11079073_881134328612534_1167572276_nDie Aktionen der letzten Wochen legten sowas wie einen Mantel über das sportliche. Selbst der leidenschaftslose Auftritt am vergangenen Wochenende sorgte die vergangenen Tage kaum für Gesprächsstoff. Dabei war das schon ne Bombe die man da letzten Samstag im VIP-Raum platzen ließ. Gehaltsverzicht der Spieler nach Abstimmung und die, da musste man kein Hellseher sein, sondern bloß die anwesenden Spieler beobachten, war wohl alles andere als eine klare Angelegenheit. Vielleicht ist das eine der Erklärungen für die schwache Leistung der Mannschaft.

Fakt ist mit der gezeigten Leistung von Samstag ist man gegen jeden Gegner in dieser Klasse chancenlos. Auch wenn man sich bisher weitestgehend vom Abstiegskampf fern halten konnte. Das könnte morgen nachmittag um viertel nach fünf schon ganz anders aussehen. Wie auch im vergangenen Jahr ist die Situation brand gefährlich. Die Teams hinten dran Burgbrohl, Idar-Oberstein und auch der morgige Gegner Mechtersheim dürften bei einer weiteren Niederlage der Schwarz-Weissen Morgenluft wittern. Eine Situation die man unbedingt vermeiden muß.

Um so schlimmer das es aktuell gewaltig rumort in den Aktiventeams der Borussia. Der Vorstand mit dem Insolvenzverwalter sind dringend gefragt, Antworten zu geben und Lösungen zu suchen. Was hilft es die Oberliga im Insolvenzplan als Spielklasse halten zu wollen, wenn man am Ende sportlich absteigt. Wie schnell das gehen kann und wie scheinbar unmöglich es ist, nochmal die Wende zu schaffen das hat man bei der Erinnerung an die vergangene Saison noch schmerzhaft im Kopf. Unter all diesen Gesichtspunkten wird das Spiel morgen richtungsweisend. Ein Sieg gäbe für alle Beteiligten Ruhe, eine Niederlage dürfte hektische Betriebsamkeit auslösen. Und Lösungen unter Druck sind meistens nicht die besten.

Es geht also um viel morgen, das sollten sich alle Beteiligten bewusst sein. Der Mannschaft die mal für 90 Minuten vergessen muß, was aussenrum alles läuft. Für den Vorstand, dem klar sein muß das die Mannschaft die nötige Ruhe und Unterstützung braucht und uns Fans den klar sein muß das es nur zusammen auch in der nächsten Saison Oberligafußball geben kann. Jetzt zählen keine Käfer oder Personalentscheidungen, sondern nur noch drei Punkte morgen…irgendwie. 

 

Und nun…??? nachher ist man auch nicht schlauer als vorher

Schicksal ist das Wort was aktuell gerne rund ums Ellenfeld bemüht wird. Ein Wort das zweifelsohne zu einem schwarz-weißen Vereinsmotto gehören müsste. Ob die vielen Relegationen die sich in diesen Tagen mal wieder jähren oder eben so ein Spiel wie heute. Manchmal glaube ich wirklich schon das es so einen kleinen Fluch gibt, der auf dem Verein lastet. Als ob Abstiegskampf in der Oberliga mit solch einer Vergangenheit nicht schon schmerzhaft genug wäre, hatte ausgerechnet der Nachwuchs des neureichen Zöglings aus der provinziellen (Fußball)nachbarschaft die einmalige Gelegenheit, dem Anhang auch noch den letzten Rest zu geben. Eine Geschichte die man in Elversberg auch noch seinen Enkeln erzählt hätte und eine Schmach die man als Borussenfan wohl niemals verdaut hätte.

am Treffpunkt

am Treffpunkt

Aber auch das gehört zu dem Schicksal, wenn die Not am größten ist dann zeigt sich einmal mehr was die Nachbarschaft eben niemals haben kann. Emotionen, Leidenschaft und einen Anhang der einen manchmal selbst noch zu überraschen weiß. Es dürften bestimmt 450 bis 500 Borussenfans unter den 600 Zuschauern gewesen sein, die trotz der miesen Aussichten den Weg an die Baustelle Kaiserlinde fanden. Wenn es jemals eines Beweises bedurft hätte, wo Neunkirchens Fußballherz zu Hause ist, so wäre er dies einmal mehr gewesen.

