die Findungsphase hat begonnen – Testspiel beim SV Klarenthal

Digital CameraDer zweite Aufgalopp der Oberligamannschaft beim SV Klarenthal endete letztlich verdient mit 1:0. Der neu zusammengestellten Mannschaft von Trainer Dieter Ferner merkte man über weite Strecken der Partie deutlich an, dass sie erst seit ein paar Tagen im Training ist. So hielt der Saarlandligaaufsteiger ordentlich mit und bescherte den heimischen Zuschauern einen unterhaltsamen Nachmittag. 

Aufstellung Klarenthal

Aufstellung Klarenthal

Nach dem 1:1 unter der Woche in Auersmacher, stand an diesem Nachmittag das zweite Testpiel der Mannschaft an. Und wie vor der letzten Saison auch, hatte Dieter Ferner ein Spiel in der Saarbrücker Vorstadt ins Vorbereitungsprogramm aufgenommen.Der Sportplatz in Klarenthal liegt am Rande eines Wohngebiets. Umzäunt von Vorgärten und einer Sporthalle. Die Vereinskneipe befindet sich auf einem Hügel und bietet u.a. auch Chessburger an. Ein idyllischer Sportplatz für ein Testspiel. Auch bei den Eintrittspreisen konnte man nicht mäkeln, gerade mal 3 Euro musste man berappen. Frauen und Vereinsmitglieder gerade mal die Hälfte. Die Gastgeber konnten letzte Saison in einem Krimi den Verbandsligatitel feiern und traten so als Saarlandligaaufsteiger an. Aber auch in Klarenthal steht man vor einem Neuanfang zahlreiche Spieler verliessen den Verein, andere kamen. So z.B. Onur Dede der eine Ausbildung beginnen wird. Mit dabei war auch schon der Rückkehrer Nazif Hajdarovic, dagegen fehlten Arif Karaoglan und Yacine Hedjilen. Beide weil(t)en noch im Urlaub. Das Spiel selbst wirkte sehr zerfahren, kaum Spielkombinationen auf beiden Seiten. So mussten immer wieder Einzelaktionen oder Zufallsprodukte herhalten um mal gefährlich vors Tor zu kommen. So war es dann auch Hajdarovic der den 1:0 Siegtreffer schon in der ersten Hälfte erzielen konnte. Letzten Endes wie schon im Vorfeld zu vermuten ein Spiel mit wirklich wenig Aussagekraft. Denoch gab es einige interessante Beobachtungen…

  • Benny Früh versuchte lautstark seine Abwehr zu dirigieren und könnte der neue Chef hinten drin werden. Spielte sehr solide und versuchte im Laufe der Spielzeit mehr Offensivaktionen
  • Yasser Bennai wurde in Hälfte zwei eingewechselt und belebte die Offensive enorm
  • ebenfalls in Hälfte zwei wurde ein weiterer Stürmer getestet Marvin Klein (?)
  • Dieter Ferner ließ mit zwei Stürmern spielen…

wollte meine Chance nutzen bei diesem Traditionsverein…Interview – Onur Dede

Das ein Spieler zu einem Verein zurückkehrt kommt öfter vor, dass aber ein Spieler dreimal zu seinem Verein zurückkehrt dürfte doch Seltenheitswert haben. Grund genug für ein Interview sicherlich, aber Onur ist auch ein recht netter Zeitgenosse der sich aktuell mächtig reinhängt um mit den Jungs der Zwoten noch irgendwie eine Sensation, den Klassenerhalt zu schaffen.

Hi Onur, vom Namen her kennen dich viele, aber dann hörts wahrscheinlich auch schon auf, deshalb stell dich doch als erstes mal vor.

Hallo, ich heiße Onur Dede bin 24 Jahre alt und komme aus Sulzbach.

Dein Wechsel im Sommer ist jetzt dein drittes Gastspiel für die Borussia, wie kams zum dem doch recht ungewöhnlichen „Kommen und Gehen“?

