Sag zum Abschied leise Servus…

arifJetzt ist er also fix, der Wechsel von Arif Karaoglan zu den Sportfreunden Köllerbach. Damit verliert der Verein zweifellos einen seiner besten Spieler der jüngeren Vergangenheit. Ein Dribbler mit unglaublichen Laufpensum, der mit seiner Spielweise seinen Spaß am Fussball demonstrierte. Nur ein bißchen konnte er nicht, selbst in schwächeren Spielen nahm man ihm ab, alles gegeben zu haben. Einer der keinen Hehl daraus gemacht hat was er gerade dachte und der ganz sicher gerne für diesen Verein gespielt hat.

Das der Wechsel dann wie schon der erste alles andere als geräuschlos ablief und einen schalen Beigeschmack hinterlässt ist schade, aber so ist das wohl nun mal mit Arif. Vielleicht wird er einfach schlecht beraten, vielleicht ist das aber auch sein Kopf der da so tickt keine Ahnung. Irgendwo wird er wohl zwischen den Stühlen gesessen haben. Aber unverständlich erscheint der Wechsel nicht zu sein. Eher die logische Konsequenz für einen der alles auf die eine Karte gesetzt hat.

Mit 16! nach England, mit 17 wieder zurück, mit 20 das Debüt in Liga zwei, mit 22 nochmal der Versuch in der zweiten türkischen Liga und letztlich die Hoffnung vielleicht mit Borussia den richtigen Zug zu erwischen. Nun mit 27 dürfte der Zug Profifußball erledigt sein, die neue Hoffnung eine berufliche Perspektive. Ob Köllerbach diese nun bieten kann oder nicht sei dahin gestellt. Das er der Mannschaft sportlich definitiv fehlen wird, hat der Saisonstart schon gezeigt. Spieler kommen, Spieler gehen so ist das nunmal…Danke und machs gut Arif, dein Fußball wird mir fehlen!

  • 74 Spiele für Borussia Neunkirchen, 20 Tore
  • mit 12 Toren in der Saison 09/10 hatte er entscheidenden Anteil am Klassenerhalt
  • 2010 mit Borussia im Endspiel des Saarlandpokals

Drei Punkte, ein Arbeitssieg, weiter gehts…

Im Vorfeld gab es eigentlich nur eine Diskussion und die drehte sich lediglich um die Höhe des Sieges. Am Ende durfte man sich über einen Arbeitssieg freuen nicht mehr, aber auch nicht weniger. Borussia trat gegenüber der Vorwoche leicht verändert an. Pascal Stelletta kehrte zurück auf seine Stammposition als Spielmacher auf die Zehn und Karaoglan der überragende Mann der letzten Wochen landete überraschend auf der Sechs. Ich hatte es ja schon als Möglichkeit im Vorbericht angedeutet, allerdings genau andersrum. Die Gäste spielten im gewohnt „flachen“ 4-4-2, mit zwei 4er Riegeln am und kurz vorm eigenen Strafraum, Lars Bohm und Daniel Bode sollten vorne für Gefahr sorgen. Weiterlesen

starker Auftritt bei Kaffee und Kuchen

Spiele in Elversberg sind in aller Regel an Grausamkeit nicht zu überbieten. Was für einen selbst der Höhepunkt der Woche, erscheint im Stadionumfeld der SVE nur eine absolute Randerscheinung. Neben zwei viel belebten Tankstellen, erwecken auch die samstäglich florierenden Supermärkte neben der Kaiserlinde alles andere als Fußballatmosphäre. Die viel befahrene Hauptstrasse mit ihrem Blumenverkäufern am Strassenrand, gibt dem Bild den endgültig passenden Rahmen. Mit dem viel deklarierten Derby hat das hier nichts zu tun. Eher erinnern die Gastspiele gegen die zweite Mannschaft, an das stochern in einer offenen Wunde. Weiterlesen

verdientes Unentschieden…

UPDATE: Video unter dem Bericht

Die Reaktionen nach Spielende ergingen sich allgemein in Galgenhumor, vielmehr bleibt einen wohl in der aktuellen Situation auch nicht mehr übrig. Zu unverständlich sind die Leistungen die man Woche für Woche auf dem Rasen zu sehen kriegt. Wobei die erste Überraschung schon der Blick auf die Mannschaftsaufstellung war. Thomas Wiener scheint wohl endgültig Torwart Nummer drei zu sein. Kizmaz nicht im Kader und auf der Ersatzbank war auch kein Mohammed zu finden. Das ausgerechnet mit Kizmaz einer der stärksten Akteure der letzten Wochen zur Zweiten abkommandiert wurde, hinterließ einige Fragezeichen. Als Antwort gibts eine offizielle Version die von Krankheit spricht und deshalb von Trainingsrückstand…die inoffizielle davon das Kizmaz wohl Fehlverhalten an den Tag gelegt haben soll. Wie auch immer der Trainer ist der Boss… Weiterlesen