 

eine halbe Stunde vor Spielbeginn

eine halbe Stunde vor Spielbeginn

Der Block reichlich in schwarz und weiß gehalten, sang trankfreudig schon deutlich vor Spielbeginn. Selbst den letzten Spieler musste jetzt klar werden das er nicht für irgendeinen Verein Fußball spielt. Und man sollte es kaum glauben man sah wirklich wieder kämpfende Spieler im gelben Auswärtstrikot. Sie rannten, sie grätschten und sie gaben keinen Ball kampflos her, auch wenn spielerisch nicht viel ging. In Hälfte eins versuchte man zumeist über die Mitte den Weg zum Tor, was aufgrund der taktischen Ordnung der Elversberger zumeist Stückwerk blieb. Viel klein, klein, viele Dribblings von Dausend oder Kirchen, aber letztlich fehlte die letzte Struktur im Spiel. Vielleicht auch der letzte Mut zur Offensive, was aber aufgrund der defensiven Grundordnung kaum verwundern konnte. Hajdarovic hatte die eine, die große Chance mit einem Kopfball schon früh in der 6.Minute den Mob ins Extase zu versetzen, leider aber konnte er den Ball nicht direkt aufs Tor bringen.

Baustelle Kaiserlinde

Baustelle Kaiserlinde

Ansonsten verlief die erste Hälfte wenig spektakulär, es sei denn man war Fan von taktischen Geplänkel. Erwähnenswert vielleicht noch das Tim Cullmann auf der Sechs spielte. Schon interessant zu beobachten wie Trainer Spieler bewerten die sie eben noch nicht seit Jahren kennen. Ich find er hat seine Sache gut gemacht. In Hälfte zwei gingen dann die Umstellungen fleissig weiter, Kirchen in Hälfte eins sicherlich einer der Unruhepole in der Offensive fand sich auf einmal als rechter Verteidiger wieder. Hajdarovic auf dem rechten Flügel, was sicherlich gut gedacht, schwächte die Mannschhaft aber zusehends. Offensiv blieb jetzt viel an Hedjilen und Weston hängen die beide viel liefen, aber sicherlich nicht die Qualität eines Kirchen oder Hajdarovic haben. Vorallem passte das Spiel nicht mehr zu der Aufstellung. Viel ging jetzt über die Flügel und Flanken aber in der Mitte war eben keiner mehr um zu verwerten. Dennoch kann man beiden Spielern reichlich Engagement zusprechen. Vorallem Hedjilen hätte heute zum Helden werden können, als er sich den Ball eroberte in den Strafraum zog aber leider zuviel Rücklage hatte. Insgesamt fehlte aber beiden Teams weiterhin der Zug zum Tor. Dausend kurz vor Schluß verpasste zweimal den entscheidenen Pass um den Anhang ausflippen zu lassen, den Torjubel hätte ich gerne erlebt. Als dann später noch mit Klein ein zusätzlicher Innenverteidiger reinkam war klar wohin das führen sollte. Es ging nur noch ums unentschieden halten, wahrscheinlich kannte man die Ergebnisse der anderen Plätze. Digital Camera

Nach Spielschluß wurde die Mannschaft noch vom Großteil der Fans gefeiert, manch Spieler war kurz davor mitzumachen, aber es gibt Dinge die gehen nicht. Ich brauche keine Mannschaft feiern die sich zu Hause mit 1:5 abschlachten lässt oder auswärts eine Klatsche nach der nächsten mit heim bringt, denn sind wir mal ehrlich, hätte dieses Team in den letzten Wochen ähnlich gekämpft müsste man heute nicht mehr um den Klassenerhalt bangen. Und gewonnen ist noch gar nichts außer die Tatsache auch am nächsten Samstag noch die Möglichkeit zu haben den Klassenerhalt doch noch unter Dach und Fach zu bringen.

Fernsehbericht in der arena am Samstag hier

 

 

 

von einem Talent, einer kämpferischen Leistung und dem Ende einer Negativserie…

Der Tabellenelfte empfängt den Tabellenletzten, vom Restprogramm her gesehen war das gestern die vom Papier her einfachste Partie, aber was ist im Moment schon einfach.

