannst?

Als Abwehrspieler ist es natürlich erst mal wichtig gut zu verteidigen. Desweiteren muss man auch nach vorne in den Angriff gut mitarbeiten. Die Stärken von mir sollen andere beurteilen. Trotzdem denke ich dass ich der Mannschaft auch durch meine Erfahrung weiterhelfen kann.

Gab es eigentlich ausser aus Kassel auch andere Angbote für höherklassigen Fussball?

Mit Homburg stand ich vor meinem Wechsel nach Zweibrücken in Kontakt.

Du hast den Trainer C-Schein als Lehrgangsbester gemacht, eine Option für die Zeit nach der Spielerkarriere?

Auf jedenfall! Diese Funktion will ich definitiv irgendwann ausüben.

Du hattest am Samstag Heimpremiere im Ellenfeld, dazu gleich mit der Mutter aller Saarderbys. Wie wars für dich, habt ihr danach noch ordentlich gefeiert?

Ne gefeiert wäre übertrieben! Wir haben uns sehr gefreut. Nach dem Spiel haben wir noch mit ein paar Fans zusammen gesessen und dann bin ich heim.

Dankeschön das du dir die Zeit genommen hast, viel Glück für die neue Saison, noch irgendwelche letzten Worte oder Grüße?

Zuerst danke auch an dich. Die Seite ist Top! Ich hoffe dass die Fans uns so unterstützen wie gegen Saarbrücken und dass wir eine gute Runde spielen.

Früher klar wollte ich immer Profi werden – Interview mit Tim Schwartz

tim-schwartzGrüß dich Tim, wie waren die ersten Trainingstage?

Die ersten Tage waren intensiv, aber es macht sehr viel Spass!

Wenn man dich googelt erfährt man das du schon in Jugendjahren beim FC Energie Cottbus gespielt hast. Was muss passieren das es einen dorthin verschlägt?

Mein Vater ist beruflich nach Cottbus und so lag es nahe dort in der Jugend zu kicken.

Wenn man deinen Werdegang liesst, dann wolltest du Profifussballer werden. Du bist jetzt 25 kommst aus der Regionalliga, der Traum Profifussballer zu Ende oder liegt jetzt der Schwerpunkt einfach auf deiner beruflichen Zukunft neben dem Grün?

Also das mit dem Profibereich ist eigentlich jetzt schon länger nicht mehr im Auge, falsche eigene Entscheidungen, Verletzungen aber auch meine berufliche Tätigkeit bei der Ergo Versicherung machen es so schon zu einem grossen Aufwand in der Oberliga! Früher klar wollte ich immer Profi werden, Saarlandauswahl, DFB Lehrgang etc. Aber man wird realistischer mit dem Alter…

Bei transfermarkt.de kann man eine Aussage vom ehemaligen Trierer Sportdirektor finden in der es heißt in Zweibrücken hätte man dich geparkt um die ein Jahr später nach Trier zu holen. Wenn die Aussage so stimmt, warum kam es dann nie zu dem Wechsel?

Ich hatte in Trier ein 2 Jahresvertrag damals unterschrieben, jedoch unbewusst mit einem Kreuzbandriss weitergespielt in Zweibrücken. Bei der sportärztlichen Untersuchung in Trier haben sie den Riss meines vorderen Kreuzbands herausgefunden und somit wollten die mich nicht mehr!

In Idar-Oberstein sollst du eigentlich schon zugesagt haben, was sprach dafür zur Borussia zu wechseln?

Ich hatte in Idar-Oberstein zugesagt als Herr Hildmann als Trainer bleiben sollte. Jedoch war er es dann nicht mehr und des weiteren wollte ich zumindest wegen dem Fussball näher zu Familie und Freunden! Ganz besonders meiner Mutter zuliebe in dem es auch ein privaten Hintergrund gibt! Ausserdem ist die Borussia ein absoluter Traditionsverein!

Du hast im Testspiel in Klarenthal als rechter Verteidiger gespielt, deine Wunschposition oder doch eher defensives Mittelfeld?

Ich habe Spass auf allen Positionen, das entscheidet der Trainer!

Du hast einige Tattoos auf dem Arm u.a Spielkarten alles in Black & Grey gehalten. Haben deine Motive für dich besondere Bedeutungen? Ist noch geplant den Arm komplett zuzumachen oder bleibts jetzt bei den bisherigen?

Meine Tattoos haben alle Bedeutung und gehören zu meinem Leben auch unter dem Trikot, es wird noch alles zu gemacht und der linke Arm folgt auch, alles in schwarz-weiss!

Die Saison geht ausgerechnet gegen deinen Ex-Verein los, somit gleich ein schwerer Brocken für Euch oder ist es sogar im Gegenteil die günstigste Variante, weil sich Absteiger in der neuen Liga zumeist erstmal schwer tun?

Ich denke das wird ein Spiel auf Augenhöhe! Die Defensive blieb zusammen beim SC 07 was vlt. auch die grosse Stärke von Idar-Oberstein sein wird! Es wird wohl ein geiler Fight

Die Mannschaft ist jung, neu zusammengestellt, was wünschst du dir von den Fans?

Klar man hofft das nicht schnell Unruhe aufkommt falls es mal nicht läuft, aber solange wir dann alles geben sehen auch die Fans das!

Zum Schluß was ist drin für die Mannschaft und was ist dein persönliches Ziel?

Ich glaube es ist noch zu früh um ein Ziel abzugeben! Jedoch sollte ein Verein wie die Borussia immer gute Ziele haben, frag mich das in 6 Wochen nochmal. Persönlich hoffe ich verletzungsfrei zu bleiben da ich leider noch nicht eine Saison ohne schwere Verletzung gespielt habe (3 Kreuzbandrisse etc.) aber da hilft der Trainer uns bzw. mich richtig fit zumachen das sowas nicht mehr passiert.

