…von der Liebe die man nicht kaufen kann.

dausend pogoNur wenige Orte vereinen die Gegenwart und Vergangenheit des Neunkircher Fußballs so extrem wie das Gelände des FC´s. Seit Jahren führt der Weg weg vom Stadion zum FC Sportfeld, im heutigen Falle noch nicht mal dorthin. Es wäre noch zu ertragen, würden nicht am Horizont wie Denkmäler die Flutlichtmasten des Ludwigparks erscheinen. Jenem Ort an dem Borussia vor 50 Jahren erstmals in die Bundesliga aufstieg. Weiterlesen

die Erfolgsserie geht weiter…

gemeinsames Danke nach dem Spiel

gemeinsames Danke nach dem Spiel

Nach dem nicht eingeplanten Punkt unter der Woche in Salmrohr, folgte gestern die Pflicht auf die Kür. Und alles andere als ein Heimsieg gegen den auswärtsschwachen Aufsteiger aus der Eifel wäre wohl auch eine Enttäuschung gewesen. Das die Gäste überraschend stark aufspielten, lag wohl auch daran das durch die spät getätigten Transfers die Mannschaft auch nach acht Spieltagen weit davon entfernt ist eingespielt zu sein. Bestes Beispiel dafür die Großchance der Gäste kurz nach Spielanpfiff, in der nicht nur Kizmaz als Aussenverteidiger schwach aussah. Der harmlose Abschluß des Gästestürmers dürfte dann ein Vorgriff auf das Glück des Tüchtigen gewesen sein.

Denn Borussia agierte in der Folge wie man das von einer Heimelf erwartet. Mit viel Engagement kämpfte man sich in die Partie, drückte die frechen Gäste mehr und mehr hinten rein und zeigte auch endlich die lange vermissten Offensivbemühungen. Die Verpflichtungen von Kirchen und Noutsos machten sich gestern schon augenscheinlich bezahlt. Beide Spieler bringen eine Qualität mit, die man in der aktuellen Oberliga nur selten findet. Im Verbund mit Hajdarovic, der gestern schon reichlich von den beiden profitieren konnte, könnte man in Zukunft vom goldenen Dreieck sprechen^^.

Dennoch war das auch gestern ein Sieg, den am Ende auch Burgbrohl hätte mitnehmen können. Denn die zwei, drei Großchancen hatten auch die Gäste, was vorallem an der fehlenden Abstimmung lag. So harmonierte die rechte Seite mit Kirchen und Kizmaz defensiv erwartungsgemäß noch eher schlecht. Dazu gab es einige Dribblings die die Borussenabwehr schlecht aussehen ließen. Vielleicht auch ein Grund warum Ferner kurz vor Schluß mit Ludwig einen weitere Verteidiger einwechselte. Denn die Effektivität der gezeigten Leistung wird wohl noch ein paar Spiele brauchen. Schön anzusehen war es phasenweise trotzdem schon…

Neuzugang fürs Mittelfeld – Talent Jens Kirchen

jens kirchenNach den Abgängen von Schwartz und Karaoglan ist der Druck des Handelns sicherlich groß gewesen, zumal der Fehlstart einige grundlegende Schwächen im Kader offenbart. Die Offensive ist de facto kaum vorhanden und die Bank wird wohl auch in diesem Jahr kaum Druck auf die Etablierten ausüben können. Verstärkungen werden dringend gebraucht um nicht eine Saison zu erleben, die einen erneuten Tiefpunkt in der Historie setzt. Dabei helfen dies zu verhindern soll Jens Kirchen.

Der 24jährige Trierer kommt mit einer guten Bilanz ins Ellenfeld, was in dieser Situation nicht ganz unwichtig ist. Mit seiner Erfahrung aus 72 Spielen in Luxembourgs erster Liga, 62 Oberligaspielen und zuletzt drei Regionalligapartien sollte er schnell zu einem Leistungsträger im Team werden. Dabei kann der 24 jährige auch auf Erfahrung im Abstiegskampf verweisen, mit dem SV Mettlach stieg er zu Beginn seiner „Karriere“ ab. Eine Erfahrung auf deren Wiederholung er sicherlich gerne verzichten kann. Beeindruckend ist das er überall sofort zum Stammspieler wurde.

Fußballerisch ausgebildet wurde der beidfüßige, schnelle Offensivspieler der entweder als Außen oder als Mittelstürmer agieren kann im Nachwuchsbereich der Trierer Eintracht. Entdeckt hat ihn der heutige A-Jugendtrainer der SV Elversberg Markus Kneip, er holte den damals 19-Jährigen in die Oberliga zum SV Mettlach. Nach dem Abstieg gings für drei Spielzeiten zum CS Pétange in die erste luxembourgische Liga, was ihm 72 Einsätze einbrachte. Seine Statistik weist allerdings nur 9 Treffer auf, was wohl daran liegt das er zumeist als Aussenbahnspieler eingesetzt wird. Das war auch zuletzt in Zweibrücken nicht anders, wo er zum Stamm der Aufstiegsmannschaft gehörte und von Rubeck bescheinigt bekam das er eine sportlich wichtige Stütze ist.

Dennoch suspendierte ihn besagter Rubeck, der Vorstand stärkte ihm den Rücken mit der Aussage das Jens Kirchen nicht mehr im Trikot des SVN auflaufen wird. Über die Gründe schweigt man sich in Zweibrücken aus. Somit die Chance für Borussia sich einen Spieler zu sichern, der in dieser Saison sicherlich zum Regionalligastammspieler geworden wäre und somit eigentlich fern des Beuteschemas liegt.

  •  …gefunden in einem Blogeintrag

Das Stadion selbst war ansehnlich gefüllt und das Publikum zeigte sich stark engagiert. Direkt hinter uns saß die Mutter vom Mittelstürmer Jens Kirchen, die in Hockey-Mom-Manier jeden Ballkontakt frenetisch feierte, dem Schirigespann jegliches Fachwissen absprach und im Prinzip jede Spielsituation lautstark kommentierte. Der Vorteil war, dass Frau Kirchen dies auf Deutsch und nicht auf Lëtzebuergesch tat, sodass wir alles verstehen konnten.