eine Nummer zu groß…

 

testspielDas Spiel gegen Eintracht Trier ist ein Vorbereitungsspiel das viele Geschichten erzählen kann. Zum Beispiel vom Trainer Daniel Paulus, der heute auf seinen einstigen Chef und Lehrmeister traf oder von einem dutzend Spieler im Neunkircher Trikot die schon unter Triers Coach Peter Rubeck in Zweibrücken aktiv waren. Es war also ein Treffen unter lauter Bekannten.

Trier aktuell auch im Aufbau einer neuen Mannschaft, demonstrierte vom Anpfiff weg was Peter Rubeck schon vor dem Spiel lobend über seine Mannschaft erwähnte, Pressing und eine sichere Defensive. Borussia in ungewohnter Aufstellung mit Kizmaz und Haas im Sturm, Bach und Kadrija auf den Aussen, Kern und Herraldo als Aussenverteidiger, in der Mitte Boris Becker und Gotthardt. Sicherlich eine Aufstellung die man so in Gonsenheim wohl nicht erwarten muss.

Spielerisch war es für die Mannschaft nicht ganz einfach gegen extrem laufstarke Trierer, die schon weit in Neunkirchens Hälfte pressten. Mit solch wenig Raum waren die Alternativen zwangsläufig. Der Versuch über die Aussenverteidiger das Spiel aufzubauen schlug meist fehl, denn sofort rückten wieder zwei Blau – Schwarze an, auch lange Bälle erwiesen sich selten als probates Mittel. Trier machte geschickt die Räume eng und sorgte so ständig für Druck auf den ballführenden Spieler. Ein Leistungsunterschied war deutlich zu spüren.

Dennoch schaffte es auch die Borussenabwehr die ganz großen Szenen der Trierer zu verhindern und so war man bei der Eintracht zwar bemüht, glänzen aber konnte man auch nicht. So ging dem 1:0 eine Unordnung im Mittelfeld der Borussen vorraus, wo man nicht schnell genug umschaltete und hinter den Ball kam. Eine Flanke von aussen verwandelte Robin Carnier freistehend am 16er sehenswert zum 1:0. Danach überließen die Hausherren den Schwarz-Weissen etwas mehr Platz, doch wirklich die ganz großen Chancen konnte man nicht kreieren. Zwei unplatzierte Distanzschüsse waren die einzige Ausbeute.

Nach der Halbzeit dann Trier wieder stärker, riss die Partie an sich und dominierte in der Folge das Geschehen. Das 2:0 eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff war erneut das Ergebniss eines sehr frühen Fehlers im Spielaufbau. Christopher Spang setzt Boris Becker am eigenen 16er unter Druck, dieser verliert den Ball und Albayrak braucht nur noch abzustauben. In der 84. Minute vergibt Trier noch einen Elfmeter so das es beim 2:0 blieb. Auffälligster Spieler im Neunkircher Trikot Yannick Bach der immer wieder versuchte Akzente nach vorne zu setzen.

Fazit: Die Abwehr macht einen recht sattelfesten Eindruck, dafür lief in der Offensive nur wenig zusammen. Doch Eintracht Trier ist auch in seinem Umbau eine Mannschaft mit Regionalligaformat – ein Ziel das Borussia erst noch erreichen möchte.

 

 

Interview mit dem Trainerteam Paulus/Backmann

IMG_3195Ich würde sagen da ist uns kurz vor Jahresende und nach so langer Zeit mal wieder was Gutes geglückt. Ein Interview mit dem Trainer stand schon lange auf der Agenda. Das Daniel Paulus nach einer Halbserie schon in der Kritik steht, gehört scheinbar mittlerweile zum Cheftrainerposten dazu. Es wird halt gerne vergessen, wo der Verein im Sommer stand. Dabei haben der Trainer und sein Team aus ner handvoll Spielern in wenigen Wochen ne konkurrenzfähige Mannschaft gebaut. Unter Bedingungen die wahrlich nicht paradiesisch sind. Der Abstiegskampf, toi toi toi sollte in dieser Saison ohne Borussia laufen.

Gesprächstechnisch wird die Hinrunde mit Stärken und Schwächen abgearbeitet. Wir reden über den Kader, die Tabellenspitze, Saisonziele und der Kritik am Spielsystem. Das Interview haben wir live im Borussenheim geführt. Ich habe die Aussagen versucht so orginal wie nur möglich zu lassen. Das mag nicht immer schön aussehen, aber ich finde es authentischer. Weiterlesen

…von der Liebe die man nicht kaufen kann.

dausend pogoNur wenige Orte vereinen die Gegenwart und Vergangenheit des Neunkircher Fußballs so extrem wie das Gelände des FC´s. Seit Jahren führt der Weg weg vom Stadion zum FC Sportfeld, im heutigen Falle noch nicht mal dorthin. Es wäre noch zu ertragen, würden nicht am Horizont wie Denkmäler die Flutlichtmasten des Ludwigparks erscheinen. Jenem Ort an dem Borussia vor 50 Jahren erstmals in die Bundesliga aufstieg. Weiterlesen