Wenn ein neuer Trainer kommt dann ist es ja immer spannend zu sehen was verändert er, gibt es eine neue Taktik, setzt er auf andere Spieler als sein Vorgänger ect.! Da aber die personelle Lage wenig Spielraum lässt, bleiben da nicht soviele Möglichkeiten, trotzdem scheint Vincenzo Simonetta ein paar andere Überlegungen zu haben. Waren es beim letzten Auswärtsspiel noch alle verfügbaren Spieler der 1.Mannschaft die beginnen durften, gab es gestern immerhin eine kleine Überraschung und die darf man im Nachhinein durchaus als gelungen betrachten.30.04.14, Oberliga RLP/Saar: VfB Borussia Neunkirchen - 1. FC Saarbrücken II 1:1

Denn mit Marc Klein der in Roßbach noch als Einwechselspieler fungierte, durfte gestern zum ersten Mal ein Spieler der 2.Mannschaft beginnen und um es vorweg zu nehmen, er machte seine Aufgabe ordentlich. Noch eine Neuerung gab es gestern, die Dieter Ferner in einem der ersten Testspiele der Saison auch schon mal ausprobierte, nämlich Armend Haliti im Mittelfeld zu platzieren, als zentralen offensiven Mann. Auch dieser Gedanke dürfte sich als richtig erwiesen haben.

Zum Spiel: Borussia schaffte es endlich mal wieder den Start nicht zu verpennen, womit die taktische Ausrichtung auch länger als eine Minute bestand hatte. Spielerisch waren die Gäste aus Saarbrücken die bessere Mannschaft, doch die Mannen von Simonetta schafften es durch Kampf diesen Unterschied auszugleichen. Wobei ihnen sicherlich auch entgegen kam, dass Saarbrücken nicht wirklich wirkte als ginge es ums überleben in dieser Liga. Eine gewisse Lustlosigkeit würde ich den Blau-Schwarzen gestern nicht absprechen wollen. Sei´s drum Abstiegskampf heißt bekanntlich selten guter Fußball, sondern eben Einsatz und Wille und der hat letztlich bei Borussia gepasst.

Marc Klein in Aktion

Marc Klein in Aktion

Da sieht man dann auch darüber hinweg das offensiv im Moment der Mut fehlt, auch weil defensiv eben alles letztlich doch eine wackelige Angelegenheit bleibt. Trotzdem war zu spüren das die Führung wieder den Glauben etwas geweckt hat, eins zwei Kontermöglichkeiten sauberer ausgespielt, ich denke da nur an Weston´s Dribbling wo er einfach den Zeitpunkt verpasst auf den startenden Dausend abzuspielen und schon wäre gestern auch ein Sieg möglich gewesen. Andernseits muß man auch so ehrlich sein wenn man an die letzten zehn Minuten denkt, da war mehr Glück als Verstand im Spiel. Da schwamm die Abwehr dann doch wieder heftig und es war allein das pure Glück das die Gäste nicht doch noch mit nem Sieg nach Hause gefahren sind. Dem Spielverlauf angemessen geht der Punkt in Ordnung, die Negativserie ist vorerst gestoppt und somit kehrt auch etwas die Hoffnung auf den Klassenerhalt zurück.

Denn: Auch nach diesem Spieltag bleiben es weiterhin fünf Punkte Vorsprung, bei jetzt allerdings nur noch vier Partien und ein Blick auf das Restprogramm der anderen Mannschaften zeigt, leichter werden deren Aufgaben auch nicht. Trotzdem wäre es schon hilfreich jetzt in Mechtersheim und/oder im nachfolgenden Heimspiel gegen Pfeddersheim noch was brauchbares zu holen, dann sollte das Abstiegsgespenst nochmal einen großen Bogen um das Ellenfeld machen.

P.S. Die Bilder stammen von Oldforest, seines Zeichens Fotograf und Blogger des 1.FC Saarbrücken, das gestrige Spiel war dann die willkommene Gelegenheit sich mal kennen zulernen. Denn auch Oldforest hat die angenehme Angewohnheit zu schreiben was er sieht, ohne sich Gedanken darüber zumachen, welch unbequeme Konsequenzen das haben kann.

Die Restprogramme der aktuell sechs letzten Mannschaften der Tabelle

 

Saarlandpokal Viertelfinale VfB Borussia Neunkirchen - 1. FC Saarbrücken 0:1