FCSBlog-Sommerinterview: Der Kollege aus Neunkirchen

Damals hieß sein Blog noch “Schwarz auf Weiss”, aber Stammleser kennen sicher den Bloggerkollegen aus Neunkirchen. Nicky stand dem FCSBlog schon zu Beginn der vergangenen Saison Rede und Antwort, als es Dieter Ferner in die Hüttenstadt zog. Nun sprachen wir erneut mit dem Gründer des “Stahlwerks” über Ferner, Elversberg und das Bloggen. Ab der kommenden Woche wird hier dann auch wieder – nach Rückkehr von einer kurzen Reise – regelmäßiger gebloggt. mehr

Ganz klar etablieren in der neuen Liga – Interview mit Vincenzo Simonetta (Trainer U-23)

mannschaftstrainingDie zweite Mannschaft hat bittere Jahre hinter sich. Nach zwei Abstiegen scheint es neuerdings so als wollte man jetzt wirklich einen Neuanfang starten. Dafür hat man einen neuen Trainer verpflichtet, der gleich motiviert ans Werk ging und zahlreiche Neuverpflichtungen tätigte. Mehr über den Trainer und seine Ziele und Vorstellungen jetzt hier im Interview.

Hallo Vincenzo, du bist neu im Verein und vermutlich kennen dich nur Fussballinsider. Vielleichst kannst du dich zu Beginn mal vorstellen und was zu deinem fussballerischen Werdegang erzählen?

Bin 31 Jahre. Im Juli 2013 bin ich 10 Jahre mit meiner Frau Antonella verheiratet. Wir haben gemeinsam 2 Kinder einen Sohn Salvatore er ist 8 Jahre alt und eine Tochter Giulia sie ist 2 Jahre alt. Bin von Beruf Versicherungsfachmann. Ich spielte in der Jugend für meinen Heimatverein SpVgg Quierschied sowie für den 1. FC Saarbrücken. Meine 1 Station als aktiver Spieler mit 17, war der FV Fischbach andere Vereine waren SC Friedrichsthal, Viktoria Hühnerfeld, FC Neuweiler, SV Klarenthal, FSG Schiffweiler und der SpVgg Quierschied. In Italien war ich in Avezzano und Bagnolese aktiv sowie beim ungarischen Erstligisten Ferencvaros Budapest.Vincenzo-Simonetta-Januar-2013

In der Pressemitteilung des Vereins kann man nachlesen das du unter anderem für Ferencvaros Budapest gespielt hast, das ist für alle die es nicht wissen der FC Bayern von Ungarn. Was hat dich dorthin verschlagen, Lust auf Abenteuer?

Ja als Fußballer hat man immer Lust auf Abenteuer. Das passierte eigentlich unerwartet ich war bei meinem Cousin in Reggio Emilia ( nähe Parma in Italien ) eine Woche zu Besuch und habe immer meine Fussballsachen mit dabei auch im Urlaub. Mein Cousin hatte einen guten Freund der in Italien in der Serie B ( 2 Bundesliga ) bei Reggiana spielte, mit dem ich mich sehr gut über Fußball unterhalten konnte. Sonntags trafen sich immer auf einem Sportplatz alle Ex Spieler die im Alter von 45 bis 70 Jahre sind. Teilweise spielten sie für nahmhafte Clubs wie z.B. Inter Mailand, AS Rom oder AC Mailand. An dem einem Sonntag wo ich als Zuschauer hin gehen wollte, sagte der Freund von meinem Cousin hol deine Fußballsachen mit, du spielst heute für mich. Du bekommst meinen Platz und ich will schauen ob du mich gut vertrittst, damals war ich 18 oder 19 und lies mir das nicht zweimal sagen. Alle Spieler warfen eine Auge auf mich. In diesem Spiel habe ich ein paar Tore geschossen. Nach Meinung meiner Mitspieler hätte ich sehr gut gespielt und sie haben mich dann überredet meinen Urlaub um 1 Woche zu verlängern um den Sonntag darauf nochmal mit zu spielen. Denn die hatten dann zu diesem Sonntag einen Spielerberater bestellt gehabt der mich beobachten sollte. Im Anschluß zu dem Trainingsspiel sagte er zu mir, dass es ihm gefallen würde wie ich spiele und er mich an verschiedene Clubs vermitteln könnte was er auch tat. Nach fast 1,5 jährigen Aufenthalt in Italien sprach sich im Kreise meines Cousins rum das ich ein guter junger Spieler wäre, daraufhin wurde ich zu eine Probetraining in Budapest bei Ferencvaros eingeladen wo ich dann auch 13 Monate war. Aber die Ferne von zu Hause und die Sprache haben mich dazu gebracht wieder nach Deutschland zurück zu kehren .

Du wirst ab Juli der Trainer der zweiten Mannschaft werden, wie kam es zum Engagement?

Letztes Jahr als wir mit Schiffweiler gegen Borussia gespielt hatten, wurde ich gefragt ob ich mir irgendwann vorstellen könnte die U23 zu trainieren. Meine Antwort war das ich irgendwann ins Trainergeschäft einsteigen will aber noch Zeit habe. Da hatten wir kurz drüber gesprochen Telefonnummern ausgetauscht aber dabei blieb es auch. Da die letzten 2 Jahre leider einiges schief gelaufen ist bei der U 23, will man jetzt reagieren und suchte einen Spielertrainer. Daraufhin dachte man an mich und ich wurde von den Verantwortlichen zu einem Gespräch eingeladen.

Die zweite Mannschaft hat brutale Jahre hinter sich, zwei Abstiege in Folge, massenweise Wechsel von Talenten zu anderen Vereinen, wenig Unterstützung für die Trainer. Ich geh mal davon aus das du dich schon entsprechend informiert haben wirst. Was macht dich zuversichtlich das du hier in Ruhe arbeiten kannst und die Bedingungen vorfinden wirst die du zum arbeiten brauchst?

Also ich muß sagen am Anfang war ich mir nicht ganz sicher ob ich das machen soll, gerade wegen den letzten 2 Jahren. Aber nach mehreren Gesprächen mit dem Vorstand und deren Vorstellungen was alles geändert werden soll hat mich das absolut überzeugt und ich muß auch an dieser Stelle ein Kompliment an die Verantwortlichen aussprechen das alles was wir im Vorfeld besprochen hatten bis jetzt auch eingehalten worden ist.

Schon kurz nach deinem Wechsel, wurden die ersten von zahlreichen Neuzugängen präsentiert. Wie überzeugst du die Spieler das Borussia II der richtige Schritt für sie ist?