Onur Dede 2

bei Türkiyem

Beim ersten Wechsel kam ich als 18jähriger von der A-Jugend des SV Röchling Völklingen, mich rief damals Jupp Henkes an und fragte ob ich Interesse hätte zur  Borussia zu kommen..
Ich musste nicht lange überlegen und wollte meine Chance nutzen bei diesem Traditionsverein. Ich durfte mit der 1. Mannschaft die Vorbereitung mitmachen und konnte auch direkt überzeugen bei Günther Ehrhardt. Ja und nach ner Zeit haben wir uns nicht mehr verstanden! Weiterlesen

Saisonauftakt der U-23…

Nach dem Spiel ist vor der Schicht, so könnte man das Wochenende zusammenfassen, nach jedem Spiel ging es in die Nachtschicht und anschließend an den PC um Euch mit Infos zu versorgen…Gott sei Dank sieht nicht jedes Wochenende so aus, das nächste bietet z.B. komplett Mittagsschicht da lacht doch das Arbeiterherz. Wer also ein Spielbericht nächste Woche hier lesen will muß ihn vorher erst selber schreiben und mir per E-mail zukommen lassen.

Bei so einem Programm lässt sich erahnen das nur selten Zeit bleibt um auch noch die Zweite regelmässig gucken zu gehen, so halte ich es zumindest traditionell damit, den Saisonauftakt beider Mannschaften beizuwohnen. Nach Hauenstein am Samstag musste auch die U-23 zum Start auswärts in Humes ran und wer war der erste der einem über den Weg lief? Richtig, Jerry Groß der bekanntlich auf der Humes wohnt. Und noch eine Parallele zur Ersten tut sich auf, Auftaktspiele der Zweiten gehen genauso reihenweise in die Hose. Gestern mal wieder völlig unnötig erinnerte es stark an vergangene Tage in der Saarlandliga. Das Spiel weitestgehend beherrscht mit dem größeren Anteil an Chancen und am Ende jubelt der Gegner.

Startaufstellung

Startaufstellung

Doch der Reihe nach. Wer schon mal auf dem Sportplatz in Humes war wird gemerkt haben das der Platz sehr eigene Maße hat, so dürften in der Breite einige Meter fehlen und über den schwarzen Belag den man da noch Kunstrasen nennt muß man auch den Kopf schütteln, eindeutiger kann ein Heimvorteil kaum ausfallen. Entsprechend wenig lief in den ersten Minuten der Partie zusammen, beide Seiten waren erstmal mit ihrer Ordnung beschäftigt. Nach einigem Rätselraten hatte ich dann die Formation der U-23 herausgefunden, aufgrund des Fehlens beider Innenverteidiger spielte man eine Art 4-1-3-2. Der defensive Mann zwischen Abwehr und Mittelfeld rückte bei Gegenangriffen mit zurück in die Abwehrkette um so der improvisierten Abwehrreihe mehr Sicherheit zu geben. Der Mannschaft merkte man die ungewohnten Platzverhältnisse deutlich an, Kombinationen fanden fast nicht statt bis in der 35. Minute Onur Dede im Strafraum an den Ball kommen sollte, sich gegen den Mann drehte aber leider genau auf den Tormann schoß. Kurz darauf gab es die erste taktische Umstellung Dennis Serr wurde in den Sturm abberufen und Ljubijankic bis dahin einer von zwei Stürmern, wurde auf die rechte Seite zurück gezogen. Dem Spiel sollte die Maßnahme bis zur Halbzeit nicht weiterhelfen.

Zur Pause durfte Ljubijankic dann ganz draussen bleiben und das vor den Augen von Dieter Ferner, Höchststrafe würde ich das mal nennen. Die U-23 setzte in der zweiten Halbzeit ihr fußballerisches Können in mehr Spielanteile um, dennoch hakte es immer wieder im Spiel nach vorne, mal sah man den besser postierten Mann nicht, dann wurde der Pass zu schlampig gespielt oder irgendein gegnerisches Bein stand im Weg. Hier mal eine Abfolge von Chancen

50. Minute: Yasser Bennai mit einem schönen Kopfball im Fünfer Richtung Mitte abgelegt wo leider weit und breit kein Mitspieler war