überzeugender Auftritt in Köllerbach…

Die Ausgangslage für die Mannschaft dürfte alles in allem nicht leicht gewesen sein nach der bitteren Heimpleite gegen Pirmasens. Eine Niederlage hätte wohl endgültig das abrutschen in die Abstiegszone bedeutet, wenn gleich nach fünf Spieltagen die Tabelle noch wenig aussagekräftig ist. So ging es also mit einem etwas mulmigen Gefühl Richtung Köllertal. Trainer Dieter Ferner entschied sich für einige Änderungen gegenüber den letzten Spielen. Torwart Sebastian Flauss nach seiner Sperre wieder einsatzbereit bekam seine Chance, für ihn musste Thomas Wiener weichen und auch die Abwehr wurde wieder umgebaut. Becker rückte zurück in die Innenverteidigung, Frank wieder auf seine angestammte Position als Linksverteidiger und Kizmaz rückte nach vorne als linker offensiver Mittelfeldspieler. Den freien Platz von Becker auf der Sechs übernahm N´Ganvala und statt Mohammed bekam Karaoglan seinen ersten Starteinsatz nach seiner Verletzung auf der rechten offensiven Seite. Die erste und fast einzige Köllerbacher Chance in Durchgang eins gab es gleich zu Anfang mit einem eigentlich harmlosen Freistoß bei dem Flauss sich die Kugel fast selbst ins Netz legte. Borussia begann danach druckvoll und überraschend offensiv. Bei Ballbesitz rückte die Mannschaft konsequent auf, so das die Innenverteidigung auf Höhe der Mittellinie stand. Entsprechend kompakt aufgestellt konnte man die Köllerbacher Abwehr ein ums andere mal zu Stellungsfehlern zwingen. Weiterlesen

Südwestklassiker in der Vorschau…

Am Wochenende kommt es wieder zum gewohnten Bild, frühe Aufeinandertreffen zwischen dem FKP und Borussia gehören ja alljährlich zum Spielplan. Wie auch schon im letzten Jahr geben die Westpfäzer ihre Visitenkarte zuerst im Ellenfeld ab. Sportlich betrachtet scheint dabei der FKP als Favorit ins Spiel zu gehen, noch ungeschlagen liegt man in Reichweite zu Platz eins. Doch bekanntlich lässt sich nach drei Spieltagen noch nicht sagen wie die Mannschaften unterwegs sind. Zumal ein Blick auf die Spielberichte der Tribuna Boyz deutlich macht das auch der FKP bisher wenig zufriedenstellend aufgespielt hat. Einem knappen Auftaktsieg gegen das Tabellenschlußlicht Köllerbach folgte eine Woche später ein Pünktchen in Zweibrücken, bevor man mit Glück gegen den TuS aus Mechtersheim gewann. Dabei zeigte sich schon wie gegen Köllerbach das auch die FKP Abwehr momentan alles andere als gefestigt scheint. Aufgrund von Verletzungssorgen stand zuletzt mit Henn sogar ein Stürmer in der Innenverteidigung.

Dennoch der FKP ist nicht zu unterschätzen und sollte eigentlich in dieser Saison zu den Favoriten auf den Titel zählen. Dreh und Angelpunkt des Pirmasenser Spiels ist Patrick Freyer, dazu gesellt sich mit Attila Baum ein Sechser wie ihn Borussia auch brauchen könnte, zweikampfstark und offensiv sehr gefällig mit Tordrang. Und nicht zu vergessen vorne steht sicherlich ein Hajdarovic mit Schaum vorm Mund. Das Spielsystem des FKP ist ein 4-2-3-1, wobei die Offensive das Prunkstück ist, mit Freyer, Reinert, Henn und Hajdarovic ist man überdurchschnittlich gut für die Oberliga besetzt. Weiterlesen

Ein Blick auf den Kader…

Nach der Verpflichtung von Mohammed dürfte wohl der Abgang von Kaban beschlossen sein, wenn man bei der Devise bleibt Neuzugänge nur bei gleichzeitigen Abgängen. Somit bekommt die Offensive eine Variable mehr. Ob damit jetzt endgültig alle Transferaktivitäten erledigt sind wird man sehen, zumindest defensiv könnte ich mir vorstellen gibt es noch Handlungsbedarf. Entscheidend dabei dürfte wohl sein was aus Arthur Mezler wird…

Mit neun Neuzugängen hat Borussia in der aktuellen Transferperiode vergleichsweise zurückhaltend agiert. Letztes Jahr war man am Ende bei 12 Zugängen (zwei Eigengewächse, plus 10 weitere im Winter). Und von den neun Neuen dieses Jahres kommen mit Persch und Marino zwei aus der eigenen Jugend und mit Onur Dede ein weiterer Spieler dazu der eigentlich jeden Sommer auf der Matte steht. Somit kann man im Gegensatz zum Vorjahr nicht wirklich von einem Kaderumbruch sprechen, dafür von einer Kaderreduzierung. Mit Karaoglan, Forkel, Kizmaz, Krauß und Mohammed kommt jedenfalls eine interessante Mischung aus viel Klasse und Potenzial dazu. Weiterlesen