Borussia ist ein Traditionsverein und ich denke das viele Spieler auch bei so einem Traditionsverein spielen wollen. Wir haben ein sehr schönes Stadion, eine ausgezeichnete medizinische Betreuung. Wir haben einen neuen Kunstrasenplatz und viele andere Möglichkeiten wie z.B. eine eigene Sauna und Fitnessgeräte auf dem Gelände.
Meiner Meinung nach ist es so das wir im Saarland sehr viele talentierte junge Spieler haben die unentdeckt bleiben, weil Sie vielleicht in einer Jugend spielen dessen Aktive in der Verbandsliga oder so spielen. Die Vereine haben meistens schon sehr erfahrene Spieler die bei den meisten Trainern auch gesetzt sind und somit sehen die jüngere Spieler keine Chance sich in der 1. Mannschaft zu behaupten. Somit hören welche ganz auf oder spielen dann in der 2. oder 3. Mannschaft die dann meistens in der Kreisliga A oder so spielen. Und dann ist es für Sie sehr schwer sich aus dieser Klasse für die 1 Mannschaft aufzudrängen. Wer das so ein wenig momentan verfolgt, will die Borussia in der Hinsicht etwas ändern und will jüngeren talentierten Spielern die Möglichkeit geben sich durch die U 23 für die Oberliga zu empfehlen .

Die vielen Wechsel zeigen ja auch das aus dem eigenen Nachwuchs aktuell nur recht wenig nachkommt. Wie sieht die Situation aktuell aus?

Ich kann zum Nachwuchsbereich nicht viel sagen weil ich das ja vorher nicht so mitverfolgt habe was im Jugenbereich der Borussia passiert. Vor kurzem haben wir ein Talentsichtungstraining gehabt und ich muß sagen da habe ich sehr gute talentierte Spieler gesehen, darunter auch den eine oder anderen der auch den Sprung jetzt schon in die U 23 packen kann. Unter unseren Neuzugängen haben wir auch Spieler die noch A – Jugend spielen können. Somit können wir uns in allen drei Mannschaften von der A-Jugend bis zur 1 Mannschaft gegenseitig helfen .

Dieter Ferner war in der vergangenen Saison sehr oft Zuschauer bei der zweiten Mannschaft. Gabs schon Kontakt zu ihm und seinen Co-Trainer?

im Trikot der SpVgg Quierschied

im Trikot der SpVgg Quierschied

Ich hatte mit Edgar Weller Kontakt. Das wird auch in der Zukunft so sein das Herr Ferner sehr oft bei uns als Zuschauer zu sehen ist, denn gerade jetzt ist es für die jungen Spieler wichtig. Damit kann jeder Spieler sein Chance nutzen und sich unter den Augen von Dieter Ferner beweisen. Somit kann auch Herr Ferner selbst entscheiden wer für die Oberliga in Frage kommt. Weil es wird auch dieses Jahr wieder verstärkt ein Auge auf den Unterbau geworfen, um somit den Spielern die Chance zu geben sich für die Oberliga zu empfehlen.

Du hast schon schnellen und attraktiven Fussball als Ziel ausgegeben, bist du Verfechter eines gewissen Systems? Welcher Fussball schwebt die vor?

Klar hat man die ein oder andere Vorstellung wie man spielen will, aber das nützt alles nichts bevor man die Mannschaft nicht richtig kennt. Ich denke das wir die Spieler dazu haben einen guten Fußball zu spielen. Und ich werde versuchen das System zu trainieren was auch zu uns passt.

Zum Schluß noch die Frage nach dem Saisonziel, Aufstieg oder erst mal Etablierung in der neuen Liga?

Ganz klar etablieren in der neuen Liga!

Danke Vincenzo das du dir die Zeit genommen hast für das Interview und viel Glück für deine Aufgabe

Vielen Dank!

Was macht eigentlich…?

Deniz SigaDeniz Siga. Eine Frage die mir direkt durch den Kopf ging als ich das erste Mal von den Protesten hörte und klar wollte ich von ihm wissen wie es ihm geht und wie er dazu steht. Zumal aus sportlicher Sicht transfermarkt.de nicht mehr ausreichend auf dem neusten Stand ist. Wie nicht anders zu erwarten, nahm er mal wieder kein Blatt vor den Mund…

Grüß dich Deniz, ein gutes halbes Jahr dürfte rum sein seit dem letzten Kontakt. Damals hast du erzählt wie gut es läuft und wie wohl du dich fühlst. Wie geht es dir denn aktuell?

Mir gehts es Super. Habe ein sehr erfahrungsreiches Jahr hinter mir. Genieße nun die Sonne an der türkischen Ägäis.

Pendikspor war der Verein wo du beim letzten Mal noch aktiv warst, zwischenzeitlich wurdest du nach Siirtspor ausgeliehen. Laut Wikipedia ist das die vierte türkische Liga. Wie kam es zur Ausleihe und wie lief es bei dem neuen Club?

Nach einem sehr gutem Start hatte ich viel Verletzungspech. Der Trainer der mich transferiert hat sprach nicht mehr mit mir, gab mir nur wenig Einsatzzeit wodurch ich im Winter den Entschluss gefasst hatte mich ausleihen zu lassen. Wichtig war mir das ich wieder Fussball spielen konnte, natürlich hat mir auch das finanzielle sehr entsprochenten. Da hatte ich auch wieder ein Super Start mit einem Doppelpack im ersten Spiel. Die Mannschaft spielte um den Abstieg und ich habe sie mit wichtigen Treffern in der Liga gehalten.
Nun bin ich zurück zu Pendikspor, wo ich noch 1 Jahr Vertrag habe .

Transfermarkt.de sagt dein Vertrag läuft aus, gibts schon einen neuen Verein zu vermelden oder wie planst du die nähere Zukunft? Borussia könnte noch einen guten Stürmer gebrauchen ?

Wie schon erwähnt habe noch 1 Jahr hier bei Pendikspor. Es soll auch net Schluss sein sondern ich habe noch viel vor hier in der Türkei. Deswegen spricht mich Deutschland erstens vom Wetter und auch vom finanziellen nicht so sehr an.

Die Borussia liegt mir sehr am Herzen, ich habe noch Kontakt zu vielen Freuden dort, aber wie ihr mich kennen gelernt habt gebe ich nie auf und möchte hier meinen Weg gehen. Irgendwann spiele ich vllt. wieder für die Borussia, gucken wir was die Zeit so mit sich bringt.

Ist denn jetzt ein neuer Trainer in Istanbul wenn du zurückkehrst oder gab es mittlerweile ein Gespräch?

Leider nicht wir sind noch im Gespräch, es wird sich in den nächsten Wochen herausstellen.