64. Minute:  Dennis Serr setzt sich gegen zwei Gegenspieler auf der Aussenbahn durch, flankt in die Mitte, wo Marino den Ball in aussichtsreicher Position nicht richtig trifft

67. Minute: Attila Serr läuft schön in den Strafraum, kriegt aber kein Druck in den Schuß

69. Minute: Freistoß aus ungefähr 20 Metern von Dede…abgeblockt, Serr kommt an den Ball…auf der Linie gerettet

und wie das dann so ist macht Sandro La, Monaca der einzigst gute Fußballer auf Seiten der Hausherren in der 75.Minute durch einen schönen Distanzschuß das 1:0. Der Rest ist schnell erzählt…Borussia konnte sich davon nicht erholen und die Hausherren verstanden das Zeitspiel perfekt. Am Ende eine Niederlage aus der Kategorie unnötig, aber das dürften die Jungs selbst am Besten wissen. Bleibt zu hoffen das die Mannschaft sich in Zukunft weiter steigert, dann sollten die selbst gesteckten Ziele auch erreicht werden.

1:0 Sieg gegen Hasborn

Nach dem ich mir nur wenige Vorbereitungsspiele gegönnt habe, konnte zumindest das letzte Spiel vor Rundenbeginn mit meinem Besuch rechnen. Zumal mit Hasborn auch ein sportlich ebenbürtiger Gegner zu erwarten war, was ja im Hinblick auf Erkenntnisse nicht ganz unwichtig ist. Vorallem war aber die Hoffnung damit verbunden die mögliche Startelf für Hauenstein zu sehen. Völlig frei von der nicht unerheblichen Verletztenliste (hier setzt dann mal wieder meine Kritik an der Vereins-HP an) bleibt Dieter Ferner seinem 4-4-2  System treu. Wie schon öfter erwähnt sind solche Systemordnungen nur zur besseren Orientierung gedacht, denn eigentlich ist es kein klassisches 4-4-2, man könnte es auch als 4-4-1-1 bezeichnen, was aber im Endeffekt auch nicht wirklich zutreffend ist. Nun gut vielleicht schaff ich es ja im Spielbericht ein bisschen anschaulicher zu erklären und wenn nicht dann achtet einfach mal darauf bei eurem nächsten Spielbesuch. Stattgefunden hat das Spiel übrigens als Einlagespiel auf der Sportanlage in Braunshausen, die den Namen des örtlichen Pizzaherstellers „Ernst-Wagner Stadion“ trägt.

Startaufstellung

Startaufstellung

Immerhin dürften sich ca.150 Zuschauer eingefunden haben, die bei Regenschauern bis in die erste Hälfte mit einem Regenbogen über dem Hochwald belohnt wurden. Wie man auf der Grafik links sehen kann begann Thomas Wiener im Tor. Er machte seine Sache gut, wurde nicht großartig geprüft, aber wenn er da sein musste wirkte er sicher. Vorallem war er lautstark bemüht die Hintermannschaft zu ordnen. Zweite große Auffälligkeit die einem direkt ins Auge springt, ist Abdul Kizmaz auf der Position des linken Verteidigers. Ich hatte ja schon gestern im „Ein Blick auf den Kader“ Artikel spekuliert das er eine Alternative zu Christian Frank auf der Position sein könnte. Da dieser scheinbar verletzt ausfiel, kam der Ernstfall schneller als gedacht. Und was Dieter Ferner zu sehen bekam dürfte ihm gar nicht geschmeckt haben oder vielleicht auch gerade doch. Hasborn trat in einem 4-4-2 System an, wobei ihr Spiel unglaublich rechtslastig war. Eigentlich jeder Angriff ging über die Seite von Abdul Kizmaz, sein direkter Gegenspieler war zumeist Haubert und der ist eigentlich der rechte Verteidiger des SVH. So standen ihm öfter auch mal zwei Gegenspieler gegenüber. Was die Sache für ihn nicht einfacher machte, dürfte sein eigener Mitspieler Ljubijankic gewesen sein, dazu aber später mehr. Dennoch bis auf eins, zwei kleinere Fehler bei denen Fuhs mit großem Risiko aufs eigene Stellungsspiel klären konnte, ließ Kizmaz nicht allzuviel anbrennen.Von den Spielanteilen her war Hasborn in Hälfte eins optisch leicht überlegen, Torraumszenen waren Mangelware. Zumeist fehlte die letzte Präzision oder das Verständniss mit dem Mitspieler um Chancen zu kreieren, das gilt aber für beide Seiten. Krauß hatte in Halbzeit eins eine vielversprechende die er aber vergab. Hasborn hatte kurz vorm Pausentee einen Pfostenschuß zu verzeichnen.