neue Zeiten brechen an…

Für das erste Testspiel der Saison führte der Weg quer durch den Saarpfalz-Kreis, der landwirtschaftlich geprägte Bliesgau, bei schönem Wetter eine der reizvollsten Gegenden des Saargebiets blieb heute grau und regenverhangen. Ziel war der Gersheimer Ortsteil Walsheim nur unweit der französischen Grenze. Die einstige Gemeinde (bis 1973) und die Stadt Neunkirchen haben auf den ersten Blick nun wirklich nichts gemeinsam, wären da nicht die einstigen Brauerei´n. Beide geschlossen und doch prägen beide irgendwie immer noch das Bild ihrer jeweiligen Heimat.sf walsheim „Walsheimer“ wurde vor dem Krieg noch bis Übersee geliefert, wie wichtig die Brauerei auch für die ansässigen Sportfreunde war verrät ein Blick auf das ungewöhnliche Vereinslogo. Heute wirbt der Ort der am Saarland-Rundwanderweg liegt auf vielfältige Art für Tourismus, bei schönem Wetter kann man von hier aus weit in die Pfalz und sogar bis in die Vogesen schauen. Der heutige Ausflug galt allerdings weniger den Sehenswürdigkeiten, als viel mehr dem „Paulus Team“. Die erste Gelegenheit um sich mal einen Eindruck von der neuen Mannschaft, den einzelnen Spielern und dem angestrebten Spielsystem zu machen. Weiterlesen

Die Saison hat begonnen…

Vier Wochen nach Saisonende startete heute mit dem traditionellen Trainingsauftakt die neue Saison. Vieles wird in diesem Jahr neu sein, so passte es dann auch das statt der Lakaienschäferei, diesmal der Nebenplatz des Ellenfelds gewählt werden musste. Bei schönstem Wetter ließen es sich dann ungewohnt viele Borussen nicht nehmen, dem ersten Training des neuen Trainers zu folgen. Was im Vergleich zu den Vorjahren direkt als ordentliche Trainingseinheit durchging. Dabei hatte Daniel Paulus neben seinem bisherigen Kader, auch den ein oder anderen Spieler aus der zweiten Mannschaft mit dabei. Es fehlten Sebastian Flauss der erst morgen aus seinem Urlaub zurückkehren wird und Tim Cullmann den aktuell wieder eine Verletzung plagt. Genaueres sollen wohl Untersuchungen in den nächsten Tagen bringen. Auch die schon im Vorfeld angekündigten Probespieler waren zu sehen, darunter ein Torwart. Weitere Spieler sollen in der nächsten Woche folgen…

Impressionen

Impressionen

Nach ca. 2 Stunden war das erste große Hallo des Umfelds beendet. In den nächsten Wochen steht nun für die Mannschaft eine lange und harte Vorbereitung an. Das erste Testspiel wird es am 5.Juli in Walsheim gegen die dortige Bezirksligamannschaft geben. Der Höhepunkt wird neben dem alljährlichen Sparkassencup, dieses Jahr das abschließende Testspiel gegen den Regionalligisten Eintracht Trier sein.

Daniel Paulus der neue Mann an der Seitenlinie

Eine Woche ist das bittere Saisonende her und noch immer ist unklar wohin die Reise geht, doch mit dem Lizenzentzug des SSV Ulm und dem möglichen Aufstieg der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05 sind die Chancen durchaus gestiegen das auch nächstes Jahr Oberligafussball im Ellenfeld zu sehen ist. Immerhin hat der Verein heute mit Daniel Paulus den kommenden Trainer bekannt gegeben. Viel kann man noch nicht sagen über den neuen Mann, aber der erste Blick lässt zuversichtlich auf die kommende Spielzeit blicken.

(rechts) Daniel Paulus

(rechts) Daniel Paulus

Für den 34jährigen Paulus wird Borussia Neunkirchen die erste Cheftrainer Station sein, bisher war er als Co-Trainer von Peter Rubeck beim SVN Zweibrücken tätig. Dort durfte der ehemalige Manndecker der u.a. in Pirmasens, Elversberg und Zweibrücken spielte mehr als nur der Hütchenaufsteller sein. Rubeck vertraute seinem Co auch die selbstständige Trainingsleitung an und ließ ihn kommende Gegner beobachten. Welch Zutrauen er in seinen einstigen Mitarbeiter hat, zeigt die Tatsache das er Paulus als einen seiner Nachfolger, den Verantwortlichen des SVN Zweibrücken empfahl. Einstige Weggefährten beschreiben Daniel Paulus als sehr ehrlichen, geradlinigien Charakter. Paulus besitzt die A-Lizenz, ist Sportwissenschaftler und arbeitet in Pirmasens bei der Firma Ergo-fit.

Während die Verantwortlichen zuletzt mit Paul Linz und Dieter Ferner auf etablierte und erfahrene Trainer setzten, geben sie diesmal mit Daniel Paulus einem jungen Trainer die Chance seinen Weg im Trainerbuisness zu machen. Dabei haben sie mit Paulus einen Mann gewählt der als gut vernetzt gilt und die Oberliga aus dem Efef kennt. Sicherlich dürfte er hochmotiviert an seine neue Aufgabe herangehen, die ihn zweifelsohne gleich richtig fordert. So gilt es in relativ kurzer Zeit eine komplett neue Mannschaft zusammenzustellen und den Sommerfahrplan zu verabschieden. Bleibt ihm zu wünschen das, dass Umfeld nach der bescheidenen letzten Saison auf dem Teppich bleibt und keine Wunder verlangt. Der Aufbau einer neuen Mannschaft bedarf bekanntlich Zeit und bringt Rückschläge zwangsweise mit sich. In diesem Sinne Herzlich Willkommen im Ellenfeld Daniel Paulus…