Die Türkei ist aktuell das Thema in jeder Nachrichtensendung, selbst in Deutschland dürfte mittlerweile jeder wissen was passiert ist. Hast du selbst auch an den Protesten teilgenommen oder unterstützt du die Proteste und wenn ja was sind deine Gründe? Was soll sich ändern, was stört dich aktuell?

Ich war paar Tage dort mitten drin. Bin sehr stolz darauf, alles war sehr friedlich, trotzdem warfen die Polizisten mit Gasbomben. Habe auch ein paar Tränen vergossen aber es war es wert! In Facebook teile ich viel für die Proteste, ich bin gegen die Regierung von Erdogan! Es geht allgemein nicht um diesen Park das war nur der entscheidende Funke für unseren Volk, die sich alles gefallen lassen haben. Langsam Wachen alle auf und so einen Aufstand hat die Welt glaube ich noch nie gesehen. Es geht um die Demokratie die wir haben möchten, die Erdogan mit seiner religiöse Politik unterdrücken will! Ein Diktator der macht was er möchte, in seiner eigenen Partei gibt’s keine Meinungsfreiheit dass sagt schon alles aus…und  wenn doch dann wird diese Person ausradiert.
Er hat Alkoholverkauf nach 22 Uhr verboten, Abtreibung verboten, Medienfreiheit gibt es nicht. Wer die Wahrheit schildert wird in den Knast gesteckt usw! Er meint er ist der beste, er weiß alles und man muss ihn vergöttern…seiner Meinung nach macht er alles richtig…….
Er widerspricht sich in allen Reden und wenn er zu kurz kommt erzählt er von Gott. Er manipuliert durch die Medien Islamisten und ältere Menschen! Wenn die Wahlen näherrücken wird Essen, iPads, Holz  in armen Gegenden verteilt damit er Stimmen bekommt….Seine Strategie ist Religion, das Volk ärmer machen, Land wird an grosse Firmen verkauft und oberflächlich alles verschönert. Ich hoffe das es bald ein Ende hat!

Wo informierst du dich dann im Moment, wenn die normalen Medien nicht das eigentliche Bild wiederspiegeln?

Überwiegend in Facebook , Twitter, auf Seiten die genau die Wahrheit widerspiegeln. Die Betroffenen melden sich dort und Halk TV (Volks TV ) ist die einzige Sendung, die rund um die Uhr die Sachen schildert.

Am Anfang ging es um einen Park jetzt um mehr Demokratie. Erdogan scheint einzulenken was den Park angeht, wird damit jetzt Schluß sein mit den Protesten?

Wie oben schon gesagt ab jetzt ist die Rakete gezündet ! Es gibt kein Zurück, wir wollen das er sich verpisst auf gut Deutsch. Wir wollen Demokratie, gleiche Rechte für alle ! Besser gesagt wir brauchen einen wie ATATÜRK !

Danke Deniz für das schnelle beantworten, viel Glück euch bei euren Demonstrationen, dir bei Pendikspor und wir hören wieder voneinander…Danke!

Danke dir schön von dir zuhören und lg an alle Borussen bleibt munter und gesund !

Borussia ist immer noch mein Verein und wird es auch immer bleiben. Interview mit Steven (Garde Noire) Teil II

nancy bild ordentlichIm ersten Teil des Interviews ging es hauptsächlich um die Hüttenjungs, die aussergewöhnliche Regionalligasaison und wie er den Weg zur Borussia fand. Hier geht es nun um den aufkommenden Ultragedanken, entsprechende Gruppen und deren Freundschaften…viel Spaß beim lesen!

Verstand sich das Inferno eigentlich als Ultragruppe?

Im ersten Jahr würde ich sagen ja. Klar war da auch viel Fun und Alk im Spiel, aber man war schon bemüht bei wichtigen Spielen Tifo auf die Beine zu stellen und die Mannschaft bei jedem Spiel 90 min. zu supporten. In den Folgejahren änderte sich vieles in der Gruppe, da auch die Hools wieder ins Stadion durften und man eigentlich recht guten Kontakt zu der alten Garde pflegte, nahm das natürlich auch Einfluss auf die Gruppe. So das einige sich mehr in Richtung Hoolszene orientierten und der andere Teil das Hauptaugenmerk im Stadion hatte. Eigentlich ne gute Mischung wie ich finde für eine Ultràgruppe, aber dadurch litt der Zusammenhalt in der Gruppe. Peinliche Aktionen häuften sich, trotz interner Schwierigkeiten hielt man nach außen den Schein einer funktionierenden Gruppe und so kamen weiter neue Jugendliche in den Fanblock. Zur Saison 07-08 bin ich dann aus dem Inferno ausgetreten, da ich mich mit dem Werdegang der Gruppe nicht mehr identifizieren konnte. Den Kurs den das Inferno fuhr, forderte bald auch die ersten Stadionverbote und teilweise zogen sich die Gründer immer mehr zurück, so das die jungen Wilden bald die Gruppe führten.

bessere Tage

bessere Tage

Ultra war ja für dich damit noch nicht durch, schon etwas später hast du eine neue Gruppe gegründet…

Ja stimmt. Als ich aus dem Inferno ausgetreten bin, zog ich erstmal mein „eigenes Ding “ durch. Pinselte damals die NK-Town Fahne und ich kann mich da noch an ne stressige Woche mit dem „Stahlwerk“ erinnern, als wir zusammen ne Blockfahne fürs SB Spiel gepinselt hatten. Während immer mehr Gründungsmitglieder wegbrachen, sei es durch Stadionverbote, zum City Service wechselten oder einfach die Lust verloren, übernahmen die jungen das Ruder im Inferno. Mehr schlecht als recht, zwar hatten die letzten verbliebenen Gründungsmitglieder immer noch das letze Wort, aber viel dabei rum kam nicht mehr. Ich überlegte mir eine neue Gruppe zu gründen, die wieder besser organisiert sein sollte. Ich quatschte 2-3 Leute an, ob sie nicht Bock haben wieder etwas aufzuziehen, leider sagte nur einer zu. So gründeten wir dann zu zweit die Garde Noire 08, der gewünschte Erfolg blieb leider aus. Von den ganz jungen wollte man keinen aufnehmen und von den älteren wollte das Inferno niemand aufgeben. Das Ende des Inferno war dann nach dem Spiel gegen den FKP (muss so 2008 oder 2009 gewesen sein) damals hatten die Schuhstädter gute Kontakte zu den Homburger Ultras. Auf der Rückfahrt im Zug griffen die Homburger uns an, die jungen von uns gingen flitzen und nur die „älteren“ stellten sich den Homburgern. Fahnenverluste oder sonstiges gabs bei dieser Aktion keine, da diese im Auto die Heimreise antraten, trotzdem gute Aktion der Homburger (auch wenn ichs nicht gern zugebe) die sich in Unterzahl, einer zuerst größeren Gruppe stellten.
Noch auf der Rückfahrt machten wir dem Infernonachwuchs klar, das sie die Infernofahne nicht mehr bekommen werden und das die Gruppe mit sofortiger Wirkung aufgelöst ist.
Danach war erstmal Brachland im Neunkircher Stadionrund, denn auch mit der GN ging es nicht weiter voran. Kleine Choreos wurden zwar versucht, brachten aber nicht den gewünschten Erfolg. Viele der jungen brachen auch nach und nach weg, sei es durch den ausbleibenden sportlichen Erfolg oder der Tristess im Stadionrund. Es mußte sich was ändern…..