In der zweiten Hälfte gab es dann eine Reihe von Veränderungen, eine war die Auswechslung von Emir Ljubjiankic, der überhaupt nicht im Spiel stattfand.  Nicht nur einmal gab es Feuer von den Mitspielern. Fussball ist nunmal ein körperbetontes Spiel, ohne Zweikampfverhalten kommt man da nicht weit, entsprechend oft verlor er in der Offensivbewegung den Ball. Defensiv war er für Abdul Kizmaz so gut wie keine Hilfe, so das er sich nicht nur einmal mit zwei Gegenspielern ausseinandersetzen musste.

Startaufstellung 2.Hälfte

Startaufstellung 2.Hälfte

Da die Ein und Auswechslungen einige Umstellungen mit sich brachten, gibt es auf der rechten Seite eine weitere Grafik um das Ganze besser nachvollziehen zu können. Neben Ljubjiankic verliessen auch Wiener und Hedjilen den Platz. Dafür kam im Tor Phillip Persch zum Einsatz, Attila Serr aus der Zweiten wurde als weitere Alternative auf der linken Verteidigerposition getestet. Kizmaz rückte dafür ins offensive Zentrum, Mohammed wechselte die Seiten und Onur Dede übernahm die rechte Seite. Viel Chaos, aber das sollte sich bezahlt machen. Vorallem die vorher kaum genutzte rechte Seite sollte jetzt besser ins Spiel kommen. Schon der erste Angriff endete mit einem Schuß von Onur Dede, der ein paar Minuten später den Treffer des Tages erzielte, als er in den Strafraum eindrang und mit einem schönen Lupfer dem Torwart keine Chance liess. In der 64. Minute tauchte dann auch Abdul Kizmaz wieder vorne auf, der aber die falsche Entscheidung traf und versuchte den Torwart zu umspielen statt mit einem Lupfer die endgültige Entscheidung zu erzielen. So gab es dann nochmal eine Chance auf der Gegenseite, die aber glücklicherweise kläglich vergeben wurde. Mitte der zweiten Hälfte gab es nochmals zwei Wechsel, Raffaele Marino kam für Stelletta, etwas später dann Dennis Serr für Kizmaz das nur der Vollständigkeit halber. Somit dürfte man heute noch nicht die Aufstellung fürs Hauenstein Spiel erlebt haben.

Fazit: Borussia gewinnt endlich mal wieder ein Spiel zu null und dürfte damit Selbstvertrauen für die schwere Auftaktpartie in Hauenstein getankt haben. Spielerisch war das sicherlich alles andere als ein Augenschmauß, aber bei der Verletztenliste kaum verwunderlich. Wobei man das auch nicht als Ausrede gelten lassen sollte, schließlich sind nicht alle Ausfälle für das Offensivspiel zuständig, aber gestandene Spieler wie Karaoglan, Bidon oder Cullmann sind in einer so jungen Mannschaft nur schwer zu ersetzen. Schade dürfte sein wenn Onur Dede wirklich für 3 Monate gesperrt wäre, da er sich heute ganz sicher als eine Variante für Hauenstein angeboten hat. Es wird wohl noch ein paar Wochen dauern bis die Mannschaft ihr Offensivspiel zeigen kann, dafür fehlt aufgrund der Verletzen einfach die Zeit um Automatismen einzustudieren, aber wer weiß vielleicht lichtet sich das Lazarett ja noch in den nächsten Tagen. Positiv kann man die Defensivarbeit der Mannschaft herausheben, durch gutes Verschieben und Wege zustellen kam Hasborn nie wirklich ins Spiel oder konnte ein Spielrytmus aufbauen.