Bierstand

Bierstand

„Es mußte sich was ändern“…Was hat sich denn seitdem verändert?

Im Sommer 2010 setze ich mich mit Max und einigen langjährigen Weggefährten zusammen, wie es denn nun weiter gehen sollte. Zwar hatten wir nie den riesen Stimmungshaufen wie z.b. Saarbrücken, aber ganz einschlafen lassen wollte man das ganze auch nicht.
Man wollte also einen kompletten Neuanfang starten. Die jungen wollte man bei dem Neuanfang nicht involvieren, da man in die übrig gebliebenen wenig Vertrauen hatte. Um den Neuanfang mehr Ausdruck zu verleihen, löste man am 23.Juli 2010 die GN 08 auf, um sie dann am 24. Juli 2010 wieder neu zu gründen. Das mag für die meisten zwar bescheuert klingen, aber so hatten wir das gleiche Gründungsdatum wie unsere Borussia, nur eben 105 Jahre später. Positiver Nebeneffekt das grausame 08 war aus dem Namen verschwunden, mit 5 Leuten fing dann alles wieder von neu an. Die Garde Noire war noch lange nicht so bekannt wie das Inferno was fast jeder in NK kannte.
Hauptaugenmerk des Fanclubs liegt natürlich neben der Stimmung auf aufwendige Fahnen und man versuchte die Fans in NK wieder zu bündeln. Ich finde das ist uns mittlerweile auch ganz gut gelungen, besonders zwischen Bierstand (die älteren Semester) und „jüngeren“ Fans. Auch die Leute der GN werden älter und somit ruhiger, der Bierstand stimmt sogar öfters bei den bekannten Schlachtrufen ein, was den Lärmpegel um einiges erhöht.
Durch Aktionen wie z.B.das streichen unseres Fanblock in den Farben schwarz und weiß oder das malen der über 30m großen Zaunfahne mit dem Vereinsnamen, konnten wir uns sicherlich einen guten Ruf erarbeiten.

Block 5

Block 5

In der jetzt vergangenen Rückrunde war nicht mehr viel zu sehen von der GN, auch auswärts gab es Spiele wo keiner mehr anwesend war oder wo die Fahnen nicht hingen. Woran hängts das im Moment etwas die Luft raus ist oder wird sich das auch in Zukunft nicht mehr groß verändern?

Das hat viele Gründe. Die Euphorie war vor der Saison groß, mit den Spielern die verpflichtet wurden und dem Trainer. Die ersten Spiele und das frühe ausscheiden im Pokal holte einen aber wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Auch in der GN gabs Veränderungen, neben uns gabs ja noch die BWC. Im Sommer nahmen wir alle Mitglieder in die GN auf, in der Hoffnung den Aufwärtstrend von 11/12 weiter fortsetzen zu können. Leider lief alles anders, einige Neue ruhten sich darauf aus nun Mitglied in der GN zu sein. Nach den Vorfällen beim Pirmasens Heimspiel (Angriff auf die Pirmasenser, Fahnenklau) gabs dann auch noch interne Meinungsverschiedenheiten. Meiner Meinung nach hat sich das alles aufgestaut mit Beginn der neuen Saison, mittlerweile wurden 2 Leute wieder aus der Gruppe entfernt.
Wenn du dann (der Teil betrifft mich) alles so mitbekommst was in und um den Verein bzw. auf den Rängen so abgeht und das nicht erst seit dieser Saison, dann haste irgendwann genug von dem ganzen. Versteh mich nicht falsch, Borussia ist immer noch mein Verein und wird es auch immer bleiben.

auswärts in MZ-Gonsenheim

auswärts in MZ-Gonsenheim

Aber du bist genervt wenn du siehst was im Verein schief läuft, wenn die Leute um dich herum meckern es aber nicht schaffen sich zusammen zu schließen, weil Borusse X, Borusse Y nicht leiden kann und man ja eh nichts ändern kann. Dann aber wiederum jammert man wie Sch.. doch alles im Verein ist. Wenn du von irgendwelchen Möchtegerns erzählt bekommst wie tolle und treue Borussen sie sind, die dem Vorstand in den Arsch kriechen, es dann aber im Abstiegskampf nicht schaffen auswärts zu fahren und „ihre Mannschaft“zu unterstützen. Oder die ewigen Besserwisser die ja überall Kontakte haben und wenn sie wollten alles besser machen könnten oder Bomben platzen lassen könnten. Irgendwann biste es einfach satt. Dazu kommt noch das du zum zwanzigsten mal ins Dorf XY fährst und wieder auf den Sack bekommst. Das sind so meine Beweggründe warum ich 2013 sehr wenig bei der Borussia war, teilweise war ich öfter bei der Zweiten, als bei der Ersten.

Ich habs dann eher vorgezogen mit dem SC95 (Gruß an die Jungs)
durch die dritte Liga zu fahren und neue Stadien kennenzulernen bzw. auch endlich mal wieder in Ruhe Fussball zu sehen. Ohne die Grabenkriege wie es sie bei uns gibt. Ich war auch öfters in Nancy (Gruß an den SFC, Snipers und Brizak) oder einfach so hoppen. Letzteres is eigentlich garnicht mein Ding, aber es hatte auch mal was Erholsames.

Jetzt bin ich leider etwas abgewichen von deiner Frage wie es weiter geht?!
Die Gruppe hat nur noch 7 Mitglieder, wie es weiter geht wird man im Sommer klären. Eins wird sicher sein die Gruppe wird sich nicht auflösen. Aber uns fehlt einfach der Nachwuchs, um nochmal richtig was auf die Beine zu stellen und in dieser Liga wird uns die Neunkircher Jugend nicht gerade den Block einrennen. Wobei sich für mich aber auch die Frage stellt: Wie es mit der Borussia nächste Saison weiter geht. Der Verein und damit werd ich wohl einigen auf den Schlips treten, ist nur noch ein Scherbenhaufen. Die Erste wieder vor einem Neubeginn, die zweite Mannschaft meiner Meinung nach das schwarze Schaf im Verein und die Jugend nur noch ein Schatten früherer Tage. Das Stadion baufällig, die Finanzen sind auch nicht die besten und das Umfeld mehr zerstritten als alles andere…quo vadis Borussia???

Saarlandpokalfinale 2010

Saarlandpokalfinale 2010

Gute Frage…kommen wir langsam zum Ende, ein Stichwort hab ich aber noch. Fanfreundschaften wäre noch ein Thema…ich glaub zu Inferno Zeiten habt ihr schon angefangen Kontakte nach Saarbrücken zu pflegen, obwohl ja gerade die älteren Generationen beiderseits wenig füreinander übrig haben? Von daher erzähl mal was zu dieser Freundschaft, die ja mittlerweile auch schon mit Besuchen in Nancy weitergeführt wird…

Erstmal vorab…Es gibt keine offizielle Fanfreundschaft nach Saarbrücken. Das sind Gruppen bzw. Einzelkontakte mehr auch nicht. Unsere Hools hatte ja schon länger Kontakt nach SB, ich hingegen konnte mit Saarbrücken zuerst nichts anfangen. Durch Vater und die älteren Fans bekam man ja immer gesagt das es Schieberpack is und ein Drecksverein. Edel hatte als einer der wenigen Fans schon damals Kontakt nach Saarbrücken in Form von Schelle und Benne. Edel war es auch dann, der mich damals zu meinem ersten Spiel ohne Borussenbeteiligung mitnahm. Das war glaub ich 2001 auswärts bei Waldhof Mannheim. Wir trafen uns mit Schelle und stiegen an nem andern Bahnhof zu. Im Abteil mit den damals noch jungen Ultras aus SB (die Ultra´szene hat sich ja auch gerade erst entwickelt) wurde man eigentlich freundlich empfangen. Cool das ihr mitfahrt und eigentlich pro Borussia eingestellt seid, was mich damals sehr verwunderte. Denn ich hab gedacht die denken genauso über die Borussia wie die leute beim FC. Nach einer ereignissreichen Tour bin ich dann öfters mal alleine nach Saarbrücken  gefahren und schaute mir die Heim und Gästekurve an. Richtig gekannt hatte man ja noch keinen hier. Jahre später als wir das Inferno gründeten, wurden die Kontakte zur US 01 und zu den Nachwuchs Young Boys (fast alle aus NK) intensiver. Auch die Illtalboyz und die Jungs von der Nordsaarjugend  waren öfter im Ellenfeld anzutreffen, gegenseitige Besuche waren an der Tagesordnung. Mit dem Ende des Inferno schlief auch der Kontakt nach Saarbrücken etwas ein. In Saarbrücken spaltete sich ja dann D- Block und Virage Est und die US 01 lösten sich nach der unnötigen Pyroaktion auf. Der Kontakt nach SB blieb aber durch den Supportersclub 95 weiterhin bis heute bestehn. Natürlich hat man auch zu den anderen Gruppen Kontakt, ich teilweise etwas. Aber mit dem „SC“  sind teilweise private Freundschaften endstanden. Die Jungs sind auch (wenn SB nicht spielt) regelmässig bei Borussenspielen zuhause und auswärts anzutreffen.

zu Gast in Nancy

zu Gast in Nancy

So etwa um die Zeit als als ich mein erstes Saarbrückenspiel sah, fuhr ich mit Ehm und Udo auch nach Nancy. Gegen wen das erste Spiel war weiß ich nicht mehr, damals war das Stadion gerade im Umbau. Da ich bei dem Spiel ein „Neunkirchen Shirt“ trug wurde ich schnell angesprochen, da mein französisch sich doch etwas in Grenzen hielt wurde schnell ein Saarbrücker dazu gerufen. Sie wollten eigentlich nur wissen wieviele von uns da sind und das wir hier auch willkommen sind. (da sie ja wußten das wir einige SBler kennen). Dem sind wir dann auch gerne nachgekommen und so fuhr man zu den Derbys gegen Metz, die beides mal ein Erlebniss waren. Das beste Auswärtsspiel mit Nancy hatte ich nach St.Etienne,  dies dürfte allen Beteiligten in Erinnerung geblieben sein. (besonders das Loch in der Magic Fans Fahne) Die folgenden Jahre fuhr man öfters mit Nancy auswärts auch zu den UEFA – Cup Spielen. Vorletztes Jahr ist es von unserer Seite etwas eingeschalfen, seit dieser Saison fahr ich wieder regelmässig nach Nancy. Wo ich auch immer unsere Fahne aufhängen darf bzw. dies sogar gefordert wird. Dies ist für mich keine Selbstverständlichkeit, großer Dank auch an dieser Stelle nach Nancy für die Gastfreundschaft die wir dort immer erleben.

gemeinsam nach Worms

gemeinsam nach Worms

Grüße gehn raus an unsere Freunde vom SC 95 nach Saarbrücken und nach Nancy an den Saturday FC und die Brizak…lasst euch nicht von den Cops klein kriegen! Weitere Grüße gehn an Helmut und seine Frösche von der Hertha die der Borussia immer die Daumen drücken.

ich war beeindruckt von dem Stadion – Interview mit Steven (Garde Noire) Teil 1

Steven NebeneingangWährend des Interviews ist mir aufgefallen das ich von all den Leuten rundum den Verein schon immer am meisten mit Steven zu tun hatte. Dabei war ich nie Teil seiner Gruppe, wir sind völlig grundverschieden, dennoch haben wir unfassbar viel gemeinsam erlebt und organisiert. Zweifelsohne würde es viele dieser Bilder ohne Steven gar nicht geben, vieles wäre bei weitem nicht so bunt und lautstark gelaufen und der Block 5 wäre vermutlich schon vor vielen Jahren verwaist gewesen. Beide teilen wir das Interesse für die Fanbewegung im Allgemeinen und bei Borussia im Besonderen. So erklärt sich auch letztlich das dieses Interview sich fast nur mit dem Geschehen auf den Rängen befasst, denn für uns beide ist es ein großes Anliegen das die Geschichte auf den Rängen des Ellenfelds nicht vergessen geht…

Hallo Steven, du dürftest schon dein halbes Leben zur Borussia rennen, welchem Ereigniss oder Erlebniss hast du diese Fügung zu verdanken?

Mein erstes Spiel war damals in der Saison 94/95, das war ein Heimspiel gegen den SC Hauenstein. Ich und mein damals bester Kumpel hatten Langweile gehabt, es war zwar schönes Wetter draußen, aber wie das in jungen Jahren halt so ist, man wußte nichts mit sich anzufangen. Meine Mutter kam dann auf die Idee (was sie Jahre später bereut hatte) uns ins Ellenfeld zu schicken. Wir waren damals beide Fussball begeistert (Werder Fans), hatten aber noch nie ein Stadion von innen gesehen. So fuhren wir dann mit dem Bus zum Stadion und standen in dem Riesending, dass leider nicht so gut gefüllt war, wie wir es von anderen Stadien aus dem Fernseh kannten :-)

Welche Erinnerungen sind dir von dem Spiel haften geblieben?

An das Spiel kann ich mich gar nicht mehr so erinnern…ich war beeindruckt von dem Stadion, damals konnte man sich so ziemlich frei bewegen. Erster Anlauf war die Gegengerade, wo man gute Sicht auf den Fanblock hatte. Etwas später standen wir dann ganz oben auf der Spießer Kurve, wo ein Mann ein kleines Radio dabei hatte und wir den 6:1 Erfolg unseres SV Werder noch lauschen konnten.

Fanclub Hüttenjungs

Fanclub Hüttenjungs

Fanblock ist ein gutes Stichwort…kannst du dich noch daran erinnern, wie er damals aussah, ob Fahnen hingen, es Schwenkfahnen und Gesänge ect, gab?

Damals sah der Fanblock noch sehr einfach aus, einfach gemalte Fahnen zusammen genäht ohne großen Schnick – Schnack, also nicht so wie es heute der Fall ist. Die Fans hatten teilweise schwarz weiße Streifen im Gesicht (Kriegsbemalung wie bei den Indianern :-) und Ballonmützen auf. Einer stand da mit der großen Trommel und 1-2 mit kleineren Trommeln neben ihm am Wellenbrecher. Damals wurden einfache Schlachtgesänge angestimmt, die aber sehr laut gesungen wurden. Die ein oder andere Schwenkfahne gabs auch, aber nicht so groß wie sie teilweise heute sind.

Ich hab in einem Buch einen Bericht von Tobias Fuchs und Frank Ehrmanntraut gelesen, in dem man 98/99 die Wiederauferstehung der Fanszene feierte. Das ist grob 5 Jahre nach deinem ersten Spiel, was hat zur Auflösung der Fanszene zu der Zeit geführt, kannst du dich daran noch erinnern?

Ich hatte damals ja nicht so den Einblick in die kleine Fanszene. Ich denke mal das mit dem Abstieg in der Saison 95/96, viele einfach weg gebrochen sind. Die beiden darauf folgenden Saisons waren ja auch nicht so toll und da bleiben irgendwann die Leute auf der Strecke. 98/99 klopften wir dann wieder an der Regionalliga an, dass war eigentlich die erste Saison, in der ich öfters auswärts gefahren bin. Man kannte so langsam die Gesichter aus der Fankurve. Ich hatte mir damals sogar ne Trommel zugelegt und war stolz wie Oskar, neben Sascha zu trommeln. Zu der Zeit kamen auch andere Jugendliche/Kids wieder in den Fanblock. Ich glaube das zusammen mit der doch guten Saison unserer Borussia, hat zur Wiederauferstehung der kleinen Fanszene geführt. Damals gab es auch ein recht gutes Verhältniss mit der Mannschaft, so wie man es heute nur noch in den unteren Klassen findet.

Auswärtschoreo im Ludwigspark

Auswärtschoreo im Ludwigspark

Die Konsequenz aus der Wiederauferstehung waren die Hüttenjungs…warst du eigentlich auch in dem Fanclub?

Ja auch ich war damals bei den Hüttenjungs, ich glaub irgendwo im Schrank liegt auch noch der Schal. Es war damals eigentlich ne gute Gemeinschaft aus jung und alt, Mann und Frau. Es gab auch einmal die Woche einen Stammtisch in der Funzl!, bei dem man über Gott und die Welt quatschte, aber Hauptthema war immer die Borussia und Fussball. Das war ja auch die Zeit, in der du zur Borussia gekommen bist.

Das stimmt mein erstes Spiel war das vorletzte von Heinz Halter…Wie hast du die Zeit in Erinnerung, auch an den Fanclub?

Ja Vogler Tours waren immer legendär, allein die Tour zum Vfl Hamm wird wohl unvergessen bleiben. Es war einfach ne schöne Zeit, der Zusammenhalt war riesig. Damals schwappte ja auch die Ultrawelle durch die deutschen Stadien und so wurden auch in Neunkirchen Rauchbomben und Bengalos gezündet. Höhepunkt war das letzte Heimspiel in der Oberliga gegen Eisbachtal, als der ganze Fanblock (heute Block 5) rot brannte. Auch eine kleine Papptafelchoreo mit dem Borussenwappen wurde angefertigt. Der Support den wir damals abgeliefert haben war echt erste Sahne zu dieser Zeit, alle haben mitgezogen, aber als Ultras sollte man die Hüttenjungs nicht sehen. Wobei das später wohl zum Reibungspunkt zwischen jung und alt werden sollte. Der Fanclub Ostkurve war eine kleine Gemeinschaft von Freunden,  die sehr trinkfreudig waren und auch bei jedem Spiel die Borussia lautstark unterstützten. Leider trifft man aus verschiedenen Gründen keinen mehr von ihnen im Ellenfeld an.

Wenn du die Abspaltung schon ansprichst, eine treibende Kraft dürftest du dabei gespielt haben…bei dir war der Ultragedanke auf fruchtbaren Boden gefallen.

Ja du hast mich damals ja schon angefixt damit, mir das erste Match live mitgebracht, Fotos aus Italien gezeigt etc. Wie ich ja schon schrieb, kamen damals auch noch andere jüngere Fans ins Stadion und mit dem Aufstieg kamen noch einige dazu. Ich war ja schon total angefixt mit dem Ultra`gedanken, besser gesagt was man damals für Ultra`gehalten hat. Damals eckte ich bei dem ein oder anderen älteren Fan schon an wegen Doppelhaltern oder Logo für die Hüttenjungs. Ausschlaggebend war wohl damals die Aussage eines Mitglieds: „Wir sind keine Ultras und wollen auch keine sein“. Das war wohl für mich der Grund warum ich mich damals von den Hüttenjungs abwand und meine erste Zaunfahne (Rabauke Neunkirchen) malte. Um die anderen in meinem Alter weiter anzufixen brannte ich Cd´s mit Bildern von anderen Gruppen aus Deutschland und Italien. Während die Hüttenjungs sich langsam aber sicher spalteten, in jung und alt.

Aufstiegsfeier

Aufstiegsfeier

Wenn du den Aufstieg schon ansprichst, wie hast du die sportliche Zeit von damals in Erinnerung, ging es bekanntlich doch sehr wechselhaft zu…Aufstieg, Abstieg, Saarlandpokalsieger, Insolvenz, Wiederauferstehung und und und…

Der Aufstieg damals war natürlich Hammer, ich werde niemals das Auswärtsspiel in Mainz am Bruchweg vergessen. Ein paar hundert Neunkircher folgten der Borussia zu diesem Spiel, ein Großteil des Gästeblocks zog 90min lautstark mit, ein paar Bengalos gabs auch. Ich würd sagen das ist bis jetzt immer noch das beste Auswärtsspiel das ich mit der alten Dame mitgemacht habe. Der Aufstieg dann im Salmrohr vor gut 2000 Borussen und die nicht enden wollende Feier zusammen mit den Spielern, bis in die Morgenstunden. Beim letzten Spiel gegen Eisbachtal kam ich ins Stadion und der ganze Zaun war schwarz weiß geschmückt, die Stimmung war ausgelassen und nach Schlußpfiff wurde die Fankurve in ein rotes Licht gehüllt, so wie ich es aus Italien kannte. Die Saison war mit Abstand die schönste die ich mit der Borussia erleben durfte. Nicht weil es eine erfolgreiche Saison war, sondern der Zusammenhalt zwischen Fans und Mannschaft hatte etwas besonderes, dies nahm in den folgenden Jahren immer mehr ab.
Nach dem Aufstieg kam dann ganz schnell die Ernüchterung. Im ersten Spiel kam direkt ne Klatsche gegen Schweinfurt, schnell wurde klar das der Verein kein Geld mehr hat. Der Verein ging insolvent und bald schon war sicher das wir als erster Verein absteigen werden. Waren beim ersten Spiel knapp 4000 Zuschauer, so verliefen sich bald nur noch knapp 1000 (viell. ein paar hundert ins Ellenfeld) sportlich lief es auch nicht so toll und so juckte es bald kaum noch einen. Im Heimspiel gegen Darmstadt hatte der City Service noch seinen großen Auftritt und es knallte vor, während und nach dem Spiel mit dem Darmstädter Kollegen. Folge natürlich, massig SV´s (Stadionverbote), so sollte es bei den anderen Spielen ruhig bleiben.
Bestes Heimspiel war zuhause gegen die Bayern Amateure, die mit viel Volk angereist waren trotz 2:3 Niederlage für Schwarz Weiß – Super Stimmung. Ich glaub das war auch das erste mal das ich den Vorsänger machen durfte, aber auch die Bayern liesen sich nicht lumpen und zogen 90min durch.
Auswärts blieb mir Regensburg sehr in Erinnerung, mit ca.15 Borussen lauter als der ganze Heimblock (der steckte noch in den Kinderschuhen), was uns auch der Fanbeauftrage vom Jahn bestätigte. Damals war auch noch unsere Sektion Bayern aktiv. Wenn ihr dieses Interview lesen solltet, Gruß an Euch, lasst Euch nochmal blicken.

zu Hause gegen FCS RL

zu Hause gegen FCS RL

Das Pokalfinale am Ende gegen Homburg war dann auch der endgültige Bruch zwischen jung und alt. Auslöser waren die Pyroaktionen in HZ 1 und kurz vor Schluß, wo eure SBZ – Fahne brannte. Wir führten und durch die Pyrokation stand das Spiel  kurz vorm Abbruch, am Ende gings dann doch gut und wir bekamen den FC Bayern im Pokal zugelost. Ich hätte mir ein besseres Los gewünscht aus Fansicht, aber finanziell war es für den insolventen Verein die Rettung.

Der Block 5 war die letzten Regionalligaspiele auch schon leer, ab wann fing denn das Inferno an die Stimmung in der Kurve zu übernehmen?

Ja da war nicht mehr viel los, die Alten hatten sich immer mehr zurückgezogen bei den Heimspielen. Die paar jungen zündeten hin und wieder Pyro, ansonsten war da nicht mehr viel los. Zu erwähnen war noch der Versuch einer Papptafelchoreo beim Pokalspiel gegen Bayern von den Hüttenjungs, die aber aufgrund des unerfahrenen Neunkircher Publikums (teilweise auch Dummheit) nicht hochgehalten wurde. Die nächsten beiden Jahre verliefen recht unorganisiert, die jungen standen zwar zusammen, malten Doppelhalter etc. aber ne Gruppe gabs noch nicht. Irgendwann 2005 setzte man sich dann endlich mal zusammen und überlegte wie man die Gruppe nennen könnte, von Black Sheeps, Ultras Neunkirchen und Stumms Erben gabs viele Vorschläge, am Ende setzte sich dann Inferno NK 05 durch.
Man starte mit 5 Leuten und die Mitgliederzahl stieg für Neunkircher Verhältnisse recht schnell an, zu Spitzenzeiten waren wir zusammen mit Umfeld gut 25 Leute. Die ein oder andere Szene wird darüber lachen, aber für eine kleine Szene wie die in Neunkirchen, war das schon ein Erfolg. Man machte sich schnell bei der Neunkircher Jugend einen Namen, leider nicht nur positiv. Es war auch nicht schwer das Zepter in der Kurve zu bekommen, die älteren Fans stellten sich nicht mehr in die Kurve und die Hools hatten immer noch Stadionverbot, so waren wir der einzig aktive Teil im Stadion.

der zweite Teil des Interviews bezieht sich auf die Zeit des Inferno NK bis heute zur Garde Noireellenfeld in der totale